Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Theil I. Cap. I. Satz 10.
§ 50.

Er suchet zwar eine Ausflucht, und unter
denen Zeyster Reden ist die fünfte vom 17 Apr.
1746. kurz, aber gräulich, da er sagt: "Das
"grosse Geheimniß (von GOtt dem Vater,)
"das der Heiland seinen Jüngern ins Ohr ge-
"sagt hat, das die Apostel in ihren Episteln,
"als eine ins Ohr gesagte Wahrheit, den Ge-
"meinen wieder anvertraut haben; und ent-
"weder auch, aus alter nationals-Einfalt,
"(denn zu der Zeit redete man securius, und
"wer heut zu tage mit Königen, und Rich-
"tern, und Hohenpriestern reden wolte wie
"damals, dem vertraute man gewiß kein Ge-
"mein-syndicat an;) oder auch, aus blosser
"menschlicher Art (denn weß das Herz voll
"ist, deß geht der Mund über) bald ein wenig
"zu viel davon geredt haben: das hat man
"zur allgemeinen Theologie, zum Futter fürs
"Vieh, wies der Hirte austreibt, gemacht;
"und hat entweder vergessen, oder nicht atten-
"di
rt, daß die Oeconomie, darinn wir leben,
"die Oeconomie des gegenwärtigen Zeit-
"lauffs, die izige Creuz- und Schul-Oeco-
"nomie, darinnen die Menschheit erst noch zur
"Huldigung ihres Heilandes muß gebracht
"werden, da das Evangelium noch muß ge-
"prediget werden unter allen Himmeln, und
"alle Völcker zum Gehorsam des Glaubens
"an JEsum gebracht werden, die Lehre von
"GOtt dem Vater, welche vor der Zukunft
"des Heilandes ganz unbekannt war, zwar

"admit-
Theil I. Cap. I. Satz 10.
§ 50.

Er ſuchet zwar eine Ausflucht, und unter
denen Zeyſter Reden iſt die fuͤnfte vom 17 Apr.
1746. kurz, aber graͤulich, da er ſagt: ”Das
”groſſe Geheimniß (von GOtt dem Vater,)
”das der Heiland ſeinen Juͤngern ins Ohr ge-
”ſagt hat, das die Apoſtel in ihren Epiſteln,
”als eine ins Ohr geſagte Wahrheit, den Ge-
”meinen wieder anvertraut haben; und ent-
”weder auch, aus alter nationals-Einfalt,
”(denn zu der Zeit redete man ſecurius, und
”wer heut zu tage mit Koͤnigen, und Rich-
”tern, und Hohenprieſtern reden wolte wie
”damals, dem vertraute man gewiß kein Ge-
”mein-ſyndicat an;) oder auch, aus bloſſer
”menſchlicher Art (denn weß das Herz voll
”iſt, deß geht der Mund uͤber) bald ein wenig
”zu viel davon geredt haben: das hat man
”zur allgemeinen Theologie, zum Futter fuͤrs
”Vieh, wies der Hirte austreibt, gemacht;
”und hat entweder vergeſſen, oder nicht atten-
”di
rt, daß die Oeconomie, darinn wir leben,
”die Oeconomie des gegenwaͤrtigen Zeit-
”lauffs, die izige Creuz- und Schul-Oeco-
nomie, darinnen die Menſchheit erſt noch zur
”Huldigung ihres Heilandes muß gebracht
”werden, da das Evangelium noch muß ge-
”prediget werden unter allen Himmeln, und
”alle Voͤlcker zum Gehorſam des Glaubens
”an JEſum gebracht werden, die Lehre von
”GOtt dem Vater, welche vor der Zukunft
”des Heilandes ganz unbekannt war, zwar

