Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
schaffener Männer, sondern auch die Sache selbs
hat mich jüngsthin gedrungen, das, was ich so
lang unter Handen hatte, endlich zu ergänzen
und hiemit an das Licht zu stellen. Die Ehre
GOttes in Christo JEsu erfordert höchlich,
daß man immer das scheinbarste Böse am ernst-
lichsten bestreite, und den schwächesten Seelen
zu Hülfe komme, damit sie von demselben das
Gute unterscheiden können. Ob ich auf diese
Stunde einer von den letzten, die mit dieser
Sache umgehen, oder noch einer von den ersten
sey, steht dahin. Eine Ausführung, wie die-
se ist, wird auf alle Fälle immer einige Frucht
bringen.

§ 5.

Diejenigen, welche den Handel aus rich-
tiger Kundschaft und naher Erfahrung inne
haben und unpartheyisch sind, werden bey mir
Schärfe, andere aber Gelindigkeit fordern.
Von der leztern Gattung sind die allermeisten:
und deswegen habe ich mich nach diesen, wie-
wohl es manchen nicht so dünken möchte, ge-
richtet, welches mir jene zu gut halten, alle
aber das, woran ich ihres Erachtens zu wenig
oder zu viel thue, in ihrem Nachdenken aus-
zubessern, und dabey noch vielmehr auf die Sa-
che selbs zu sehen ersuchet werden.

§ 6.

Alle einzele gute Seelen bey der so genann-
ten Brüdergemeine, es seyen ihrer nunmehr
wenig oder noch viele, lasse ich mit andern, und
nach oder vor andern, bey alle dem Werth,
den sie in GOttes Augen haben: jedoch im Gan-

zen

Vorrede.
ſchaffener Maͤnner, ſondern auch die Sache ſelbs
hat mich juͤngſthin gedrungen, das, was ich ſo
lang unter Handen hatte, endlich zu ergaͤnzen
und hiemit an das Licht zu ſtellen. Die Ehre
GOttes in Chriſto JEſu erfordert hoͤchlich,
daß man im̃er das ſcheinbarſte Boͤſe am ernſt-
lichſten beſtreite, und den ſchwaͤcheſten Seelen
zu Huͤlfe komme, damit ſie von demſelben das
Gute unterſcheiden koͤnnen. Ob ich auf dieſe
Stunde einer von den letzten, die mit dieſer
Sache umgehen, oder noch einer von den erſten
ſey, ſteht dahin. Eine Ausfuͤhrung, wie die-
ſe iſt, wird auf alle Faͤlle immer einige Frucht
bringen.

§ 5.

Diejenigen, welche den Handel aus rich-
tiger Kundſchaft und naher Erfahrung inne
haben und unpartheyiſch ſind, werden bey mir
Schaͤrfe, andere aber Gelindigkeit fordern.
Von der leztern Gattung ſind die allermeiſten:
und deswegen habe ich mich nach dieſen, wie-
wohl es manchen nicht ſo duͤnken moͤchte, ge-
richtet, welches mir jene zu gut halten, alle
aber das, woran ich ihres Erachtens zu wenig
oder zu viel thue, in ihrem Nachdenken aus-
zubeſſern, und dabey noch vielmehr auf die Sa-
che ſelbs zu ſehen erſuchet werden.

§ 6.

Alle einzele gute Seelen bey der ſo genann-
ten Bruͤdergemeine, es ſeyen ihrer nunmehr
wenig oder noch viele, laſſe ich mit andern, und
nach oder vor andern, bey alle dem Werth,
den ſie in GOttes Augen haben: jedoch im Gan-

