Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem H. Geist.
ten bey mehr als einem Menschen den Schluß
von einem Vater und Sohn auf eine Mutter
gemacht hat: und die Nazarener waren aus den
Hebräern, wie die Rabbinen. Ihre Meynung
war nicht schriftmässig: denn der Geist des
Vaters ist auch des Sohnes Geist; aber der
Sohn des Vaters ist nicht auch des Geistes
Sohn: doch sind jene Leute auch nicht so weit
gegangen, als der Ordinarius. Viel weniger
kan er sich auf diejenige Lehrer beruffen, die et-
wa, (als zum Exempel A. H. Franke,) in
ihren Betrachtungen von der Wiedergeburt
wegen der himmlischen Tröstungen den heiligen
Geist mit einer Mutter vergleichen, oder Ihn
eine Mutter nennen, welches leztere zu weit ge-
het, und ohne Zweifel unterblieben wäre, wann
sie des Ordinarii Misbrauch vorhergesehen
hätten. Man kan einem grossen Herrn ein
und andermal eine gewisse Benennung geben,
die doch im stilo curiae zu keiner täglich- ge-
wohnlichen Titulatur gemacht werden darf.

§ 68.

Vergeblich ist die Ausflucht, da der Ordi-
narius
schreibt, er lehre keines weges, daß
der heilige Geist weiblicher Natur
sey.
Dann die unterschiedene Benennung des Va-
ters
und der Mutter in der Gottheit hat bey
ihm entweder einen Grund in der Sache selbs,
(fundamentum in re,) oder nicht. Hat sie
keinen Grund, so muß er entweder die Mey-
nung von einer Mutter schwinden lassen, oder

eine
E 4

Von dem H. Geiſt.
ten bey mehr als einem Menſchen den Schluß
von einem Vater und Sohn auf eine Mutter
gemacht hat: und die Nazarener waren aus den
Hebraͤern, wie die Rabbinen. Ihre Meynung
war nicht ſchriftmaͤſſig: denn der Geiſt des
Vaters iſt auch des Sohnes Geiſt; aber der
Sohn des Vaters iſt nicht auch des Geiſtes
Sohn: doch ſind jene Leute auch nicht ſo weit
gegangen, als der Ordinarius. Viel weniger
kan er ſich auf diejenige Lehrer beruffen, die et-
wa, (als zum Exempel A. H. Franke,) in
ihren Betrachtungen von der Wiedergeburt
wegen der himmliſchen Troͤſtungen den heiligen
Geiſt mit einer Mutter vergleichen, oder Ihn
eine Mutter nennen, welches leztere zu weit ge-
het, und ohne Zweifel unterblieben waͤre, wann
ſie des Ordinarii Misbrauch vorhergeſehen
haͤtten. Man kan einem groſſen Herrn ein
und andermal eine gewiſſe Benennung geben,
die doch im ſtilo curiæ zu keiner taͤglich- ge-
wohnlichen Titulatur gemacht werden darf.

§ 68.

Vergeblich iſt die Ausflucht, da der Ordi-
narius
ſchreibt, er lehre keines weges, daß
der heilige Geiſt weiblicher Natur
ſey.
Dann die unterſchiedene Benennung des Va-
ters
und der Mutter in der Gottheit hat bey
ihm entweder einen Grund in der Sache ſelbs,
(fundamentum in re,) oder nicht. Hat ſie
keinen Grund, ſo muß er entweder die Mey-
nung von einer Mutter ſchwinden laſſen, oder

