Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von des Ordinarii Schriften.
Ordinarius, der die gedruckten Reden hielt,
und an den Liedern den grösten Theil hat: die
Erinnerungen dagegen werden sehr heftig aus-
geschlagen: und die Gemeine hat schier keine
andere Seelen-Nahrung. Bey denen Reden
gehen gewohnlich ein Par Worte aus der Bi-
bel und ein Par Reimen aus den Liedern, als
der Text, voran: und mit denen schon lang
üblichen Loosungen auf alle Tage des Jahres
hat es gleiche Bewandtniß.

§ 18.

Das Lehr-Büchlein kan, wegen seiner
Kürze, dem einen Leser wol einleuchten, und
dem andern sehr irrig vorkommen: von beedem
stehen Exempel im III Band der Büd. Samml.
s. 246. Wer aber die Reden inne hat, der
kan sich erst in dasselbe, in des Ordinarii deut-
sche Uebersetzung des N. T. und in die Notas
dabey, wie auch in seinen Jeremiam finden,
und in desselben älteren Schriften die Samen-
körner deren hernach deutlicher aufgegangenen
Irrthümer, in den neuern aber die Beschö-
nung derselben warnehmen.

§ 19.

In der freywilligen Nachlese, in den
öffentlichen Berliner Reden 1738. in der Bü-
dingischen Sammlung,
in den Bedenken,
in den Beylagen des Creuzreichs, in den
Neun öffentlichen Reden zu London 1746. in
den Discoursen über die Augsp. Confession

1747

Von des Ordinarii Schriften.
Ordinarius, der die gedruckten Reden hielt,
und an den Liedern den groͤſten Theil hat: die
Erinnerungen dagegen werden ſehr heftig aus-
geſchlagen: und die Gemeine hat ſchier keine
andere Seelen-Nahrung. Bey denen Reden
gehen gewohnlich ein Par Worte aus der Bi-
bel und ein Par Reimen aus den Liedern, als
der Text, voran: und mit denen ſchon lang
uͤblichen Looſungen auf alle Tage des Jahres
hat es gleiche Bewandtniß.

§ 18.

Das Lehr-Buͤchlein kan, wegen ſeiner
Kuͤrze, dem einen Leſer wol einleuchten, und
dem andern ſehr irrig vorkommen: von beedem
ſtehen Exempel im III Band der Buͤd. Sam̃l.
ſ. 246. Wer aber die Reden inne hat, der
kan ſich erſt in daſſelbe, in des Ordinarii deut-
ſche Ueberſetzung des N. T. und in die Notas
dabey, wie auch in ſeinen Jeremiam finden,
und in deſſelben aͤlteren Schriften die Samen-
koͤrner deren hernach deutlicher aufgegangenen
Irrthuͤmer, in den neuern aber die Beſchoͤ-
nung derſelben warnehmen.

§ 19.

In der freywilligen Nachleſe, in den
oͤffentlichen Berliner Reden 1738. in der Buͤ-
dingiſchen Sammlung,
in den Bedenken,
in den Beylagen des Creuzreichs, in den
Neun oͤffentlichen Reden zu London 1746. in
den Diſcoursen uͤber die Augſp. Confeſſion

1747
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0035" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von des</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ordinarii</hi></hi><hi rendition="#fr">Schriften.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Ordinarius,</hi> der die gedruckten Reden hielt,<lb/>
und an den Liedern den gro&#x0364;&#x017F;ten Theil hat: die<lb/>
Erinnerungen dagegen werden &#x017F;ehr heftig aus-<lb/>
ge&#x017F;chlagen: und die Gemeine hat &#x017F;chier keine<lb/>
andere Seelen-Nahrung. Bey denen Reden<lb/>
gehen gewohnlich ein Par Worte aus der Bi-<lb/>
bel und ein Par Reimen aus den Liedern, als<lb/>
der Text, voran: und mit denen &#x017F;chon lang<lb/>
u&#x0364;blichen Loo&#x017F;ungen auf alle Tage des Jahres<lb/>
hat es gleiche Bewandtniß.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 18.</head><lb/>
                <p>Das <hi rendition="#fr">Lehr-Bu&#x0364;chlein</hi> kan, wegen &#x017F;einer<lb/>
Ku&#x0364;rze, dem einen Le&#x017F;er wol einleuchten, und<lb/>
dem andern &#x017F;ehr irrig vorkommen: von beedem<lb/>
&#x017F;tehen Exempel im <hi rendition="#aq">III</hi> Band der Bu&#x0364;d. Sam&#x0303;l.<lb/>
&#x017F;. 246. Wer aber die Reden inne hat, der<lb/>
kan &#x017F;ich er&#x017F;t in da&#x017F;&#x017F;elbe, in des <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> deut-<lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#fr">Ueber&#x017F;etzung</hi> des N. T. und in die <hi rendition="#aq">Notas</hi><lb/>
dabey, wie auch in &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Jeremiam</hi> finden,<lb/>
und in de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#fr">a&#x0364;lteren</hi> Schriften die Samen-<lb/>
ko&#x0364;rner deren hernach deutlicher aufgegangenen<lb/>
Irrthu&#x0364;mer, in den neuern aber die Be&#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nung der&#x017F;elben warnehmen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 19.</head><lb/>
                <p>In der <hi rendition="#fr">freywilligen Nachle&#x017F;e,</hi> in den<lb/>
o&#x0364;ffentlichen <hi rendition="#fr">Berliner Reden</hi> 1738. in der <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;-<lb/>
dingi&#x017F;chen Sammlung,</hi> in den <hi rendition="#fr">Bedenken,</hi><lb/>
in den <hi rendition="#fr">Beylagen</hi> des Creuzreichs, in den<lb/>
Neun o&#x0364;ffentlichen Reden zu London 1746. in<lb/>
den <hi rendition="#aq">Di&#x017F;coursen</hi> u&#x0364;ber die Aug&#x017F;p. Confe&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">1747</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] Von des Ordinarii Schriften. Ordinarius, der die gedruckten Reden hielt, und an den Liedern den groͤſten Theil hat: die Erinnerungen dagegen werden ſehr heftig aus- geſchlagen: und die Gemeine hat ſchier keine andere Seelen-Nahrung. Bey denen Reden gehen gewohnlich ein Par Worte aus der Bi- bel und ein Par Reimen aus den Liedern, als der Text, voran: und mit denen ſchon lang uͤblichen Looſungen auf alle Tage des Jahres hat es gleiche Bewandtniß. § 18. Das Lehr-Buͤchlein kan, wegen ſeiner Kuͤrze, dem einen Leſer wol einleuchten, und dem andern ſehr irrig vorkommen: von beedem ſtehen Exempel im III Band der Buͤd. Sam̃l. ſ. 246. Wer aber die Reden inne hat, der kan ſich erſt in daſſelbe, in des Ordinarii deut- ſche Ueberſetzung des N. T. und in die Notas dabey, wie auch in ſeinen Jeremiam finden, und in deſſelben aͤlteren Schriften die Samen- koͤrner deren hernach deutlicher aufgegangenen Irrthuͤmer, in den neuern aber die Beſchoͤ- nung derſelben warnehmen. § 19. In der freywilligen Nachleſe, in den oͤffentlichen Berliner Reden 1738. in der Buͤ- dingiſchen Sammlung, in den Bedenken, in den Beylagen des Creuzreichs, in den Neun oͤffentlichen Reden zu London 1746. in den Diſcoursen uͤber die Augſp. Confeſſion 1747

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/35
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/35>, abgerufen am 22.02.2019.