Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. III. Satz 32.
Worte GOttes dargereichte Waffen zu füh-
ren, und sich dem Feind zu widersetzen?

§ 205.

Das Thier aus dem Abgrund heisset bey
Paulo der Mensch der Sünden, der Sohn
des Verderbens, der Widerwärtige, der
sich überhebt über alles, das Gott oder
Gottesdienst heisset, also daß er sich setzet in
den Tempel GOttes, als ein Gott, und gibt
sich vor, er sey Gott.
Desgleichen, der
Boshaftige;
eigentlich o anomos der Gesetzlo-
se.
2 Thess. 2, 3. 4. 8. Nun denke man nach:
1) In einer Gemeine, die sich so für fein und
rein ausgab, haben sich doch solche scheußliche
Vögel, als lustige Creuzluftvögelein gezeiget;
und rohen Seelen ist das Heiligthum gewalt-
samer Weise so weit eröffnet worden: so kan
man denn desto leichter begreiffen, wie der
Sündenmensch sich werde in den Tempel GOt-
tes
setzen können. 2) Ein Christ, der die
längstbewährte Lehrart von der Gottheit behält,
kan sich mit der Zeit, wann der Sünden-
Mensch sich für einen Gott ausgibt, des Be-
truges leicht erwehren: aber die neumährische
Brüder, welche die Erkenntniß des Vaters so
weit zurücke setzen und verstecken, sich von der
Betrachtung alles dessen, was geistlich und un-
sichtbar ist, so gar abthun, und die ganze öf-
fentliche zum Heil nöthige Erkenntniß von der
Gottheit auf Christum, den im Fleisch geof-

fenbar-

Theil I. Cap. III. Satz 32.
Worte GOttes dargereichte Waffen zu fuͤh-
ren, und ſich dem Feind zu widerſetzen?

§ 205.

Das Thier aus dem Abgrund heiſſet bey
Paulo der Menſch der Suͤnden, der Sohn
des Verderbens, der Widerwaͤrtige, der
ſich uͤberhebt uͤber alles, das Gott oder
Gottesdienſt heiſſet, alſo daß er ſich ſetzet in
den Tempel GOttes, als ein Gott, und gibt
ſich vor, er ſey Gott.
Desgleichen, der
Boshaftige;
eigentlich ὁ ἄνομος der Geſetzlo-
ſe.
2 Theſſ. 2, 3. 4. 8. Nun denke man nach:
1) In einer Gemeine, die ſich ſo fuͤr fein und
rein ausgab, haben ſich doch ſolche ſcheußliche
Voͤgel, als luſtige Creuzluftvoͤgelein gezeiget;
und rohen Seelen iſt das Heiligthum gewalt-
ſamer Weiſe ſo weit eroͤffnet worden: ſo kan
man denn deſto leichter begreiffen, wie der
Suͤndenmenſch ſich werde in den Tempel GOt-
tes
ſetzen koͤnnen. 2) Ein Chriſt, der die
laͤngſtbewaͤhrte Lehrart von der Gottheit behaͤlt,
kan ſich mit der Zeit, wann der Suͤnden-
Menſch ſich fuͤr einen Gott ausgibt, des Be-
truges leicht erwehren: aber die neumaͤhriſche
Bruͤder, welche die Erkenntniß des Vaters ſo
weit zuruͤcke ſetzen und verſtecken, ſich von der
Betrachtung alles deſſen, was geiſtlich und un-
ſichtbar iſt, ſo gar abthun, und die ganze oͤf-
fentliche zum Heil noͤthige Erkenntniß von der
Gottheit auf Chriſtum, den im Fleiſch geof-