eine
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0091" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von dem H. Gei&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
ten bey mehr als einem Men&#x017F;chen den Schluß<lb/>
von einem Vater und Sohn auf eine Mutter<lb/>
gemacht hat: und die Nazarener waren aus den<lb/>
Hebra&#x0364;ern, wie die Rabbinen. Ihre Meynung<lb/>
war nicht &#x017F;chriftma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig: denn der Gei&#x017F;t des<lb/>
Vaters i&#x017F;t auch des Sohnes Gei&#x017F;t; aber der<lb/>
Sohn des Vaters i&#x017F;t nicht auch des Gei&#x017F;tes<lb/>
Sohn: doch &#x017F;ind jene Leute auch nicht &#x017F;o weit<lb/>
gegangen, als der <hi rendition="#aq">Ordinarius.</hi> Viel weniger<lb/>
kan er &#x017F;ich auf diejenige Lehrer beruffen, die et-<lb/>
wa, (als zum Exempel <hi rendition="#fr">A. H. Franke,</hi>) in<lb/>
ihren Betrachtungen von der Wiedergeburt<lb/>
wegen der himmli&#x017F;chen Tro&#x0364;&#x017F;tungen den heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t mit einer Mutter vergleichen, oder Ihn<lb/>
eine Mutter nennen, welches leztere zu weit ge-<lb/>
het, und ohne Zweifel unterblieben wa&#x0364;re, wann<lb/>
&#x017F;ie des <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> Misbrauch vorherge&#x017F;ehen<lb/>
ha&#x0364;tten. Man kan einem gro&#x017F;&#x017F;en Herrn ein<lb/>
und andermal eine gewi&#x017F;&#x017F;e Benennung geben,<lb/>
die doch im <hi rendition="#aq">&#x017F;tilo curiæ</hi> zu keiner ta&#x0364;glich- ge-<lb/>
wohnlichen Titulatur gemacht werden darf.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 68.</head><lb/>
              <p>Vergeblich i&#x017F;t die Ausflucht, da der <hi rendition="#aq">Ordi-<lb/>
narius</hi> &#x017F;chreibt, er <hi rendition="#fr">lehre keines weges, daß<lb/>
der heilige Gei&#x017F;t weiblicher Natur</hi> &#x017F;ey.<lb/>
Dann die unter&#x017F;chiedene Benennung des <hi rendition="#fr">Va-<lb/>
ters</hi> und der <hi rendition="#fr">Mutter</hi> in der Gottheit hat bey<lb/>
ihm entweder einen Grund in der Sache &#x017F;elbs,<lb/>
(<hi rendition="#aq">fundamentum in re,</hi>) oder nicht. Hat &#x017F;ie<lb/>
keinen Grund, &#x017F;o muß er entweder die Mey-<lb/>
nung von einer <hi rendition="#fr">Mutter</hi> &#x017F;chwinden la&#x017F;&#x017F;en, oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0091] Von dem H. Geiſt. ten bey mehr als einem Menſchen den Schluß von einem Vater und Sohn auf eine Mutter gemacht hat: und die Nazarener waren aus den Hebraͤern, wie die Rabbinen. Ihre Meynung war nicht ſchriftmaͤſſig: denn der Geiſt des Vaters iſt auch des Sohnes Geiſt; aber der Sohn des Vaters iſt nicht auch des Geiſtes Sohn: doch ſind jene Leute auch nicht ſo weit gegangen, als der Ordinarius. Viel weniger kan er ſich auf diejenige Lehrer beruffen, die et- wa, (als zum Exempel A. H. Franke,) in ihren Betrachtungen von der Wiedergeburt wegen der himmliſchen Troͤſtungen den heiligen Geiſt mit einer Mutter vergleichen, oder Ihn eine Mutter nennen, welches leztere zu weit ge- het, und ohne Zweifel unterblieben waͤre, wann ſie des Ordinarii Misbrauch vorhergeſehen haͤtten. Man kan einem groſſen Herrn ein und andermal eine gewiſſe Benennung geben, die doch im ſtilo curiæ zu keiner taͤglich- ge- wohnlichen Titulatur gemacht werden darf. § 68. Vergeblich iſt die Ausflucht, da der Ordi- narius ſchreibt, er lehre keines weges, daß der heilige Geiſt weiblicher Natur ſey. Dann die unterſchiedene Benennung des Va- ters und der Mutter in der Gottheit hat bey ihm entweder einen Grund in der Sache ſelbs, (fundamentum in re,) oder nicht. Hat ſie keinen Grund, ſo muß er entweder die Mey- nung von einer Mutter ſchwinden laſſen, oder eine E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/91
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/91>, abgerufen am 17.02.2019.