Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 7.
Quelle, woraus die Propheten geschöpfet hat-
ten, herfliessen, und wegen ihres edlern In-
halts noch köstlicher seyen. Gegen dem Lei-
dens-Puncten ward alles andere, was in der
Bibel stehet, gering geschätzet: und nachdem
in den Schriften der Apostel mehr oder weni-
ger Meldung des Blutes Christi vorkam, so
wurde ein jeder von ihnen mehr oder weniger
geachtet.

§ 35.

Da wurde von dem menschlichen Herzen
auf die Beurtheilung dessen, was in der Schrift
bezeuget wird, der Schluß gemachet. So
und so ists mit mir; darum war es so mit
Christo auf Erden: so und so rede und
schreibe ich; darum redeten und schrieben
die Apostel so.
Und weil bey dem Ordina-
rio
doch auch unläugbare Fehler mit unter-
lauffen, so zog er jene heilige Männer hernie-
der, und schrieb ihnen, auch in der Lehre, Feh-
ler zu. Wichtige Exempel solcher gefährlichen
Beschuldigung finden sich unten bey * 8. und
in diesem I Theil, § 109, 110. Da konnte
er ihnen gleich zu stehen kommen, ja sich über
die apostolische Vortrefflichkeit hinaufschwin-
gen. Bey dem allen hätte niemand vermu-
then sollen, daß er die vorgegebene Fehler selbs
und deren unterbliebene Verbesserung für ein
Kennzeichen der Wahrheit der Schrift achten
würde. Diß thut insonderheit die 15 Ho-
milie
über die Wunden-Litaney.


§ 36.

Theil I. Cap. I. Satz 7.
Quelle, woraus die Propheten geſchoͤpfet hat-
ten, herflieſſen, und wegen ihres edlern In-
halts noch koͤſtlicher ſeyen. Gegen dem Lei-
dens-Puncten ward alles andere, was in der
Bibel ſtehet, gering geſchaͤtzet: und nachdem
in den Schriften der Apoſtel mehr oder weni-
ger Meldung des Blutes Chriſti vorkam, ſo
wurde ein jeder von ihnen mehr oder weniger
geachtet.

§ 35.

Da wurde von dem menſchlichen Herzen
auf die Beurtheilung deſſen, was in der Schrift
bezeuget wird, der Schluß gemachet. So
und ſo iſts mit mir; darum war es ſo mit
Chriſto auf Erden: ſo und ſo rede und
ſchreibe ich; darum redeten und ſchrieben
die Apoſtel ſo.
Und weil bey dem Ordina-
rio
doch auch unlaͤugbare Fehler mit unter-
lauffen, ſo zog er jene heilige Maͤnner hernie-
der, und ſchrieb ihnen, auch in der Lehre, Feh-
ler zu. Wichtige Exempel ſolcher gefaͤhrlichen
Beſchuldigung finden ſich unten bey * 8. und
in dieſem I Theil, § 109, 110. Da konnte
er ihnen gleich zu ſtehen kommen, ja ſich uͤber
die apoſtoliſche Vortrefflichkeit hinaufſchwin-
gen. Bey dem allen haͤtte niemand vermu-
then ſollen, daß er die vorgegebene Fehler ſelbs
und deren unterbliebene Verbeſſerung fuͤr ein
Kennzeichen der Wahrheit der Schrift achten
wuͤrde. Diß thut inſonderheit die 15 Ho-
milie
uͤber die Wunden-Litaney.