fenbar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0262" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Satz 32.</hi></fw><lb/>
Worte GOttes dargereichte Waffen zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren, und &#x017F;ich dem Feind zu wider&#x017F;etzen?</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 205.</head><lb/>
                <p>Das <hi rendition="#fr">Thier aus dem Abgrund</hi> hei&#x017F;&#x017F;et bey<lb/>
Paulo <hi rendition="#fr">der Men&#x017F;ch der Su&#x0364;nden, der Sohn<lb/>
des Verderbens, der Widerwa&#x0364;rtige, der<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;berhebt u&#x0364;ber alles, das Gott oder<lb/>
Gottesdien&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;et, al&#x017F;o daß er &#x017F;ich &#x017F;etzet in<lb/>
den Tempel GOttes, als ein Gott, und gibt<lb/>
&#x017F;ich vor, er &#x017F;ey Gott.</hi> Desgleichen, <hi rendition="#fr">der<lb/>
Boshaftige;</hi> eigentlich &#x1F41; &#x1F04;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C2; <hi rendition="#fr">der Ge&#x017F;etzlo-<lb/>
&#x017F;e.</hi> 2 The&#x017F;&#x017F;. 2, 3. 4. 8. Nun denke man nach:<lb/>
1) In einer Gemeine, die &#x017F;ich &#x017F;o fu&#x0364;r fein und<lb/>
rein ausgab, haben &#x017F;ich doch &#x017F;olche &#x017F;cheußliche<lb/>
Vo&#x0364;gel, als lu&#x017F;tige Creuzluftvo&#x0364;gelein gezeiget;<lb/>
und rohen Seelen i&#x017F;t das Heiligthum gewalt-<lb/>
&#x017F;amer Wei&#x017F;e &#x017F;o weit ero&#x0364;ffnet worden: &#x017F;o kan<lb/>
man denn de&#x017F;to leichter begreiffen, wie der<lb/>
Su&#x0364;ndenmen&#x017F;ch &#x017F;ich werde in den <hi rendition="#fr">Tempel GOt-<lb/>
tes</hi> &#x017F;etzen ko&#x0364;nnen. 2) Ein Chri&#x017F;t, der die<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;tbewa&#x0364;hrte Lehrart von der Gottheit beha&#x0364;lt,<lb/>
kan &#x017F;ich mit der Zeit, wann der Su&#x0364;nden-<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;ich fu&#x0364;r einen Gott ausgibt, des Be-<lb/>
truges leicht erwehren: aber die neuma&#x0364;hri&#x017F;che<lb/>
Bru&#x0364;der, welche die Erkenntniß des Vaters &#x017F;o<lb/>
weit zuru&#x0364;cke &#x017F;etzen und ver&#x017F;tecken, &#x017F;ich von der<lb/>
Betrachtung alles de&#x017F;&#x017F;en, was gei&#x017F;tlich und un-<lb/>
&#x017F;ichtbar i&#x017F;t, &#x017F;o gar abthun, und die ganze o&#x0364;f-<lb/>
fentliche zum Heil no&#x0364;thige Erkenntniß von der<lb/>
Gottheit auf Chri&#x017F;tum, den im Flei&#x017F;ch geof-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fenbar-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0262] Theil I. Cap. III. Satz 32. Worte GOttes dargereichte Waffen zu fuͤh- ren, und ſich dem Feind zu widerſetzen? § 205. Das Thier aus dem Abgrund heiſſet bey Paulo der Menſch der Suͤnden, der Sohn des Verderbens, der Widerwaͤrtige, der ſich uͤberhebt uͤber alles, das Gott oder Gottesdienſt heiſſet, alſo daß er ſich ſetzet in den Tempel GOttes, als ein Gott, und gibt ſich vor, er ſey Gott. Desgleichen, der Boshaftige; eigentlich ὁ ἄνομος der Geſetzlo- ſe. 2 Theſſ. 2, 3. 4. 8. Nun denke man nach: 1) In einer Gemeine, die ſich ſo fuͤr fein und rein ausgab, haben ſich doch ſolche ſcheußliche Voͤgel, als luſtige Creuzluftvoͤgelein gezeiget; und rohen Seelen iſt das Heiligthum gewalt- ſamer Weiſe ſo weit eroͤffnet worden: ſo kan man denn deſto leichter begreiffen, wie der Suͤndenmenſch ſich werde in den Tempel GOt- tes ſetzen koͤnnen. 2) Ein Chriſt, der die laͤngſtbewaͤhrte Lehrart von der Gottheit behaͤlt, kan ſich mit der Zeit, wann der Suͤnden- Menſch ſich fuͤr einen Gott ausgibt, des Be- truges leicht erwehren: aber die neumaͤhriſche Bruͤder, welche die Erkenntniß des Vaters ſo weit zuruͤcke ſetzen und verſtecken, ſich von der Betrachtung alles deſſen, was geiſtlich und un- ſichtbar iſt, ſo gar abthun, und die ganze oͤf- fentliche zum Heil noͤthige Erkenntniß von der Gottheit auf Chriſtum, den im Fleiſch geof- fenbar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/262
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/262>, abgerufen am 22.02.2019.