Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
und andere gemeinen, ihr herz eröfnet haben sol-
len; das ist eine herrnhutische erfindung. Wä-
re dann die warheit von dem Vater unsers HErrn
JEsu Christi, so höchstnöthig zur seeligkeit, wie
die schrift doch davon bezeuget, wann es bei der
gefälligkeit, (complaisance §. 73.) der apostel ge-
standen hätte, sie nur ein und anderer gemeine zu
offenbaren? Und 4) wie komt es, daß Paulus
aus einer solchen gefälligkeit sie den Corinthern/
1. Cor.
8, 6. etc. etc. eröfnet haben soll, von denen
doch der Graf so verächtlich redet, daß er die
herrnhuter, als wahre kinder GOttes, von je-
nen unterscheidet. Dann es sollen ja (*) hün-
dische lehren
und greuel bei der Corinthischen
gemeine gäng und gäbe gewesen seyn. Solcher
gestalt müste Paulus selbst das heiligthum den
hunden vorgeworfen haben.

§. 91.

Die vierte klage, nebst dem gräflichen urtheil,
(§. 81.) ist gegen die Christen, wegen ihres vor-
schubs, welchen sie den feinden der Gottheit
Christi gethan, gerichtet. Es ist eine klage wie-
der die Christliche kirche, und zugleich eine ver-
antwortung, und schutzrede vor die Socinianer,

worzu
(*) Dieser schöne Lobspruch, welchen der Herr
Graf, nebst seinem sehr feinen bischof Mül-
ler, den Corinthern beileget, ist untersücht,
und desen greuel entdeckt worden, im Zin-
zend. unfug, (lerna Z.) s. 304.
K 3

anderer Theil.
und andere gemeinen, ihr herz eroͤfnet haben ſol-
len; das iſt eine herrnhutiſche erfindung. Waͤ-
re dann die warheit von dem Vater unſers HErrn
JEſu Chriſti, ſo hoͤchſtnoͤthig zur ſeeligkeit, wie
die ſchrift doch davon bezeuget, wann es bei der
gefaͤlligkeit, (complaiſance §. 73.) der apoſtel ge-
ſtanden haͤtte, ſie nur ein und anderer gemeine zu
offenbaren? Und 4) wie komt es, daß Paulus
aus einer ſolchen gefaͤlligkeit ſie den Corinthern/
1. Cor.
8, 6. ꝛc. ꝛc. eroͤfnet haben ſoll, von denen
doch der Graf ſo veraͤchtlich redet, daß er die
herrnhuter, als wahre kinder GOttes, von je-
nen unterſcheidet. Dann es ſollen ja (*) huͤn-
diſche lehren
und greuel bei der Corinthiſchen
gemeine gaͤng und gaͤbe geweſen ſeyn. Solcher
geſtalt muͤſte Paulus ſelbſt das heiligthum den
hunden vorgeworfen haben.

§. 91.

Die vierte klage, nebſt dem graͤflichen urtheil,
(§. 81.) iſt gegen die Chriſten, wegen ihres vor-
ſchubs, welchen ſie den feinden der Gottheit
Chriſti gethan, gerichtet. Es iſt eine klage wie-
der die Chriſtliche kirche, und zugleich eine ver-
antwortung, und ſchutzrede vor die Socinianer,

