Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 6.
niemand für Schriftmässig halten kan, als
der mit Blindheit geschlagen ist.

§ 25.

Doch geben wir dagegen jezt in einer vor-
läuffigen Summa etliche Erinnerungen.
1. Was in dieser Stelle sich von der Wahr-
heit befindet, ist dem Hn. Autori nicht eigen;
sondern das, was von der Wahrheit neuer-
lich abgehet. 2. Es wird nemlich in dieser
Stelle und in dieser Lehre ausgeschlossen der
erste Haupt-Articul des apostolischen Glau-
bens-Bekenntnisses, daß GOtt, der Vater
unsers HErrn JEsu Christi, Himmel und
Erden erschaffen habe. 3. Wann Christus
einmal genennet wird Wunderbarer Rath,
Kraft-Held, Vater der Ewigkeit, Fürst
des Friedens,
Jes. 9. (das ist, bey Paulo,
GOttes Macht und GOttes Weisheit,)
so wird hie dieser Name, Vater der Ewig-
keit,
allen andern häuffigen Stellen, da
GOtt als der Vater unsers HErrn JEsu
Christi
und auch als unser Vater gerühmet
wird, entgegen gesetzet. 4. Alle Creaturen
werden hie Christo, ohne seinen Vater, und
die Christen werden ohne die andern Creatu-
ren seinem Vater untergeben. 5. Was der
Spruch, Also hat GOtt die Welt geliebet,
in diesen seinen ersten Worten mit sich führet,
wird hie übergangen, als ob es nicht zum
Glauben gehörte. 6. Dem heiligen Geist

wird

Theil I. Cap. I. Satz 6.
niemand fuͤr Schriftmaͤſſig halten kan, als
der mit Blindheit geſchlagen iſt.

§ 25.

Doch geben wir dagegen jezt in einer vor-
laͤuffigen Summa etliche Erinnerungen.
1. Was in dieſer Stelle ſich von der Wahr-
heit befindet, iſt dem Hn. Autori nicht eigen;
ſondern das, was von der Wahrheit neuer-
lich abgehet. 2. Es wird nemlich in dieſer
Stelle und in dieſer Lehre ausgeſchloſſen der
erſte Haupt-Articul des apoſtoliſchen Glau-
bens-Bekenntniſſes, daß GOtt, der Vater
unſers HErrn JEſu Chriſti, Himmel und
Erden erſchaffen habe. 3. Wann Chriſtus
einmal genennet wird Wunderbarer Rath,
Kraft-Held, Vater der Ewigkeit, Fuͤrſt
des Friedens,
Jeſ. 9. (das iſt, bey Paulo,
GOttes Macht und GOttes Weisheit,)
ſo wird hie dieſer Name, Vater der Ewig-
keit,
allen andern haͤuffigen Stellen, da
GOtt als der Vater unſers HErrn JEſu
Chriſti
und auch als unſer Vater geruͤhmet
wird, entgegen geſetzet. 4. Alle Creaturen
werden hie Chriſto, ohne ſeinen Vater, und
die Chriſten werden ohne die andern Creatu-
ren ſeinem Vater untergeben. 5. Was der
Spruch, Alſo hat GOtt die Welt geliebet,
in dieſen ſeinen erſten Worten mit ſich fuͤhret,
wird hie uͤbergangen, als ob es nicht zum
Glauben gehoͤrte. 6. Dem heiligen Geiſt