§ 36.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0052" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 7.</fw><lb/>
Quelle, woraus die Propheten ge&#x017F;cho&#x0364;pfet hat-<lb/>
ten, herflie&#x017F;&#x017F;en, und wegen ihres edlern In-<lb/>
halts noch ko&#x0364;&#x017F;tlicher &#x017F;eyen. Gegen dem Lei-<lb/>
dens-Puncten ward alles andere, was in der<lb/>
Bibel &#x017F;tehet, gering ge&#x017F;cha&#x0364;tzet: und nachdem<lb/>
in den Schriften der Apo&#x017F;tel mehr oder weni-<lb/>
ger Meldung des Blutes Chri&#x017F;ti vorkam, &#x017F;o<lb/>
wurde ein jeder von ihnen mehr oder weniger<lb/>
geachtet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 35.</head><lb/>
                <p>Da wurde von dem men&#x017F;chlichen Herzen<lb/>
auf die Beurtheilung de&#x017F;&#x017F;en, was in der Schrift<lb/>
bezeuget wird, der Schluß gemachet. <hi rendition="#fr">So<lb/>
und &#x017F;o i&#x017F;ts mit mir; darum war es &#x017F;o mit<lb/>
Chri&#x017F;to auf Erden: &#x017F;o und &#x017F;o rede und<lb/>
&#x017F;chreibe ich; darum redeten und &#x017F;chrieben<lb/>
die Apo&#x017F;tel &#x017F;o.</hi> Und weil bey dem <hi rendition="#aq">Ordina-<lb/>
rio</hi> doch auch unla&#x0364;ugbare Fehler mit unter-<lb/>
lauffen, &#x017F;o zog er jene heilige Ma&#x0364;nner hernie-<lb/>
der, und &#x017F;chrieb ihnen, auch in der Lehre, Feh-<lb/>
ler zu. Wichtige Exempel &#x017F;olcher gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Be&#x017F;chuldigung finden &#x017F;ich unten bey * 8. und<lb/>
in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">I</hi> Theil, § 109, 110. Da konnte<lb/>
er ihnen gleich zu &#x017F;tehen kommen, ja &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
die apo&#x017F;toli&#x017F;che Vortrefflichkeit hinauf&#x017F;chwin-<lb/>
gen. Bey dem allen ha&#x0364;tte niemand vermu-<lb/>
then &#x017F;ollen, daß er die vorgegebene Fehler &#x017F;elbs<lb/>
und deren unterbliebene Verbe&#x017F;&#x017F;erung fu&#x0364;r ein<lb/>
Kennzeichen der Wahrheit der Schrift achten<lb/>
wu&#x0364;rde. Diß thut in&#x017F;onderheit die 15 <hi rendition="#fr">Ho-<lb/>
milie</hi> u&#x0364;ber die Wunden-Litaney.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§ 36.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0052] Theil I. Cap. I. Satz 7. Quelle, woraus die Propheten geſchoͤpfet hat- ten, herflieſſen, und wegen ihres edlern In- halts noch koͤſtlicher ſeyen. Gegen dem Lei- dens-Puncten ward alles andere, was in der Bibel ſtehet, gering geſchaͤtzet: und nachdem in den Schriften der Apoſtel mehr oder weni- ger Meldung des Blutes Chriſti vorkam, ſo wurde ein jeder von ihnen mehr oder weniger geachtet. § 35. Da wurde von dem menſchlichen Herzen auf die Beurtheilung deſſen, was in der Schrift bezeuget wird, der Schluß gemachet. So und ſo iſts mit mir; darum war es ſo mit Chriſto auf Erden: ſo und ſo rede und ſchreibe ich; darum redeten und ſchrieben die Apoſtel ſo. Und weil bey dem Ordina- rio doch auch unlaͤugbare Fehler mit unter- lauffen, ſo zog er jene heilige Maͤnner hernie- der, und ſchrieb ihnen, auch in der Lehre, Feh- ler zu. Wichtige Exempel ſolcher gefaͤhrlichen Beſchuldigung finden ſich unten bey * 8. und in dieſem I Theil, § 109, 110. Da konnte er ihnen gleich zu ſtehen kommen, ja ſich uͤber die apoſtoliſche Vortrefflichkeit hinaufſchwin- gen. Bey dem allen haͤtte niemand vermu- then ſollen, daß er die vorgegebene Fehler ſelbs und deren unterbliebene Verbeſſerung fuͤr ein Kennzeichen der Wahrheit der Schrift achten wuͤrde. Diß thut inſonderheit die 15 Ho- milie uͤber die Wunden-Litaney. § 36.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/52
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/52>, abgerufen am 23.02.2019.