Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
erfindung des Grafen nur dahin zielet, daß er
seine werkzeuge, nicht aber den heiligen Geist,
verklären will. Diese schleifer sollen erst das sie-
gel drauf drüken/
und das ganz machen, was
der heilige Geist nur halb vollführet hat. Dar-
um spricht er getrost: sie wären des heiligen Gei-
stes stellbetreter/
und hätten zu diesem spalten
die kraft des heiligen Geistes empfangen.



II.
Von den Lästerungen des Grafen gegen
die heilige Schrift.


Inhalt.
[Spaltenumbruch]

I. Verbindung dieses
stüks mit dem ersten/

§. 53.

II. Lästerung des Gra-
fen gegen die heilige
Schrift/ daß ihre
schreibart rabbinisch/
düster/ und miserabel
seye/ daß niemand oh-
ne aufschlus des H.
Geistes daraus klug
werden könne/
§. 54.

III. Wiederlegung/ 1)
viele biblische bücher
sind älter als die Rab-
[Spaltenumbruch] binen/ und der Graf
ist 2 weder der Rab-
binen noch der grund-
sprachen so kundig/ daß
er davon urtheilen kön-
te/ §. 53. Es redet 3)
der H Geist selbst in
der Schrift/ §. 5. und
4) die angegebene son-
derliche geisteswür-
kung ist erdichtet/ §. 57.
dieweil sie streitet

a) gegen die deut-
lichkeit der schrift/

b) gegen

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
erfindung des Grafen nur dahin zielet, daß er
ſeine werkzeuge, nicht aber den heiligen Geiſt,
verklaͤren will. Dieſe ſchleifer ſollen erſt das ſie-
gel drauf druͤken/
und das ganz machen, was
der heilige Geiſt nur halb vollfuͤhret hat. Dar-
um ſpricht er getroſt: ſie waͤren des heiligen Gei-
ſtes ſtellbetreter/
und haͤtten zu dieſem ſpalten
die kraft des heiligen Geiſtes empfangen.



II.
Von den Laͤſterungen des Grafen gegen
die heilige Schrift.


Inhalt.
[Spaltenumbruch]

I. Verbindung dieſes
ſtuͤks mit dem erſten/

§. 53.

II. Laͤſterung des Gra-
fen gegen die heilige
Schrift/ daß ihre
ſchreibart rabbiniſch/
duͤſter/ und miſerabel
ſeye/ daß niemand oh-
ne aufſchlus des H.
Geiſtes daraus klug
werden koͤnne/
§. 54.

III. Wiederlegung/ 1)
viele bibliſche buͤcher
ſind aͤlter als die Rab-
[Spaltenumbruch] binen/ und der Graf
iſt 2 weder der Rab-
binen noch der grund-
ſprachen ſo kundig/ daß
er davon uꝛtheilen koͤn-
te/ §. 53. Es redet 3)
der H Geiſt ſelbſt in
der Schrift/ §. 5. und
4) die angegebene ſon-
derliche geiſteswuͤr-
kung iſt erdichtet/ §. 57.
dieweil ſie ſtreitet

