Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 12.
" von einem Vater, sondern von einer Mut-
" ter die Rede ist, denn er antwortete gleich:
" muß man also wieder in seiner Mutter Leib
" gehen und gebohren werden? nein, spricht
" der Heiland, es ist eine andere Mutter, es
" ist nicht die, die dich leiblich gebohren hat,
" das will nichts sagen: du must eine andere
" Mutter haben, die dich gebiehret. Was
" vom Geist gebohren wird, das ist Geist,

" das gehört in unsere Familie, das hat her-
" nach einen Bräutigam, einen Vater, eine
" Mutter."

§ 59.

Des Ordinarii Vortrag ist durchgehends,
wo es an die eigentliche Nervos kommt, su-
perficiel
und hurtig, und nimmt die schwer-
ste Sachen über die massen leicht: daneben
aber gibt es so viel Schlingen und Schrau-
ben, die Unvorsichtigen zu übervortheilen, daß
auch bey der billigsten Deutung über eine jede
Stelle mehr als eine Stunde nöthig wäre,
alles auseinander zu lesen: und diese Bewandt-
niß hat es auch mit diesen drey angeführten
Stellen, bey denen wir jezt nur die Zerrüt-
tung des überaus wichtigen und essentialen
Puncten
vom heiligen Geiste besehen.

§ 60.

Gegen die Deutung des Wortes Mutter,
Jes. 66, 13. auf den heiligen Geist, muß man
sich ja wehren. Denn da ist 1. ein anders
Trösten, als Joh. 14, 26. Jene Stelle han-

delt

Theil I. Cap. I. Satz 12.
” von einem Vater, ſondern von einer Mut-
” ter die Rede iſt, denn er antwortete gleich:
” muß man alſo wieder in ſeiner Mutter Leib
” gehen und gebohren werden? nein, ſpricht
” der Heiland, es iſt eine andere Mutter, es
” iſt nicht die, die dich leiblich gebohren hat,
” das will nichts ſagen: du muſt eine andere
” Mutter haben, die dich gebiehret. Was
” vom Geiſt gebohren wird, das iſt Geiſt,

” das gehoͤrt in unſere Familie, das hat her-
” nach einen Braͤutigam, einen Vater, eine
” Mutter.”

§ 59.

Des Ordinarii Vortrag iſt durchgehends,
wo es an die eigentliche Nervos kommt, ſu-
perficiel
und hurtig, und nimmt die ſchwer-
ſte Sachen uͤber die maſſen leicht: daneben
aber gibt es ſo viel Schlingen und Schrau-
ben, die Unvorſichtigen zu uͤbervortheilen, daß
auch bey der billigſten Deutung uͤber eine jede
Stelle mehr als eine Stunde noͤthig waͤre,
alles auseinander zu leſen: und dieſe Bewandt-
niß hat es auch mit dieſen drey angefuͤhrten
Stellen, bey denen wir jezt nur die Zerruͤt-
tung des uͤberaus wichtigen und eſſentialen
Puncten
vom heiligen Geiſte beſehen.

§ 60.

Gegen die Deutung des Wortes Mutter,
Jeſ. 66, 13. auf den heiligen Geiſt, muß man
ſich ja wehren. Denn da iſt 1. ein anders
Troͤſten, als Joh. 14, 26. Jene Stelle han-

