Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
tigen Ausspruch des HErrn JEsu zu dieser ver-
zweifelten Mishandlung bequemer, als irgend ei-
nen Lammestext/ erachtet. Er hat geglaubet,
man könne hier unter dem Namen des Heilandes
und mit seinen Worten, theils die evangelische
Kirchen vor der Herrnhutischen Gemeine geisseln,
theils dem Beginnen der Herrnhutischen Land-
streicher aus der Hand JEsu einen Freibrief und
schriftlichen Beruf verschaffen, damit sie jeder-
man vor würkliche damals von Christo bestelte
Apostel und des Heiligen Geistes Stellbetreter,
ungezweifelt halten, aufnehmen und verehren
möge. Wie sogleich aus dem Anfang der Predig
s. 6. 7. 8. deutlich erhellet.

§. 11.

Mit diesem schändlichen Fürsatz ist der Graf-
am Tage der Himmelfahrt JEsu, auf die Herrn-
hutische Kantzel getreten. Und diese vorher aus-
gebrütete boshafte Fabel, hat er unter dem Schein
und Namen einer Predig über JEsu Worte,
seinem Volk vor diesesmal aufgebunden. Wä-
re es nicht besser, er nähme des Esopus Fabeln
vor? Der Betrug bliebe einerlei, die Worte des
Heilandes aber kämen unmißhandelt davon,
und die Verantwortung wäre erträglicher als sie
nun ist, da man die allerheiligsten Aussprüche
des Erlösers, zum Vorschub seines Gauckelwerks
wissentlich und fürsetzlich auf die Folter spannet,
und eine daraus erzwungene Lügenrede, vor eine
biblische Warheit verkaufet.

§. 12.

anderer Theil.
tigen Ausſpruch des HErrn JEſu zu dieſer ver-
zweifelten Mishandlung bequemer, als irgend ei-
nen Lammestext/ erachtet. Er hat geglaubet,
man koͤnne hier unter dem Namen des Heilandes
und mit ſeinen Worten, theils die evangeliſche
Kirchen vor der Herrnhutiſchen Gemeine geiſſeln,
theils dem Beginnen der Herrnhutiſchen Land-
ſtreicher aus der Hand JEſu einen Freibrief und
ſchriftlichen Beruf verſchaffen, damit ſie jeder-
man vor wuͤrkliche damals von Chriſto beſtelte
Apoſtel und des Heiligen Geiſtes Stellbetreter,
ungezweifelt halten, aufnehmen und verehren
moͤge. Wie ſogleich aus dem Anfang der Predig
ſ. 6. 7. 8. deutlich erhellet.

§. 11.

Mit dieſem ſchaͤndlichen Fuͤrſatz iſt der Graf-
am Tage der Himmelfahrt JEſu, auf die Herrn-
hutiſche Kantzel getreten. Und dieſe vorher aus-
gebruͤtete boshafte Fabel, hat er unter dem Schein
und Namen einer Predig uͤber JEſu Worte,
ſeinem Volk vor dieſesmal aufgebunden. Waͤ-
re es nicht beſſer, er naͤhme des Eſopus Fabeln
vor? Der Betrug bliebe einerlei, die Worte des
Heilandes aber kaͤmen unmißhandelt davon,
und die Verantwortung waͤre ertraͤglicher als ſie
nun iſt, da man die allerheiligſten Ausſpruͤche
des Erloͤſers, zum Vorſchub ſeines Gauckelwerks
wiſſentlich und fuͤrſetzlich auf die Folter ſpannet,
und eine daraus erzwungene Luͤgenrede, vor eine
bibliſche Warheit verkaufet.

