Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
GOttes. Von desen menschwerdung und
versöhnung/ von seinen menschlichen
ämtern

und
artikel/ alle opfer und gottesdienste ge-
gangen/ und das ist JEsus Christus ge-
wesen/ der hat damals Jehovah gehei-
sen.
Und daselbst, s. 5. Die spuren/ die
man im A. T. vom N. T. findet/ die ge-
hen eigentlich alle auf die menschwerdung
GOttes/ auf dieselbe grose versönung/
die GOtt selbst machen würde zu seiner
zeit/ aufs Heilands menschliche ämter
und herrlichkeiten. Das sind propheti-
sche sachen/ davon haben die leute kei-
nen zusammenhang gehabt/ sie haben
nur ein wörtgen davon sagen hören/ und
auch ein wenig gesehen/ wie der Heiland
sagt: Abraham hat meinen tag gesehen.
Aber/ über seine Gottheit/ über seine al-
gnugsamkeit/ über seine höchste herr-
schaft/ und alleinige gewalt (pantocra-
tie und monarchie) über alle welten/ über
seinen schöpfersrechten/ hat sich kein
mensch besonnen/ das ist eine ausge-
machte sache gewesen. Das war nun so
der GOtt/ den sie hatten/ der GOtt/
der sie aus Egypten geführet hatte. Das
war der GOtt Abraham/ Isaac/ und
Jacob/ und sie durften keinen andern
GOtt anbeten/ keinen andern GOtt eh-

ren.

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
GOttes. Von deſen menſchwerdung und
verſoͤhnung/ von ſeinen menſchlichen
aͤmtern

und
artikel/ alle opfer und gottesdienſte ge-
gangen/ und das iſt JEſus Chriſtus ge-
weſen/ der hat damals Jehovah gehei-
ſen.
Und daſelbſt, ſ. 5. Die ſpuren/ die
man im A. T. vom N. T. findet/ die ge-
hen eigentlich alle auf die menſchwerdung
GOttes/ auf dieſelbe groſe verſoͤnung/
die GOtt ſelbſt machen wuͤrde zu ſeiner
zeit/ aufs Heilands menſchliche aͤmter
und herrlichkeiten. Das ſind propheti-
ſche ſachen/ davon haben die leute kei-
nen zuſammenhang gehabt/ ſie haben
nur ein woͤrtgen davon ſagen hoͤren/ und
auch ein wenig geſehen/ wie der Heiland
ſagt: Abraham hat meinen tag geſehen.
Aber/ uͤber ſeine Gottheit/ uͤber ſeine al-
gnugſamkeit/ uͤber ſeine hoͤchſte herr-
ſchaft/ und alleinige gewalt (pantocra-
tie und monarchie) uͤber alle welten/ uͤber
ſeinen ſchoͤpfersrechten/ hat ſich kein
menſch beſonnen/ das iſt eine ausge-
machte ſache geweſen. Das war nun ſo
der GOtt/ den ſie hatten/ der GOtt/
der ſie aus Egypten gefuͤhret hatte. Das
war der GOtt Abraham/ Iſaac/ und
Jacob/ und ſie durften keinen andern
GOtt anbeten/ keinen andern GOtt eh-

ren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0176" n="166"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">GOttes. Von de&#x017F;en men&#x017F;chwerdung und<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnung/ von &#x017F;einen men&#x017F;chlichen</hi> a&#x0364;mtern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/><note next="#seg2pn_23_3" xml:id="seg2pn_23_2" prev="#seg2pn_23_1" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">artikel/ alle opfer und gottesdien&#x017F;te ge-<lb/>
gangen/ und das i&#x017F;t JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus ge-<lb/>
we&#x017F;en/ der hat damals Jehovah gehei-<lb/>
&#x017F;en.</hi> Und da&#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;. 5. <hi rendition="#fr">Die &#x017F;puren/ die<lb/>
man im A. T. vom N. T. findet/ die ge-<lb/>
hen eigentlich alle auf die men&#x017F;chwerdung<lb/>
GOttes/ auf die&#x017F;elbe gro&#x017F;e ver&#x017F;o&#x0364;nung/<lb/>
die GOtt &#x017F;elb&#x017F;t machen wu&#x0364;rde zu &#x017F;einer<lb/>
zeit/ aufs Heilands men&#x017F;chliche a&#x0364;mter<lb/>
und herrlichkeiten. Das &#x017F;ind propheti-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;achen/ davon haben die leute kei-<lb/>
nen zu&#x017F;ammenhang gehabt/ &#x017F;ie haben<lb/>
nur ein wo&#x0364;rtgen davon &#x017F;agen ho&#x0364;ren/ und<lb/>
auch ein wenig ge&#x017F;ehen/ wie der Heiland<lb/>
&#x017F;agt: Abraham hat meinen tag ge&#x017F;ehen.<lb/>
Aber/ u&#x0364;ber &#x017F;eine Gottheit/ u&#x0364;ber &#x017F;eine al-<lb/>
gnug&#x017F;amkeit/ u&#x0364;ber &#x017F;eine ho&#x0364;ch&#x017F;te herr-<lb/>
&#x017F;chaft/ und alleinige gewalt (pantocra-<lb/>
tie und monarchie) u&#x0364;ber alle welten/ u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;einen &#x017F;cho&#x0364;pfersrechten/ hat &#x017F;ich kein<lb/>
men&#x017F;ch be&#x017F;onnen/ das i&#x017F;t eine ausge-<lb/>
machte &#x017F;ache gewe&#x017F;en. Das war nun &#x017F;o<lb/>
der GOtt/ den &#x017F;ie hatten/ der GOtt/<lb/>
der &#x017F;ie aus Egypten gefu&#x0364;hret hatte. Das<lb/>
war der GOtt Abraham/ I&#x017F;aac/ und<lb/>
Jacob/ und &#x017F;ie durften keinen andern<lb/>
GOtt anbeten/ keinen andern GOtt eh-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ren.</hi></fw></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0176] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit GOttes. Von deſen menſchwerdung und verſoͤhnung/ von ſeinen menſchlichen aͤmtern und (*) (*) artikel/ alle opfer und gottesdienſte ge- gangen/ und das iſt JEſus Chriſtus ge- weſen/ der hat damals Jehovah gehei- ſen. Und daſelbſt, ſ. 5. Die ſpuren/ die man im A. T. vom N. T. findet/ die ge- hen eigentlich alle auf die menſchwerdung GOttes/ auf dieſelbe groſe verſoͤnung/ die GOtt ſelbſt machen wuͤrde zu ſeiner zeit/ aufs Heilands menſchliche aͤmter und herrlichkeiten. Das ſind propheti- ſche ſachen/ davon haben die leute kei- nen zuſammenhang gehabt/ ſie haben nur ein woͤrtgen davon ſagen hoͤren/ und auch ein wenig geſehen/ wie der Heiland ſagt: Abraham hat meinen tag geſehen. Aber/ uͤber ſeine Gottheit/ uͤber ſeine al- gnugſamkeit/ uͤber ſeine hoͤchſte herr- ſchaft/ und alleinige gewalt (pantocra- tie und monarchie) uͤber alle welten/ uͤber ſeinen ſchoͤpfersrechten/ hat ſich kein menſch beſonnen/ das iſt eine ausge- machte ſache geweſen. Das war nun ſo der GOtt/ den ſie hatten/ der GOtt/ der ſie aus Egypten gefuͤhret hatte. Das war der GOtt Abraham/ Iſaac/ und Jacob/ und ſie durften keinen andern GOtt anbeten/ keinen andern GOtt eh- ren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/176
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/176>, abgerufen am 16.06.2019.