Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 15.
ret. Die Worte sind von andern angeführet.
Nun kan es wol geschehen, daß einerley Sache
dem einen Recht und dem andern Unrecht ist,
und so fern kan im Büd. N. T. ed. 2. die An-
merkung zu 1 Cor. 10, 26. stehen bleiben: aber
warum etwas dem einen Recht und dem andern
Unrecht sey, das kommt eben auf die Mora-
lität
an. Wir geben folgendes zu bedenken:
1. Ob nicht in der Natur selbs eine Ursache
liege, warum wir dasjenige, was GOtt thut
und gebeut, was Christus gethan und geboten
hat, für gut erkennen und preisen sollen?
Vergl. § 137. 2. Ob nicht das jenige, was
gut ist, wann GOtt es thut oder gebeut, dem
Menschen allenfalls darum böse sey, weil er ei-
nen Eingriff in GOttes hohe Rechte thut?
3. Ob es kauderwelsche Expressionen und
chimeren seyen, wann von Greueln, von
Sünden wider die Natur u. s. w. geredet wird?
Röm. 1, 26. 4. Wie man ohne die Moral
beweisen könne, daß wir es Christo nachmachen
sollen, und wie fern wir Ihm, da Er vor uns
so viel besonders hat, es in diesem oder jenem
Stück nachmachen sollen oder nicht? 5. Wie
man die verbotene Gradus 3 Mos. 18. von de-
nen erlaubten aus dem Anblick des Heilandes
unterscheiden könne? 6. Ob nicht freche Ge-
müther unter solchem Vorwand eine Moral
machen werden, wie sie wollen?

§ 143.

Etwas übertriebenes ist es, daß der Ge-
meinstifter die Furcht ganz und gar verwirft,

da

Theil I. Cap. I. Satz 15.
ret. Die Worte ſind von andern angefuͤhret.
Nun kan es wol geſchehen, daß einerley Sache
dem einen Recht und dem andern Unrecht iſt,
und ſo fern kan im Buͤd. N. T. ed. 2. die An-
merkung zu 1 Cor. 10, 26. ſtehen bleiben: aber
warum etwas dem einen Recht und dem andern
Unrecht ſey, das kommt eben auf die Mora-
litaͤt
an. Wir geben folgendes zu bedenken:
1. Ob nicht in der Natur ſelbs eine Urſache
liege, warum wir dasjenige, was GOtt thut
und gebeut, was Chriſtus gethan und geboten
hat, fuͤr gut erkennen und preiſen ſollen?
Vergl. § 137. 2. Ob nicht das jenige, was
gut iſt, wann GOtt es thut oder gebeut, dem
Menſchen allenfalls darum boͤſe ſey, weil er ei-
nen Eingriff in GOttes hohe Rechte thut?
3. Ob es kauderwelſche Expreſſionen und
chimeren ſeyen, wann von Greueln, von
Suͤnden wider die Natur u. ſ. w. geredet wird?
Roͤm. 1, 26. 4. Wie man ohne die Moral
beweiſen koͤnne, daß wir es Chriſto nachmachen
ſollen, und wie fern wir Ihm, da Er vor uns
ſo viel beſonders hat, es in dieſem oder jenem
Stuͤck nachmachen ſollen oder nicht? 5. Wie
man die verbotene Gradus 3 Moſ. 18. von de-
nen erlaubten aus dem Anblick des Heilandes
unterſcheiden koͤnne? 6. Ob nicht freche Ge-
muͤther unter ſolchem Vorwand eine Moral
machen werden, wie ſie wollen?

§ 143.

Etwas uͤbertriebenes iſt es, daß der Ge-
meinſtifter die Furcht ganz und gar verwirft,