admit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0066" n="46"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Theil</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Cap.</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Satz 10.</hi> </fw><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 50.</head><lb/>
              <p>Er &#x017F;uchet zwar eine Ausflucht, und unter<lb/>
denen <hi rendition="#fr">Zey&#x017F;ter Reden</hi> i&#x017F;t die fu&#x0364;nfte vom 17 Apr.<lb/>
1746. kurz, aber gra&#x0364;ulich, da er &#x017F;agt: &#x201D;Das<lb/>
&#x201D;gro&#x017F;&#x017F;e Geheimniß (von GOtt dem Vater,)<lb/>
&#x201D;das der Heiland &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern ins Ohr ge-<lb/>
&#x201D;&#x017F;agt hat, das die Apo&#x017F;tel in ihren Epi&#x017F;teln,<lb/>
&#x201D;als eine ins Ohr ge&#x017F;agte Wahrheit, den Ge-<lb/>
&#x201D;meinen wieder anvertraut haben; und ent-<lb/>
&#x201D;weder auch, aus alter <hi rendition="#aq">national</hi>s-Einfalt,<lb/>
&#x201D;(denn zu der Zeit redete man <hi rendition="#aq">&#x017F;ecurius</hi>, und<lb/>
&#x201D;wer heut zu tage mit Ko&#x0364;nigen, und Rich-<lb/>
&#x201D;tern, und Hohenprie&#x017F;tern reden wolte wie<lb/>
&#x201D;damals, dem vertraute man gewiß kein Ge-<lb/>
&#x201D;mein-<hi rendition="#aq">&#x017F;yndicat</hi> an;) oder auch, aus blo&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x201D;men&#x017F;chlicher Art (denn weß das Herz voll<lb/>
&#x201D;i&#x017F;t, deß geht der Mund u&#x0364;ber) bald ein wenig<lb/>
&#x201D;zu viel davon geredt haben: das hat man<lb/>
&#x201D;zur allgemeinen <hi rendition="#aq">Theologie</hi>, zum Futter fu&#x0364;rs<lb/>
&#x201D;Vieh, wies der Hirte austreibt, gemacht;<lb/>
&#x201D;und hat entweder verge&#x017F;&#x017F;en, oder nicht <hi rendition="#aq">atten-<lb/>
&#x201D;di</hi>rt, daß die <hi rendition="#aq">Oeconomie</hi>, darinn wir leben,<lb/>
&#x201D;die <hi rendition="#aq">Oeconomie</hi> des gegenwa&#x0364;rtigen Zeit-<lb/>
&#x201D;lauffs, die izige Creuz- und Schul-<hi rendition="#aq">Oeco-</hi><lb/>
&#x201D;<hi rendition="#aq">nomie</hi>, darinnen die Men&#x017F;chheit er&#x017F;t noch zur<lb/>
&#x201D;Huldigung ihres Heilandes muß gebracht<lb/>
&#x201D;werden, da das Evangelium noch muß ge-<lb/>
&#x201D;prediget werden unter allen Himmeln, und<lb/>
&#x201D;alle Vo&#x0364;lcker zum Gehor&#x017F;am des Glaubens<lb/>
&#x201D;an JE&#x017F;um gebracht werden, die Lehre von<lb/>
&#x201D;GOtt dem Vater, welche vor der Zukunft<lb/>
&#x201D;des Heilandes ganz unbekannt war, zwar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201D;<hi rendition="#aq">admit-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0066] Theil I. Cap. I. Satz 10. § 50. Er ſuchet zwar eine Ausflucht, und unter denen Zeyſter Reden iſt die fuͤnfte vom 17 Apr. 1746. kurz, aber graͤulich, da er ſagt: ”Das ”groſſe Geheimniß (von GOtt dem Vater,) ”das der Heiland ſeinen Juͤngern ins Ohr ge- ”ſagt hat, das die Apoſtel in ihren Epiſteln, ”als eine ins Ohr geſagte Wahrheit, den Ge- ”meinen wieder anvertraut haben; und ent- ”weder auch, aus alter nationals-Einfalt, ”(denn zu der Zeit redete man ſecurius, und ”wer heut zu tage mit Koͤnigen, und Rich- ”tern, und Hohenprieſtern reden wolte wie ”damals, dem vertraute man gewiß kein Ge- ”mein-ſyndicat an;) oder auch, aus bloſſer ”menſchlicher Art (denn weß das Herz voll ”iſt, deß geht der Mund uͤber) bald ein wenig ”zu viel davon geredt haben: das hat man ”zur allgemeinen Theologie, zum Futter fuͤrs ”Vieh, wies der Hirte austreibt, gemacht; ”und hat entweder vergeſſen, oder nicht atten- ”dirt, daß die Oeconomie, darinn wir leben, ”die Oeconomie des gegenwaͤrtigen Zeit- ”lauffs, die izige Creuz- und Schul-Oeco- ”nomie, darinnen die Menſchheit erſt noch zur ”Huldigung ihres Heilandes muß gebracht ”werden, da das Evangelium noch muß ge- ”prediget werden unter allen Himmeln, und ”alle Voͤlcker zum Gehorſam des Glaubens ”an JEſum gebracht werden, die Lehre von ”GOtt dem Vater, welche vor der Zukunft ”des Heilandes ganz unbekannt war, zwar ”admit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/66
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/66>, abgerufen am 20.02.2019.