a) gegen die deut-
lichkeit der ſchrift/

b) gegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0082" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
erfindung des Grafen nur dahin zielet, daß er<lb/>
&#x017F;eine werkzeuge, nicht aber den heiligen Gei&#x017F;t,<lb/>
verkla&#x0364;ren will. Die&#x017F;e &#x017F;chleifer &#x017F;ollen er&#x017F;t <hi rendition="#fr">das &#x017F;ie-<lb/>
gel drauf dru&#x0364;ken/</hi> und das ganz machen, was<lb/>
der heilige Gei&#x017F;t nur halb vollfu&#x0364;hret hat. Dar-<lb/>
um &#x017F;pricht er getro&#x017F;t: &#x017F;ie wa&#x0364;ren des <hi rendition="#fr">heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes &#x017F;tellbetreter/</hi> und ha&#x0364;tten zu die&#x017F;em <hi rendition="#fr">&#x017F;palten</hi><lb/>
die kraft des heiligen Gei&#x017F;tes empfangen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Von den La&#x0364;&#x017F;terungen des Grafen gegen<lb/>
die heilige Schrift.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Inhalt.</hi> </hi><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Verbindung <hi rendition="#g">die&#x017F;es</hi><lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ks mit dem er&#x017F;ten/</hi><lb/>
§. 53.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">La&#x0364;&#x017F;terung des Gra-<lb/>
fen gegen die heilige<lb/><hi rendition="#g">Schrift</hi>/ daß ihre<lb/>
&#x017F;chreibart rabbini&#x017F;ch/<lb/>
du&#x0364;&#x017F;ter/ und mi&#x017F;erabel<lb/>
&#x017F;eye/ daß niemand oh-<lb/>
ne auf&#x017F;chlus des H.<lb/>
Gei&#x017F;tes daraus klug<lb/>
werden ko&#x0364;nne/</hi> §. 54.</item><lb/>
                <item> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Wiederlegung/ 1)<lb/>
viele bibli&#x017F;che bu&#x0364;cher<lb/>
&#x017F;ind a&#x0364;lter als die Rab-<lb/><cb/>
binen/ und der Graf<lb/>
i&#x017F;t 2 weder der Rab-<lb/>
binen noch der grund-<lb/>
&#x017F;prachen &#x017F;o kundig/ daß<lb/>
er davon u&#xA75B;theilen ko&#x0364;n-<lb/>
te/ §. 53. Es redet 3)<lb/>
der H Gei&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
der Schrift/ §. 5. und<lb/>
4) die angegebene &#x017F;on-<lb/>
derliche gei&#x017F;teswu&#x0364;r-<lb/>
kung i&#x017F;t erdichtet/ §. 57.<lb/>
dieweil &#x017F;ie &#x017F;treitet</hi><lb/>
                  <list>
                    <item> <hi rendition="#aq">a)</hi> <hi rendition="#fr">gegen die deut-<lb/>
lichkeit der &#x017F;chrift/</hi> </item><lb/>
                    <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">b)</hi> <hi rendition="#fr">gegen</hi> </fw><lb/>
                  </list>
                </item>
              </list>
            </p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0082] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit erfindung des Grafen nur dahin zielet, daß er ſeine werkzeuge, nicht aber den heiligen Geiſt, verklaͤren will. Dieſe ſchleifer ſollen erſt das ſie- gel drauf druͤken/ und das ganz machen, was der heilige Geiſt nur halb vollfuͤhret hat. Dar- um ſpricht er getroſt: ſie waͤren des heiligen Gei- ſtes ſtellbetreter/ und haͤtten zu dieſem ſpalten die kraft des heiligen Geiſtes empfangen. II. Von den Laͤſterungen des Grafen gegen die heilige Schrift. Inhalt. I. Verbindung dieſes ſtuͤks mit dem erſten/ §. 53. II. Laͤſterung des Gra- fen gegen die heilige Schrift/ daß ihre ſchreibart rabbiniſch/ duͤſter/ und miſerabel ſeye/ daß niemand oh- ne aufſchlus des H. Geiſtes daraus klug werden koͤnne/ §. 54. III. Wiederlegung/ 1) viele bibliſche buͤcher ſind aͤlter als die Rab- binen/ und der Graf iſt 2 weder der Rab- binen noch der grund- ſprachen ſo kundig/ daß er davon uꝛtheilen koͤn- te/ §. 53. Es redet 3) der H Geiſt ſelbſt in der Schrift/ §. 5. und 4) die angegebene ſon- derliche geiſteswuͤr- kung iſt erdichtet/ §. 57. dieweil ſie ſtreitet a) gegen die deut- lichkeit der ſchrift/ b) gegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/82
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/82>, abgerufen am 16.02.2019.