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0158" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap</hi>. <hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 15</hi>.</fw><lb/>
ret. Die Worte &#x017F;ind von andern angefu&#x0364;hret.<lb/>
Nun kan es wol ge&#x017F;chehen, daß einerley Sache<lb/>
dem einen Recht und dem andern Unrecht i&#x017F;t,<lb/>
und &#x017F;o fern kan im Bu&#x0364;d. N. T. <hi rendition="#aq">ed.</hi> 2. die An-<lb/>
merkung zu 1 Cor. 10, 26. &#x017F;tehen bleiben: aber<lb/>
warum etwas dem einen Recht und dem andern<lb/>
Unrecht &#x017F;ey, das kommt eben auf die <hi rendition="#fr">Mora-<lb/>
lita&#x0364;t</hi> an. Wir geben folgendes zu bedenken:<lb/>
1. Ob nicht in der Natur &#x017F;elbs eine Ur&#x017F;ache<lb/>
liege, warum wir dasjenige, was GOtt thut<lb/>
und gebeut, was Chri&#x017F;tus gethan und geboten<lb/>
hat, fu&#x0364;r gut erkennen und prei&#x017F;en &#x017F;ollen?<lb/>
Vergl. § 137. 2. Ob nicht das jenige, was<lb/>
gut i&#x017F;t, wann GOtt es thut oder gebeut, dem<lb/>
Men&#x017F;chen allenfalls darum bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ey, weil er ei-<lb/>
nen Eingriff in GOttes hohe Rechte thut?<lb/>
3. Ob es <hi rendition="#fr">kauderwel&#x017F;che</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Expre&#x017F;&#x017F;ionen</hi></hi> <hi rendition="#fr">und</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">chimeren</hi></hi> &#x017F;eyen, wann von Greueln, von<lb/>
Su&#x0364;nden wider die <hi rendition="#fr">Natur u. &#x017F;. w. geredet wird</hi>?<lb/>
Ro&#x0364;m. 1, 26. 4. Wie man ohne die Moral<lb/>
bewei&#x017F;en ko&#x0364;nne, <hi rendition="#fr">daß</hi> wir es Chri&#x017F;to nachmachen<lb/>
&#x017F;ollen, und <hi rendition="#fr">wie fern</hi> wir Ihm, da Er vor uns<lb/>
&#x017F;o viel be&#x017F;onders hat, es in die&#x017F;em oder jenem<lb/>
Stu&#x0364;ck nachmachen &#x017F;ollen oder nicht? 5. Wie<lb/>
man die verbotene <hi rendition="#aq">Gradus</hi> 3 Mo&#x017F;. 18. von de-<lb/>
nen erlaubten aus dem Anblick des Heilandes<lb/>
unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nne? 6. Ob nicht freche Ge-<lb/>
mu&#x0364;ther unter &#x017F;olchem Vorwand eine Moral<lb/>
machen werden, wie &#x017F;ie wollen?</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 143.</head><lb/>
              <p>Etwas u&#x0364;bertriebenes i&#x017F;t es, daß der Ge-<lb/>
mein&#x017F;tifter die <hi rendition="#fr">Furcht</hi> ganz und gar verwirft,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0158] Theil I. Cap. I. Satz 15. ret. Die Worte ſind von andern angefuͤhret. Nun kan es wol geſchehen, daß einerley Sache dem einen Recht und dem andern Unrecht iſt, und ſo fern kan im Buͤd. N. T. ed. 2. die An- merkung zu 1 Cor. 10, 26. ſtehen bleiben: aber warum etwas dem einen Recht und dem andern Unrecht ſey, das kommt eben auf die Mora- litaͤt an. Wir geben folgendes zu bedenken: 1. Ob nicht in der Natur ſelbs eine Urſache liege, warum wir dasjenige, was GOtt thut und gebeut, was Chriſtus gethan und geboten hat, fuͤr gut erkennen und preiſen ſollen? Vergl. § 137. 2. Ob nicht das jenige, was gut iſt, wann GOtt es thut oder gebeut, dem Menſchen allenfalls darum boͤſe ſey, weil er ei- nen Eingriff in GOttes hohe Rechte thut? 3. Ob es kauderwelſche Expreſſionen und chimeren ſeyen, wann von Greueln, von Suͤnden wider die Natur u. ſ. w. geredet wird? Roͤm. 1, 26. 4. Wie man ohne die Moral beweiſen koͤnne, daß wir es Chriſto nachmachen ſollen, und wie fern wir Ihm, da Er vor uns ſo viel beſonders hat, es in dieſem oder jenem Stuͤck nachmachen ſollen oder nicht? 5. Wie man die verbotene Gradus 3 Moſ. 18. von de- nen erlaubten aus dem Anblick des Heilandes unterſcheiden koͤnne? 6. Ob nicht freche Ge- muͤther unter ſolchem Vorwand eine Moral machen werden, wie ſie wollen? § 143. Etwas uͤbertriebenes iſt es, daß der Ge- meinſtifter die Furcht ganz und gar verwirft, da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/158
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/158>, abgerufen am 20.02.2019.