Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
[Spaltenumbruch] e) Fünfter Greuel/ von
den geschliffenen und
gespaltenen Ohren
/
[Spaltenumbruch] subtiler Stimme und
sanften Sausen des
Geistes
/ §. 52.

§. 19.

VOrläufig hätte der Herr Graf bestimmen
sollen ob unser Heiland, in dieser seiner
Antwort, die Aufrichtung des Reichs Israel ein-
geräumet oder verworfen, ingleichem, wann er
sie eingeräumet habe, in welchem Verstande sol-
ches geschehen seye? Dann dieses hat einen star-
ken Einfluß in die nachmalige Abhandlung und
Anwendug dieser Zinzendorfischen Predig, damit
nicht bald das (*) eine, bald das andere von die-

sen
(*) Das hat der Graf sehr listig angegriffen.
Nemlich, er drehet es dahin, daß er nicht
nur denen, welche das tausendjährige Reich
glauben, in seiner Synagog die Brand-
marke gibt, und sie Zeichendeuter nennet,
s. 15. 16. f. sondern auch überhaupt auf die
privat-Zusammenkünfte fället, ja auf die
Erwekungen insgesamt, die nicht herrnhu-
tisch sind. Er stellet diese Sachen als eine
seit 60. oder 70. Jahren gesuchte neue Re-
formation, vor, s. 9. und leitet die Folge dar-
aus, daß man Quacker/ Inspirirte und
Naturalisten dadurch mache, s. 20. Er
gehet bis dahin, daß er seinen Brüdern er-
zehlet, s. 28. Man habe würklich in den
letzten

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
[Spaltenumbruch] e) Fuͤnfter Greuel/ von
den geſchliffenen und
geſpaltenen Ohren
/
[Spaltenumbruch] ſubtiler Stimme und
ſanften Sauſen des
Geiſtes
/ §. 52.

§. 19.

VOrlaͤufig haͤtte der Herr Graf beſtimmen
ſollen ob unſer Heiland, in dieſer ſeiner
Antwort, die Aufrichtung des Reichs Iſrael ein-
geraͤumet oder verworfen, ingleichem, wann er
ſie eingeraͤumet habe, in welchem Verſtande ſol-
ches geſchehen ſeye? Dann dieſes hat einen ſtar-
ken Einfluß in die nachmalige Abhandlung und
Anwendug dieſer Zinzendorfiſchen Predig, damit
nicht bald das (*) eine, bald das andere von die-