zen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0014"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chaffener Ma&#x0364;nner, &#x017F;ondern auch die Sache &#x017F;elbs<lb/>
hat mich ju&#x0364;ng&#x017F;thin gedrungen, das, was ich &#x017F;o<lb/>
lang unter Handen hatte, endlich zu erga&#x0364;nzen<lb/>
und hiemit an das Licht zu &#x017F;tellen. Die Ehre<lb/>
GOttes in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u erfordert ho&#x0364;chlich,<lb/>
daß man im&#x0303;er das &#x017F;cheinbar&#x017F;te Bo&#x0364;&#x017F;e am ern&#x017F;t-<lb/>
lich&#x017F;ten be&#x017F;treite, und den &#x017F;chwa&#x0364;che&#x017F;ten Seelen<lb/>
zu Hu&#x0364;lfe komme, damit &#x017F;ie von dem&#x017F;elben das<lb/>
Gute unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen. Ob ich auf die&#x017F;e<lb/>
Stunde einer von den letzten, die mit die&#x017F;er<lb/>
Sache umgehen, oder noch einer von den er&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ey, &#x017F;teht dahin. Eine Ausfu&#x0364;hrung, wie die-<lb/>
&#x017F;e i&#x017F;t, wird auf alle Fa&#x0364;lle immer einige Frucht<lb/>
bringen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head>§ 5.</head><lb/>
        <p>Diejenigen, welche den Handel aus rich-<lb/>
tiger Kund&#x017F;chaft und naher Erfahrung inne<lb/>
haben und unpartheyi&#x017F;ch &#x017F;ind, werden bey mir<lb/>
Scha&#x0364;rfe, andere aber Gelindigkeit fordern.<lb/>
Von der leztern Gattung &#x017F;ind die allermei&#x017F;ten:<lb/>
und deswegen habe ich mich nach die&#x017F;en, wie-<lb/>
wohl es manchen nicht &#x017F;o du&#x0364;nken mo&#x0364;chte, ge-<lb/>
richtet, welches mir jene zu gut halten, alle<lb/>
aber das, woran ich ihres Erachtens zu wenig<lb/>
oder zu viel thue, in ihrem Nachdenken aus-<lb/>
zube&#x017F;&#x017F;ern, und dabey noch vielmehr auf die Sa-<lb/>
che &#x017F;elbs zu &#x017F;ehen er&#x017F;uchet werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head>§ 6.</head><lb/>
        <p>Alle einzele gute Seelen bey der &#x017F;o genann-<lb/>
ten Bru&#x0364;dergemeine, es &#x017F;eyen ihrer nunmehr<lb/>
wenig oder noch viele, la&#x017F;&#x017F;e ich mit andern, und<lb/>
nach oder vor andern, bey alle dem Werth,<lb/>
den &#x017F;ie in GOttes Augen haben: jedoch im Gan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorrede. ſchaffener Maͤnner, ſondern auch die Sache ſelbs hat mich juͤngſthin gedrungen, das, was ich ſo lang unter Handen hatte, endlich zu ergaͤnzen und hiemit an das Licht zu ſtellen. Die Ehre GOttes in Chriſto JEſu erfordert hoͤchlich, daß man im̃er das ſcheinbarſte Boͤſe am ernſt- lichſten beſtreite, und den ſchwaͤcheſten Seelen zu Huͤlfe komme, damit ſie von demſelben das Gute unterſcheiden koͤnnen. Ob ich auf dieſe Stunde einer von den letzten, die mit dieſer Sache umgehen, oder noch einer von den erſten ſey, ſteht dahin. Eine Ausfuͤhrung, wie die- ſe iſt, wird auf alle Faͤlle immer einige Frucht bringen. § 5. Diejenigen, welche den Handel aus rich- tiger Kundſchaft und naher Erfahrung inne haben und unpartheyiſch ſind, werden bey mir Schaͤrfe, andere aber Gelindigkeit fordern. Von der leztern Gattung ſind die allermeiſten: und deswegen habe ich mich nach dieſen, wie- wohl es manchen nicht ſo duͤnken moͤchte, ge- richtet, welches mir jene zu gut halten, alle aber das, woran ich ihres Erachtens zu wenig oder zu viel thue, in ihrem Nachdenken aus- zubeſſern, und dabey noch vielmehr auf die Sa- che ſelbs zu ſehen erſuchet werden. § 6. Alle einzele gute Seelen bey der ſo genann- ten Bruͤdergemeine, es ſeyen ihrer nunmehr wenig oder noch viele, laſſe ich mit andern, und nach oder vor andern, bey alle dem Werth, den ſie in GOttes Augen haben: jedoch im Gan- zen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/14
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/14>, abgerufen am 16.02.2019.