Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 96.

Diesen GOtt/ haben nun 2) die Väter im
alten testament/ mit ausschliesung der andern
göttlichen personen/ anbeten müssen. Ja/
es ist ihnen nicht einmal erlaubt gewesen/ den

Vater/
Durch einen solchen Sociniauischen glau-
ben kan man seelig werden. Dann er wird
hoffentlich zugeben, daß Abraham seelig
worden, als welcher ein Vater aller glau-
bigen genennet wird, in desen schoos wir
sollen getragen werden. 3) Er verbietet
den brüdern, (wie bald folgen wird,) den
Heiland im N. T. als GOtt zu verehren.
Die gemeine soll ihn als einen blosen men-
schen ansehen, und den Vater vor ihren
GOtt. Das thun die Socinianer unge-
heisen. Ja es ist bekannt, daß die eine par-
thie der Socinianer, sogar vor die anbe-
tung Christi streitet, folglich ihm noch mehr
verehrung gönnet, als der Herr Graf er-
lauben will. 4) Man siehet hieraus, weil
solcher gestalt die glaubige des alten und
neuen testamentes, Socinianer gewesen seyn
müssen, daß ich diese grafliche schwärmerei,
auch um dieser ursache willen, mit recht ein
ein geheimnis der bosheit nenne. Dann
solcher gestalt hat er die ganze sekte der So-
cinianer in seiner gemeine, oder, (wie sein
wort heist,) im kirchensprengel.
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 96.

Dieſen GOtt/ haben nun 2) die Vaͤter im
alten teſtament/ mit ausſchlieſung der andern
goͤttlichen perſonen/ anbeten muͤſſen. Ja/
es iſt ihnen nicht einmal erlaubt geweſen/ den

Vater/
Durch einen ſolchen Sociniauiſchen glau-
ben kan man ſeelig werden. Dann er wird
hoffentlich zugeben, daß Abraham ſeelig
worden, als welcher ein Vater aller glau-
bigen genennet wird, in deſen ſchoos wir
ſollen getragen werden. 3) Er verbietet
den bruͤdern, (wie bald folgen wird,) den
Heiland im N. T. als GOtt zu verehren.
Die gemeine ſoll ihn als einen bloſen men-
ſchen anſehen, und den Vater vor ihren
GOtt. Das thun die Socinianer unge-
heiſen. Ja es iſt bekannt, daß die eine par-
thie der Socinianer, ſogar vor die anbe-
tung Chriſti ſtreitet, folglich ihm noch mehr
verehrung goͤnnet, als der Herr Graf er-
lauben will. 4) Man ſiehet hieraus, weil
ſolcher geſtalt die glaubige des alten und
neuen teſtamentes, Socinianer geweſen ſeyn
muͤſſen, daß ich dieſe grafliche ſchwaͤrmerei,
auch um dieſer urſache willen, mit recht ein
ein geheimnis der bosheit nenne. Dann
ſolcher geſtalt hat er die ganze ſekte der So-
cinianer in ſeiner gemeine, oder, (wie ſein
wort heiſt,) im kirchenſprengel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0180" n="170"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 96.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;en GOtt/ haben nun 2) die Va&#x0364;ter im<lb/>
alten te&#x017F;tament/ mit aus&#x017F;chlie&#x017F;ung der andern<lb/>
go&#x0364;ttlichen per&#x017F;onen/ anbeten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ja/<lb/>
es i&#x017F;t ihnen nicht einmal erlaubt gewe&#x017F;en/ den</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Vater</hi>/</fw><lb/>
              <note xml:id="seg2pn_24_3" prev="#seg2pn_24_2" place="foot" n="(**)">Durch einen &#x017F;olchen Sociniaui&#x017F;chen glau-<lb/>
ben kan man &#x017F;eelig werden. Dann er wird<lb/>
hoffentlich zugeben, daß Abraham &#x017F;eelig<lb/>
worden, als welcher ein Vater aller glau-<lb/>
bigen genennet wird, in de&#x017F;en &#x017F;choos wir<lb/>
&#x017F;ollen getragen werden. 3) Er verbietet<lb/>
den bru&#x0364;dern, (wie bald folgen wird,) den<lb/>
Heiland im N. T. als GOtt zu verehren.<lb/>
Die gemeine &#x017F;oll ihn als einen blo&#x017F;en men-<lb/>
&#x017F;chen an&#x017F;ehen, und den <hi rendition="#fr">Vater</hi> vor ihren<lb/>
GOtt. Das thun die Socinianer unge-<lb/>
hei&#x017F;en. Ja es i&#x017F;t bekannt, daß die eine par-<lb/>
thie der Socinianer, &#x017F;ogar vor die anbe-<lb/>
tung Chri&#x017F;ti &#x017F;treitet, folglich ihm noch mehr<lb/>
verehrung go&#x0364;nnet, als der Herr Graf er-<lb/>
lauben will. 4) Man &#x017F;iehet hieraus, weil<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt die glaubige des alten und<lb/>
neuen te&#x017F;tamentes, Socinianer gewe&#x017F;en &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß ich die&#x017F;e grafliche &#x017F;chwa&#x0364;rmerei,<lb/>
auch um die&#x017F;er ur&#x017F;ache willen, mit recht ein<lb/>
ein <hi rendition="#fr">geheimnis der bosheit</hi> nenne. Dann<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt hat er die ganze &#x017F;ekte der So-<lb/>
cinianer in &#x017F;einer gemeine, oder, (wie &#x017F;ein<lb/>
wort hei&#x017F;t,) im <hi rendition="#fr">kirchen&#x017F;prengel.</hi></note><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0180] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit §. 96. Dieſen GOtt/ haben nun 2) die Vaͤter im alten teſtament/ mit ausſchlieſung der andern goͤttlichen perſonen/ anbeten muͤſſen. Ja/ es iſt ihnen nicht einmal erlaubt geweſen/ den Vater/ (**) (**) Durch einen ſolchen Sociniauiſchen glau- ben kan man ſeelig werden. Dann er wird hoffentlich zugeben, daß Abraham ſeelig worden, als welcher ein Vater aller glau- bigen genennet wird, in deſen ſchoos wir ſollen getragen werden. 3) Er verbietet den bruͤdern, (wie bald folgen wird,) den Heiland im N. T. als GOtt zu verehren. Die gemeine ſoll ihn als einen bloſen men- ſchen anſehen, und den Vater vor ihren GOtt. Das thun die Socinianer unge- heiſen. Ja es iſt bekannt, daß die eine par- thie der Socinianer, ſogar vor die anbe- tung Chriſti ſtreitet, folglich ihm noch mehr verehrung goͤnnet, als der Herr Graf er- lauben will. 4) Man ſiehet hieraus, weil ſolcher geſtalt die glaubige des alten und neuen teſtamentes, Socinianer geweſen ſeyn muͤſſen, daß ich dieſe grafliche ſchwaͤrmerei, auch um dieſer urſache willen, mit recht ein ein geheimnis der bosheit nenne. Dann ſolcher geſtalt hat er die ganze ſekte der So- cinianer in ſeiner gemeine, oder, (wie ſein wort heiſt,) im kirchenſprengel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/180
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/180>, abgerufen am 20.02.2019.