Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 14.
sehen wir die kurze Briefe der in St. Thomas
zu JEsu Christo bekehrten Negers, vom
Jahr 1741. im I Bande der Büd. Samml.
p. 600 - 621. so sind unter zwo und dreyssig
Seelen nicht zwo, die GOttes des Vaters
gedächten, nachdem sie schon geraume Zeit
unterwiesen waren. Diese gute Seelen richten
wir nicht: aber so glauben sie doch nicht, daß
JEsus sey das Lamm GOttes, der Sohn
GOttes, und der Gesalbte des HERRN.
Mit einem Glauben, der sich an das Creuz
des Heilandes, und doch weder an desselben
Auferstehung, noch an seinen himmlischen Va-
ter hält, getraute ich mir nicht zum Ziel zu ge-
langen, noch andere zum Ziel zu bringen.
Man erwege die Stellen Röm. 10, 9. 1 Cor.
15, 17. Col. 2, 12. 1 Petr. 1, 21. Und damit
man mich nicht verleumden, noch sagen könne,
ich habe eine Widrigkeit gegen diesen Puncten,
so bezeuge ich, daß ich eben so wol bey keinem
einigen andern Puncten allein zu bestehen wüsste.

§ 120.

Am allermeisten sollen die jenige, die sich
in alle Welt mit dem Evangelio ausbreiten,
den Inhalt der heiligen Schrift, welche durch
und durch nüzlich ist, ganz inne haben, nicht
als ob allemal alles gesagt werden müsste,
sondern damit man zu jeder Zeit sagen könne,
was zu sagen ist.

§ 121.

Man dürfte an dem rechtschaffenen Ruhm

des

Theil I. Cap. I. Satz 14.
ſehen wir die kurze Briefe der in St. Thomas
zu JEſu Chriſto bekehrten Negers, vom
Jahr 1741. im I Bande der Buͤd. Samml.
p. 600 - 621. ſo ſind unter zwo und dreyſſig
Seelen nicht zwo, die GOttes des Vaters
gedaͤchten, nachdem ſie ſchon geraume Zeit
unterwieſen waren. Dieſe gute Seelen richten
wir nicht: aber ſo glauben ſie doch nicht, daß
JEſus ſey das Lamm GOttes, der Sohn
GOttes, und der Geſalbte des HERRN.
Mit einem Glauben, der ſich an das Creuz
des Heilandes, und doch weder an deſſelben
Auferſtehung, noch an ſeinen himmliſchen Va-
ter haͤlt, getraute ich mir nicht zum Ziel zu ge-
langen, noch andere zum Ziel zu bringen.
Man erwege die Stellen Roͤm. 10, 9. 1 Cor.
15, 17. Col. 2, 12. 1 Petr. 1, 21. Und damit
man mich nicht verleumden, noch ſagen koͤnne,
ich habe eine Widrigkeit gegen dieſen Puncten,
ſo bezeuge ich, daß ich eben ſo wol bey keinem
einigen andern Puncten allein zu beſtehen wuͤſſte.

§ 120.

Am allermeiſten ſollen die jenige, die ſich
in alle Welt mit dem Evangelio ausbreiten,
den Inhalt der heiligen Schrift, welche durch
und durch nuͤzlich iſt, ganz inne haben, nicht
als ob allemal alles geſagt werden muͤſſte,
ſondern damit man zu jeder Zeit ſagen koͤnne,
was zu ſagen iſt.

§ 121.

