Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 100.

Wann demnach 6) die brüder eine Gott-
heit zur anbetung haben wollen/ so wird ih-
nen befolen/ in ihren zusammenkünften
(*)

den
und heisen [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]müssen/ wann einmal alle
seelige creaturen etc. etc. Dann itzo/
(s. 19.)
ist er noch aller welt Gott/ und seine
glaubige haben das privilegium allein
seinen Vater zum Gott zu haben. - - -
Aber
(s. 20.) das währet eben wieder
äonen/ und es komt eben der turnus
wieder aufs lamm/ auf den H. Geist/
und schliest zuletzt mit der ganzen H. Drei-
einigkeit in
folle, auf die fülle/ die itzt
in Christo wohnt/ und ihn zum Gott
aller welt
NB. alleine macht. etc.
(*) Neujahrsrede/ s. 8. Da redet abermal
der Heiland aus des Grafen mund also:
Aber wann ihr (brüder) werdet zusam-
menkommen/ wann ihr die Gottheit
werdet wollen anbeten/ so wies die gan-
ze welt bisher auch gethan hat; da solt
ihr meinen Vater euren GOtt nennen/ da
solt ihr meinen Vater vor euren
NB. ei-
nigen kirchengott anbeten. Darinn solt
ihr privilegiret seyn vor der welt. Dann
die welt muß mich behalten ewiglich/ die
welt und alle creaturen können mich nicht
los werden/ solang etc.
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 100.

Wann demnach 6) die bruͤder eine Gott-
heit zur anbetung haben wollen/ ſo wird ih-
nen befolen/ in ihren zuſammenkuͤnften
(*)

den
und heiſen [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]muͤſſen/ wann einmal alle
ſeelige creaturen ꝛc. ꝛc. Dann itzo/
(ſ. 19.)
iſt er noch aller welt Gott/ und ſeine
glaubige haben das privilegium allein
ſeinen Vater zum Gott zu haben. ‒ ‒ ‒
Aber
(ſ. 20.) das waͤhret eben wieder
aͤonen/ und es komt eben der turnus
wieder aufs lamm/ auf den H. Geiſt/
und ſchlieſt zuletzt mit der ganzen H. Drei-
einigkeit in
folle, auf die fuͤlle/ die itzt
in Chriſto wohnt/ und ihn zum Gott
aller welt
NB. alleine macht. ꝛc.
(*) Neujahrsrede/ ſ. 8. Da redet abermal
der Heiland aus des Grafen mund alſo:
Aber wann ihr (bruͤder) werdet zuſam-
menkommen/ wann ihr die Gottheit
werdet wollen anbeten/ ſo wies die gan-
ze welt bisher auch gethan hat; da ſolt
ihr meinen Vater euren GOtt nennen/ da
ſolt ihr meinen Vater vor euren
NB. ei-
nigen kirchengott anbeten. Darinn ſolt
ihr privilegiret ſeyn vor der welt. Dann
die welt muß mich behalten ewiglich/ die
welt und alle creaturen koͤnnen mich nicht
los werden/ ſolang ꝛc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0196" n="186"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 100.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wann demnach 6) die bru&#x0364;der eine Gott-<lb/>
heit zur anbetung haben wollen/ &#x017F;o wird ih-<lb/>
nen befolen/ in ihren zu&#x017F;ammenku&#x0364;nften</hi> <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">Neujahrsrede/</hi> &#x017F;. 8. Da redet abermal<lb/>
der Heiland aus des Grafen mund al&#x017F;o:<lb/><hi rendition="#fr">Aber wann ihr</hi> (bru&#x0364;der) <hi rendition="#fr">werdet zu&#x017F;am-<lb/>
menkommen/ wann ihr die Gottheit<lb/>
werdet wollen anbeten/ &#x017F;o wies die gan-<lb/>
ze welt bisher auch gethan hat; da &#x017F;olt<lb/>
ihr meinen Vater euren GOtt nennen/ da<lb/>
&#x017F;olt ihr meinen Vater vor euren</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">NB.</hi></hi> <hi rendition="#fr">ei-<lb/>
nigen kirchengott anbeten. Darinn &#x017F;olt<lb/>
ihr privilegiret &#x017F;eyn vor der welt. Dann<lb/>
die welt muß mich behalten ewiglich/ die<lb/>
welt und alle creaturen ko&#x0364;nnen mich nicht<lb/>
los werden/ &#x017F;olang &#xA75B;c.</hi></note><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">den</hi> </fw><lb/>
              <note xml:id="seg2pn_29_3" prev="#seg2pn_29_2" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">und hei&#x017F;en <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wann einmal alle<lb/>
&#x017F;eelige creaturen &#xA75B;c. &#xA75B;c. Dann itzo/</hi> (&#x017F;. 19.)<lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t er noch aller welt Gott/ und &#x017F;eine<lb/>
glaubige haben das privilegium allein<lb/>
&#x017F;einen Vater zum Gott zu haben. &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
Aber</hi> (&#x017F;. 20.) <hi rendition="#fr">das wa&#x0364;hret eben wieder<lb/>
a&#x0364;onen/ und es komt eben der turnus<lb/>
wieder aufs lamm/ auf den H. Gei&#x017F;t/<lb/>
und &#x017F;chlie&#x017F;t zuletzt mit der ganzen H. Drei-<lb/>
einigkeit in</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">folle,</hi></hi> <hi rendition="#fr">auf die fu&#x0364;lle/ die itzt<lb/>
in Chri&#x017F;to wohnt/ und ihn zum Gott<lb/>
aller welt</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">NB.</hi></hi> <hi rendition="#fr">alleine macht. &#xA75B;c.</hi></note><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0196] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit §. 100. Wann demnach 6) die bruͤder eine Gott- heit zur anbetung haben wollen/ ſo wird ih- nen befolen/ in ihren zuſammenkuͤnften (*) den (*) (*) Neujahrsrede/ ſ. 8. Da redet abermal der Heiland aus des Grafen mund alſo: Aber wann ihr (bruͤder) werdet zuſam- menkommen/ wann ihr die Gottheit werdet wollen anbeten/ ſo wies die gan- ze welt bisher auch gethan hat; da ſolt ihr meinen Vater euren GOtt nennen/ da ſolt ihr meinen Vater vor euren NB. ei- nigen kirchengott anbeten. Darinn ſolt ihr privilegiret ſeyn vor der welt. Dann die welt muß mich behalten ewiglich/ die welt und alle creaturen koͤnnen mich nicht los werden/ ſolang ꝛc. (*) und heiſen _muͤſſen/ wann einmal alle ſeelige creaturen ꝛc. ꝛc. Dann itzo/ (ſ. 19.) iſt er noch aller welt Gott/ und ſeine glaubige haben das privilegium allein ſeinen Vater zum Gott zu haben. ‒ ‒ ‒ Aber (ſ. 20.) das waͤhret eben wieder aͤonen/ und es komt eben der turnus wieder aufs lamm/ auf den H. Geiſt/ und ſchlieſt zuletzt mit der ganzen H. Drei- einigkeit in folle, auf die fuͤlle/ die itzt in Chriſto wohnt/ und ihn zum Gott aller welt NB. alleine macht. ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/196
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/196>, abgerufen am 20.02.2019.