ſen
(*) Das hat der Graf ſehr liſtig angegriffen.
Nemlich, er drehet es dahin, daß er nicht
nur denen, welche das tauſendjaͤhrige Reich
glauben, in ſeiner Synagog die Brand-
marke gibt, und ſie Zeichendeuter nennet,
ſ. 15. 16. f. ſondern auch uͤberhaupt auf die
privat-Zuſammenkuͤnfte faͤllet, ja auf die
Erwekungen insgeſamt, die nicht herrnhu-
tiſch ſind. Er ſtellet dieſe Sachen als eine
ſeit 60. oder 70. Jahren geſuchte neue Re-
formation, vor, ſ. 9. und leitet die Folge dar-
aus, daß man Quacker/ Inſpirirte und
Naturaliſten dadurch mache, ſ. 20. Er
gehet bis dahin, daß er ſeinen Bruͤdern er-
zehlet, ſ. 28. Man habe wuͤrklich in den
letzten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <argument>
            <p>
              <list>
                <item>
                  <list>
                    <item>
                      <list>
                        <pb facs="#f0032" n="22"/>
                        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/>
                        <cb/>
                        <item><hi rendition="#aq">e)</hi><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfter Greuel/ von<lb/>
den ge&#x017F;chliffenen und<lb/>
ge&#x017F;paltenen Ohren</hi>/<lb/><cb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ubtiler Stimme und<lb/>
&#x017F;anften Sau&#x017F;en des<lb/>
Gei&#x017F;tes</hi>/ §. 52.</item>
                      </list>
                    </item>
                  </list>
                </item>
              </list>
            </p>
          </argument><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Orla&#x0364;ufig ha&#x0364;tte der Herr Graf be&#x017F;timmen<lb/>
&#x017F;ollen ob un&#x017F;er Heiland, in die&#x017F;er &#x017F;einer<lb/>
Antwort, die Aufrichtung des Reichs I&#x017F;rael ein-<lb/>
gera&#x0364;umet oder verworfen, ingleichem, wann er<lb/>
&#x017F;ie eingera&#x0364;umet habe, in welchem Ver&#x017F;tande &#x017F;ol-<lb/>
ches ge&#x017F;chehen &#x017F;eye? Dann die&#x017F;es hat einen &#x017F;tar-<lb/>
ken Einfluß in die nachmalige Abhandlung und<lb/>
Anwendug die&#x017F;er Zinzendorfi&#x017F;chen Predig, damit<lb/>
nicht bald das <note xml:id="seg2pn_3_1" next="#seg2pn_3_2" place="foot" n="(*)">Das hat der Graf &#x017F;ehr li&#x017F;tig angegriffen.<lb/>
Nemlich, er drehet es dahin, daß er nicht<lb/>
nur denen, welche das tau&#x017F;endja&#x0364;hrige Reich<lb/>
glauben, in &#x017F;einer Synagog die Brand-<lb/>
marke gibt, und &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Zeichendeuter</hi> nennet,<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;. 15. 16. f.</hi> &#x017F;ondern auch u&#x0364;berhaupt auf die<lb/>
privat-Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfte fa&#x0364;llet, ja auf die<lb/>
Erwekungen insge&#x017F;amt, die nicht herrnhu-<lb/>
ti&#x017F;ch &#x017F;ind. Er &#x017F;tellet die&#x017F;e Sachen als eine<lb/>
&#x017F;eit 60. oder 70. Jahren ge&#x017F;uchte neue Re-<lb/>
formation, vor, <hi rendition="#fr">&#x017F;.</hi> 9. und leitet die Folge dar-<lb/>
aus, daß man <hi rendition="#fr">Quacker/ In&#x017F;pirirte</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Naturali&#x017F;ten</hi> dadurch mache, <hi rendition="#fr">&#x017F;.</hi> 20. Er<lb/>
gehet bis dahin, daß er &#x017F;einen Bru&#x0364;dern er-<lb/>
zehlet, <hi rendition="#fr">&#x017F;.</hi> 28. Man habe wu&#x0364;rklich <hi rendition="#fr">in den</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">letzten</hi></fw></note> eine, bald das andere von die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit e) Fuͤnfter Greuel/ von den geſchliffenen und geſpaltenen Ohren/ ſubtiler Stimme und ſanften Sauſen des Geiſtes/ §. 52. §. 19. VOrlaͤufig haͤtte der Herr Graf beſtimmen ſollen ob unſer Heiland, in dieſer ſeiner Antwort, die Aufrichtung des Reichs Iſrael ein- geraͤumet oder verworfen, ingleichem, wann er ſie eingeraͤumet habe, in welchem Verſtande ſol- ches geſchehen ſeye? Dann dieſes hat einen ſtar- ken Einfluß in die nachmalige Abhandlung und Anwendug dieſer Zinzendorfiſchen Predig, damit nicht bald das (*) eine, bald das andere von die- ſen (*) Das hat der Graf ſehr liſtig angegriffen. Nemlich, er drehet es dahin, daß er nicht nur denen, welche das tauſendjaͤhrige Reich glauben, in ſeiner Synagog die Brand- marke gibt, und ſie Zeichendeuter nennet, ſ. 15. 16. f. ſondern auch uͤberhaupt auf die privat-Zuſammenkuͤnfte faͤllet, ja auf die Erwekungen insgeſamt, die nicht herrnhu- tiſch ſind. Er ſtellet dieſe Sachen als eine ſeit 60. oder 70. Jahren geſuchte neue Re- formation, vor, ſ. 9. und leitet die Folge dar- aus, daß man Quacker/ Inſpirirte und Naturaliſten dadurch mache, ſ. 20. Er gehet bis dahin, daß er ſeinen Bruͤdern er- zehlet, ſ. 28. Man habe wuͤrklich in den letzten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/32
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/32>, abgerufen am 19.05.2019.