delt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0084" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 12.</hi></fw><lb/>
&#x201D; von einem Vater, &#x017F;ondern von einer Mut-<lb/>
&#x201D; ter die Rede i&#x017F;t, denn er antwortete gleich:<lb/>
&#x201D; muß man al&#x017F;o wieder in &#x017F;einer Mutter Leib<lb/>
&#x201D; gehen und gebohren werden? nein, &#x017F;pricht<lb/>
&#x201D; der Heiland, es i&#x017F;t eine andere Mutter, es<lb/>
&#x201D; i&#x017F;t nicht die, die dich leiblich gebohren hat,<lb/>
&#x201D; das will nichts &#x017F;agen: du mu&#x017F;t eine andere<lb/>
&#x201D; Mutter haben, die dich gebiehret. <hi rendition="#fr">Was<lb/>
&#x201D; vom Gei&#x017F;t gebohren wird, das i&#x017F;t Gei&#x017F;t,</hi><lb/>
&#x201D; das geho&#x0364;rt in un&#x017F;ere Familie, das hat her-<lb/>
&#x201D; nach einen Bra&#x0364;utigam, einen Vater, eine<lb/>
&#x201D; Mutter.&#x201D;</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 59.</head><lb/>
              <p>Des <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> Vortrag i&#x017F;t durchgehends,<lb/>
wo es an die eigentliche <hi rendition="#aq">Nervos</hi> kommt, <hi rendition="#aq">&#x017F;u-<lb/>
perficiel</hi> und hurtig, und nimmt die &#x017F;chwer-<lb/>
&#x017F;te Sachen u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en leicht: daneben<lb/>
aber gibt es &#x017F;o viel Schlingen und Schrau-<lb/>
ben, die Unvor&#x017F;ichtigen zu u&#x0364;bervortheilen, daß<lb/>
auch bey der billig&#x017F;ten Deutung u&#x0364;ber eine jede<lb/>
Stelle mehr als eine Stunde no&#x0364;thig wa&#x0364;re,<lb/>
alles auseinander zu le&#x017F;en: und die&#x017F;e Bewandt-<lb/>
niß hat es auch mit die&#x017F;en drey angefu&#x0364;hrten<lb/>
Stellen, bey denen wir jezt nur die Zerru&#x0364;t-<lb/>
tung des <hi rendition="#fr">u&#x0364;beraus wichtigen und e&#x017F;&#x017F;entialen<lb/>
Puncten</hi> vom heiligen Gei&#x017F;te be&#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 60.</head><lb/>
              <p>Gegen die Deutung des Wortes <hi rendition="#fr">Mutter,</hi><lb/>
Je&#x017F;. 66, 13. auf den heiligen Gei&#x017F;t, muß man<lb/>
&#x017F;ich ja <hi rendition="#fr">wehren.</hi> Denn da i&#x017F;t 1. ein anders<lb/><hi rendition="#fr">Tro&#x0364;&#x017F;ten,</hi> als Joh. 14, 26. Jene Stelle han-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">delt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0084] Theil I. Cap. I. Satz 12. ” von einem Vater, ſondern von einer Mut- ” ter die Rede iſt, denn er antwortete gleich: ” muß man alſo wieder in ſeiner Mutter Leib ” gehen und gebohren werden? nein, ſpricht ” der Heiland, es iſt eine andere Mutter, es ” iſt nicht die, die dich leiblich gebohren hat, ” das will nichts ſagen: du muſt eine andere ” Mutter haben, die dich gebiehret. Was ” vom Geiſt gebohren wird, das iſt Geiſt, ” das gehoͤrt in unſere Familie, das hat her- ” nach einen Braͤutigam, einen Vater, eine ” Mutter.” § 59. Des Ordinarii Vortrag iſt durchgehends, wo es an die eigentliche Nervos kommt, ſu- perficiel und hurtig, und nimmt die ſchwer- ſte Sachen uͤber die maſſen leicht: daneben aber gibt es ſo viel Schlingen und Schrau- ben, die Unvorſichtigen zu uͤbervortheilen, daß auch bey der billigſten Deutung uͤber eine jede Stelle mehr als eine Stunde noͤthig waͤre, alles auseinander zu leſen: und dieſe Bewandt- niß hat es auch mit dieſen drey angefuͤhrten Stellen, bey denen wir jezt nur die Zerruͤt- tung des uͤberaus wichtigen und eſſentialen Puncten vom heiligen Geiſte beſehen. § 60. Gegen die Deutung des Wortes Mutter, Jeſ. 66, 13. auf den heiligen Geiſt, muß man ſich ja wehren. Denn da iſt 1. ein anders Troͤſten, als Joh. 14, 26. Jene Stelle han- delt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/84
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/84>, abgerufen am 18.02.2019.