Man duͤrfte an dem rechtſchaffenen Ruhm

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0140" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 14.</fw><lb/>
&#x017F;ehen wir die kurze <hi rendition="#fr">Briefe</hi> der in St. Thomas<lb/>
zu JE&#x017F;u Chri&#x017F;to bekehrten Negers, vom<lb/>
Jahr 1741. im <hi rendition="#aq">I</hi> Bande der Bu&#x0364;d. Samml.<lb/>
p. 600 - 621. &#x017F;o &#x017F;ind unter zwo und drey&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
Seelen nicht zwo, die GOttes des Vaters<lb/>
geda&#x0364;chten, nachdem &#x017F;ie <hi rendition="#fr">&#x017F;chon geraume Zeit</hi><lb/>
unterwie&#x017F;en waren. Die&#x017F;e gute Seelen richten<lb/>
wir nicht: aber &#x017F;o glauben &#x017F;ie doch nicht, daß<lb/>
JE&#x017F;us &#x017F;ey das Lamm <hi rendition="#fr">GOttes,</hi> der <hi rendition="#fr">Sohn</hi><lb/>
GOttes, und der Ge&#x017F;albte des <hi rendition="#fr">HERRN.</hi><lb/>
Mit einem Glauben, der &#x017F;ich an das Creuz<lb/>
des Heilandes, und doch weder an de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Aufer&#x017F;tehung, noch an &#x017F;einen himmli&#x017F;chen Va-<lb/>
ter ha&#x0364;lt, getraute ich mir nicht zum Ziel zu ge-<lb/>
langen, noch andere zum Ziel zu bringen.<lb/>
Man erwege die Stellen Ro&#x0364;m. 10, 9. 1 Cor.<lb/>
15, 17. Col. 2, 12. 1 Petr. 1, 21. Und damit<lb/>
man mich nicht verleumden, noch &#x017F;agen ko&#x0364;nne,<lb/>
ich habe eine Widrigkeit gegen die&#x017F;en Puncten,<lb/>
&#x017F;o bezeuge ich, daß ich eben &#x017F;o wol bey keinem<lb/>
einigen andern Puncten allein zu be&#x017F;tehen wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;te.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 120.</head><lb/>
              <p>Am allermei&#x017F;ten &#x017F;ollen die jenige, die &#x017F;ich<lb/>
in alle Welt mit dem Evangelio ausbreiten,<lb/>
den Inhalt der heiligen Schrift, welche durch<lb/>
und durch nu&#x0364;zlich i&#x017F;t, ganz inne haben, nicht<lb/>
als ob allemal alles ge&#x017F;agt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;te,<lb/>
&#x017F;ondern damit man zu jeder Zeit &#x017F;agen ko&#x0364;nne,<lb/>
was zu &#x017F;agen i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 121.</head><lb/>
              <p>Man du&#x0364;rfte an dem recht&#x017F;chaffenen Ruhm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0140] Theil I. Cap. I. Satz 14. ſehen wir die kurze Briefe der in St. Thomas zu JEſu Chriſto bekehrten Negers, vom Jahr 1741. im I Bande der Buͤd. Samml. p. 600 - 621. ſo ſind unter zwo und dreyſſig Seelen nicht zwo, die GOttes des Vaters gedaͤchten, nachdem ſie ſchon geraume Zeit unterwieſen waren. Dieſe gute Seelen richten wir nicht: aber ſo glauben ſie doch nicht, daß JEſus ſey das Lamm GOttes, der Sohn GOttes, und der Geſalbte des HERRN. Mit einem Glauben, der ſich an das Creuz des Heilandes, und doch weder an deſſelben Auferſtehung, noch an ſeinen himmliſchen Va- ter haͤlt, getraute ich mir nicht zum Ziel zu ge- langen, noch andere zum Ziel zu bringen. Man erwege die Stellen Roͤm. 10, 9. 1 Cor. 15, 17. Col. 2, 12. 1 Petr. 1, 21. Und damit man mich nicht verleumden, noch ſagen koͤnne, ich habe eine Widrigkeit gegen dieſen Puncten, ſo bezeuge ich, daß ich eben ſo wol bey keinem einigen andern Puncten allein zu beſtehen wuͤſſte. § 120. Am allermeiſten ſollen die jenige, die ſich in alle Welt mit dem Evangelio ausbreiten, den Inhalt der heiligen Schrift, welche durch und durch nuͤzlich iſt, ganz inne haben, nicht als ob allemal alles geſagt werden muͤſſte, ſondern damit man zu jeder Zeit ſagen koͤnne, was zu ſagen iſt. § 121. Man duͤrfte an dem rechtſchaffenen Ruhm des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/140
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/140>, abgerufen am 18.02.2019.