§. 12.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
tigen Aus&#x017F;pruch des HErrn JE&#x017F;u zu die&#x017F;er ver-<lb/>
zweifelten Mishandlung bequemer, als irgend ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">Lammestext/</hi> erachtet. Er hat geglaubet,<lb/>
man ko&#x0364;nne hier unter dem Namen des Heilandes<lb/>
und mit &#x017F;einen Worten, theils die evangeli&#x017F;che<lb/>
Kirchen vor der Herrnhuti&#x017F;chen Gemeine gei&#x017F;&#x017F;eln,<lb/>
theils dem Beginnen der Herrnhuti&#x017F;chen Land-<lb/>
&#x017F;treicher aus der Hand JE&#x017F;u einen Freibrief und<lb/>
&#x017F;chriftlichen Beruf ver&#x017F;chaffen, damit &#x017F;ie jeder-<lb/>
man vor wu&#x0364;rkliche damals von Chri&#x017F;to be&#x017F;telte<lb/>
Apo&#x017F;tel und des Heiligen Gei&#x017F;tes Stellbetreter,<lb/>
ungezweifelt halten, aufnehmen und verehren<lb/>
mo&#x0364;ge. Wie &#x017F;ogleich aus dem Anfang der Predig<lb/>
&#x017F;. 6. 7. 8. deutlich erhellet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Mit die&#x017F;em &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Fu&#x0364;r&#x017F;atz i&#x017F;t der Graf-<lb/>
am Tage der Himmelfahrt JE&#x017F;u, auf die Herrn-<lb/>
huti&#x017F;che Kantzel getreten. Und die&#x017F;e vorher aus-<lb/>
gebru&#x0364;tete boshafte Fabel, hat er unter dem Schein<lb/>
und Namen einer Predig u&#x0364;ber JE&#x017F;u Worte,<lb/>
&#x017F;einem Volk vor die&#x017F;esmal aufgebunden. Wa&#x0364;-<lb/>
re es nicht be&#x017F;&#x017F;er, er na&#x0364;hme des E&#x017F;opus Fabeln<lb/>
vor? Der Betrug bliebe einerlei, die Worte des<lb/>
Heilandes aber ka&#x0364;men unmißhandelt davon,<lb/>
und die Verantwortung wa&#x0364;re ertra&#x0364;glicher als &#x017F;ie<lb/>
nun i&#x017F;t, da man die allerheilig&#x017F;ten Aus&#x017F;pru&#x0364;che<lb/>
des Erlo&#x0364;&#x017F;ers, zum Vor&#x017F;chub &#x017F;eines Gauckelwerks<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;entlich und fu&#x0364;r&#x017F;etzlich auf die Folter &#x017F;pannet,<lb/>
und eine daraus erzwungene Lu&#x0364;genrede, vor eine<lb/>
bibli&#x017F;che Warheit verkaufet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 12.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] anderer Theil. tigen Ausſpruch des HErrn JEſu zu dieſer ver- zweifelten Mishandlung bequemer, als irgend ei- nen Lammestext/ erachtet. Er hat geglaubet, man koͤnne hier unter dem Namen des Heilandes und mit ſeinen Worten, theils die evangeliſche Kirchen vor der Herrnhutiſchen Gemeine geiſſeln, theils dem Beginnen der Herrnhutiſchen Land- ſtreicher aus der Hand JEſu einen Freibrief und ſchriftlichen Beruf verſchaffen, damit ſie jeder- man vor wuͤrkliche damals von Chriſto beſtelte Apoſtel und des Heiligen Geiſtes Stellbetreter, ungezweifelt halten, aufnehmen und verehren moͤge. Wie ſogleich aus dem Anfang der Predig ſ. 6. 7. 8. deutlich erhellet. §. 11. Mit dieſem ſchaͤndlichen Fuͤrſatz iſt der Graf- am Tage der Himmelfahrt JEſu, auf die Herrn- hutiſche Kantzel getreten. Und dieſe vorher aus- gebruͤtete boshafte Fabel, hat er unter dem Schein und Namen einer Predig uͤber JEſu Worte, ſeinem Volk vor dieſesmal aufgebunden. Waͤ- re es nicht beſſer, er naͤhme des Eſopus Fabeln vor? Der Betrug bliebe einerlei, die Worte des Heilandes aber kaͤmen unmißhandelt davon, und die Verantwortung waͤre ertraͤglicher als ſie nun iſt, da man die allerheiligſten Ausſpruͤche des Erloͤſers, zum Vorſchub ſeines Gauckelwerks wiſſentlich und fuͤrſetzlich auf die Folter ſpannet, und eine daraus erzwungene Luͤgenrede, vor eine bibliſche Warheit verkaufet. §. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/23
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/23>, abgerufen am 19.02.2019.