worzu
(*) Dieſer ſchoͤne Lobſpruch, welchen der Herr
Graf, nebſt ſeinem ſehr feinen biſchof Muͤl-
ler, den Corinthern beileget, iſt unterſuͤcht,
und deſen greuel entdeckt worden, im Zin-
zend. unfug, (lerna Z.) ſ. 304.
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0159" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
und andere gemeinen, ihr herz ero&#x0364;fnet haben &#x017F;ol-<lb/>
len; das i&#x017F;t eine herrnhuti&#x017F;che erfindung. Wa&#x0364;-<lb/>
re dann die warheit von dem Vater un&#x017F;ers HErrn<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti, &#x017F;o ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thig zur &#x017F;eeligkeit, wie<lb/>
die &#x017F;chrift doch davon bezeuget, wann es bei der<lb/>
gefa&#x0364;lligkeit, (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">complai&#x017F;ance</hi></hi> §. 73.) der apo&#x017F;tel ge-<lb/>
&#x017F;tanden ha&#x0364;tte, &#x017F;ie nur ein und anderer gemeine zu<lb/>
offenbaren? Und 4) wie komt es, daß Paulus<lb/>
aus einer &#x017F;olchen gefa&#x0364;lligkeit &#x017F;ie den <hi rendition="#fr">Corinthern/<lb/>
1. Cor.</hi> 8, 6. &#xA75B;c. &#xA75B;c. ero&#x0364;fnet haben &#x017F;oll, von denen<lb/>
doch der Graf &#x017F;o vera&#x0364;chtlich redet, daß er die<lb/>
herrnhuter, als wahre kinder GOttes, von je-<lb/>
nen unter&#x017F;cheidet. Dann es &#x017F;ollen ja <note place="foot" n="(*)">Die&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;ne Lob&#x017F;pruch, welchen der Herr<lb/>
Graf, neb&#x017F;t &#x017F;einem &#x017F;ehr feinen bi&#x017F;chof Mu&#x0364;l-<lb/>
ler, den Corinthern beileget, i&#x017F;t unter&#x017F;u&#x0364;cht,<lb/>
und de&#x017F;en greuel entdeckt worden, im Zin-<lb/>
zend. unfug, (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">lerna Z.</hi></hi>) &#x017F;. 304.</note> <hi rendition="#fr">hu&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;che lehren</hi> und <hi rendition="#fr">greuel</hi> bei der Corinthi&#x017F;chen<lb/>
gemeine ga&#x0364;ng und ga&#x0364;be gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Solcher<lb/>
ge&#x017F;talt mu&#x0364;&#x017F;te Paulus &#x017F;elb&#x017F;t das heiligthum den<lb/>
hunden vorgeworfen haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 91.</head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">vierte</hi> klage, neb&#x017F;t dem gra&#x0364;flichen urtheil,<lb/>
(§. 81.) i&#x017F;t gegen die Chri&#x017F;ten, wegen ihres vor-<lb/>
&#x017F;chubs, welchen &#x017F;ie den feinden der Gottheit<lb/>
Chri&#x017F;ti gethan, gerichtet. Es i&#x017F;t eine klage wie-<lb/>
der die Chri&#x017F;tliche kirche, und zugleich eine ver-<lb/>
antwortung, und &#x017F;chutzrede vor die Socinianer,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">worzu</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0159] anderer Theil. und andere gemeinen, ihr herz eroͤfnet haben ſol- len; das iſt eine herrnhutiſche erfindung. Waͤ- re dann die warheit von dem Vater unſers HErrn JEſu Chriſti, ſo hoͤchſtnoͤthig zur ſeeligkeit, wie die ſchrift doch davon bezeuget, wann es bei der gefaͤlligkeit, (complaiſance §. 73.) der apoſtel ge- ſtanden haͤtte, ſie nur ein und anderer gemeine zu offenbaren? Und 4) wie komt es, daß Paulus aus einer ſolchen gefaͤlligkeit ſie den Corinthern/ 1. Cor. 8, 6. ꝛc. ꝛc. eroͤfnet haben ſoll, von denen doch der Graf ſo veraͤchtlich redet, daß er die herrnhuter, als wahre kinder GOttes, von je- nen unterſcheidet. Dann es ſollen ja (*) huͤn- diſche lehren und greuel bei der Corinthiſchen gemeine gaͤng und gaͤbe geweſen ſeyn. Solcher geſtalt muͤſte Paulus ſelbſt das heiligthum den hunden vorgeworfen haben. §. 91. Die vierte klage, nebſt dem graͤflichen urtheil, (§. 81.) iſt gegen die Chriſten, wegen ihres vor- ſchubs, welchen ſie den feinden der Gottheit Chriſti gethan, gerichtet. Es iſt eine klage wie- der die Chriſtliche kirche, und zugleich eine ver- antwortung, und ſchutzrede vor die Socinianer, worzu (*) Dieſer ſchoͤne Lobſpruch, welchen der Herr Graf, nebſt ſeinem ſehr feinen biſchof Muͤl- ler, den Corinthern beileget, iſt unterſuͤcht, und deſen greuel entdeckt worden, im Zin- zend. unfug, (lerna Z.) ſ. 304. K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/159
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/159>, abgerufen am 22.02.2019.