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0042" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 6.</fw><lb/>
niemand fu&#x0364;r Schriftma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig halten kan, als<lb/>
der mit Blindheit ge&#x017F;chlagen i&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 25.</head><lb/>
                <p>Doch geben wir dagegen jezt in einer vor-<lb/>
la&#x0364;uffigen Summa etliche Erinnerungen.<lb/>
1. Was in die&#x017F;er Stelle &#x017F;ich von der Wahr-<lb/>
heit befindet, i&#x017F;t dem Hn. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Autori</hi></hi> nicht eigen;<lb/>
&#x017F;ondern das, was von der Wahrheit neuer-<lb/>
lich abgehet. 2. Es wird nemlich in die&#x017F;er<lb/>
Stelle und in die&#x017F;er Lehre ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
er&#x017F;te Haupt-Articul des apo&#x017F;toli&#x017F;chen Glau-<lb/>
bens-Bekenntni&#x017F;&#x017F;es, daß GOtt, der Vater<lb/>
un&#x017F;ers HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti, Himmel und<lb/>
Erden er&#x017F;chaffen habe. 3. Wann Chri&#x017F;tus<lb/>
einmal genennet wird <hi rendition="#fr">Wunderbarer Rath,<lb/>
Kraft-Held, Vater der Ewigkeit, Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
des Friedens,</hi> Je&#x017F;. 9. (das i&#x017F;t, bey Paulo,<lb/><hi rendition="#fr">GOttes Macht und GOttes Weisheit,</hi>)<lb/>
&#x017F;o wird hie die&#x017F;er Name, <hi rendition="#fr">Vater der Ewig-<lb/>
keit,</hi> allen andern ha&#x0364;uffigen Stellen, da<lb/>
GOtt als <hi rendition="#fr">der Vater un&#x017F;ers HErrn JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti</hi> und auch als un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Vater</hi> geru&#x0364;hmet<lb/>
wird, entgegen ge&#x017F;etzet. 4. Alle Creaturen<lb/>
werden hie Chri&#x017F;to, ohne &#x017F;einen Vater, und<lb/>
die Chri&#x017F;ten werden ohne die andern Creatu-<lb/>
ren &#x017F;einem Vater untergeben. 5. Was der<lb/>
Spruch, <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o hat GOtt die Welt geliebet,</hi><lb/>
in die&#x017F;en &#x017F;einen er&#x017F;ten Worten mit &#x017F;ich fu&#x0364;hret,<lb/>
wird hie u&#x0364;bergangen, als ob es nicht zum<lb/>
Glauben geho&#x0364;rte. 6. Dem heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0042] Theil I. Cap. I. Satz 6. niemand fuͤr Schriftmaͤſſig halten kan, als der mit Blindheit geſchlagen iſt. § 25. Doch geben wir dagegen jezt in einer vor- laͤuffigen Summa etliche Erinnerungen. 1. Was in dieſer Stelle ſich von der Wahr- heit befindet, iſt dem Hn. Autori nicht eigen; ſondern das, was von der Wahrheit neuer- lich abgehet. 2. Es wird nemlich in dieſer Stelle und in dieſer Lehre ausgeſchloſſen der erſte Haupt-Articul des apoſtoliſchen Glau- bens-Bekenntniſſes, daß GOtt, der Vater unſers HErrn JEſu Chriſti, Himmel und Erden erſchaffen habe. 3. Wann Chriſtus einmal genennet wird Wunderbarer Rath, Kraft-Held, Vater der Ewigkeit, Fuͤrſt des Friedens, Jeſ. 9. (das iſt, bey Paulo, GOttes Macht und GOttes Weisheit,) ſo wird hie dieſer Name, Vater der Ewig- keit, allen andern haͤuffigen Stellen, da GOtt als der Vater unſers HErrn JEſu Chriſti und auch als unſer Vater geruͤhmet wird, entgegen geſetzet. 4. Alle Creaturen werden hie Chriſto, ohne ſeinen Vater, und die Chriſten werden ohne die andern Creatu- ren ſeinem Vater untergeben. 5. Was der Spruch, Alſo hat GOtt die Welt geliebet, in dieſen ſeinen erſten Worten mit ſich fuͤhret, wird hie uͤbergangen, als ob es nicht zum Glauben gehoͤrte. 6. Dem heiligen Geiſt wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/42
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/42>, abgerufen am 18.02.2019.