Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 68.

Warum sollen aber zum andern (§. 67.) die
Gemüthsaugen sich zublintzen/ wann ein
noch so sceliger Gedancke von den inneren
persönlichen Kennzeichen ins Hertz fäh-
ret?
Hat uns dann GOtt befohlen, blind
und verstockt zu werden, wann er uns durch

sein
Personen aus der Schrift richtig bestim-
met, und das Wort Person darzu ge-
brauchet: so ist das unschicklich vor den
Zinzendorf. Wann aber diese Warhei-
ten, und das darzu gebrauchte Wort
Person, fein unbestimt bleiben, daß je-
dermann darunter verstehen kan, und dar-
aus machen kan, was er will: alsdann
wird Zinzendorf der erste seyn, der mit
einstimmet. Man siehet hieraus, wie
aufrichtig er zur Augspurgischen Confes-
sion sich bekennet, und zu den Confeßio-
nen der Christenheit. Das sind ihm,
wann er am feinsten davon reden soll,
wahrscheinliche Speculationen/ die
er/ wann sie gleich mit der Schrift
nicht streiten/ zu keinen Glaubens-
artikeln machen will.
(§. 5.) Aber sei-
nen Fund macht er zu einem Glaubens-
artikel, (§. 53.) Siehe auch den ersten
Theil/ s. 140. f.
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 68.

Warum ſollen aber zum andern (§. 67.) die
Gemuͤthsaugen ſich zublintzen/ wann ein
noch ſo ſceliger Gedancke von den inneren
perſoͤnlichen Kennzeichen ins Hertz faͤh-
ret?
Hat uns dann GOtt befohlen, blind
und verſtockt zu werden, wann er uns durch

ſein
Perſonen aus der Schrift richtig beſtim-
met, und das Wort Perſon darzu ge-
brauchet: ſo iſt das unſchicklich vor den
Zinzendorf. Wann aber dieſe Warhei-
ten, und das darzu gebrauchte Wort
Perſon, fein unbeſtimt bleiben, daß je-
dermann darunter verſtehen kan, und dar-
aus machen kan, was er will: alsdann
wird Zinzendorf der erſte ſeyn, der mit
einſtimmet. Man ſiehet hieraus, wie
aufrichtig er zur Augſpurgiſchen Confeſ-
ſion ſich bekennet, und zu den Confeßio-
nen der Chriſtenheit. Das ſind ihm,
wann er am feinſten davon reden ſoll,
wahrſcheinliche Speculationen/ die
er/ wann ſie gleich mit der Schrift
nicht ſtreiten/ zu keinen Glaubens-
artikeln machen will.
(§. 5.) Aber ſei-
nen Fund macht er zu einem Glaubens-
artikel, (§. 53.) Siehe auch den erſten
Theil/ ſ. 140. f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0124" n="108"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 68.</head><lb/>
              <p>Warum &#x017F;ollen aber zum andern (§. 67.) <hi rendition="#fr">die<lb/>
Gemu&#x0364;thsaugen &#x017F;ich zublintzen/ wann ein<lb/>
noch &#x017F;o &#x017F;celiger Gedancke von den inneren<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nlichen Kennzeichen ins Hertz fa&#x0364;h-<lb/>
ret?</hi> Hat uns dann GOtt befohlen, blind<lb/>
und ver&#x017F;tockt zu werden, wann er uns durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_15_3" prev="#seg2pn_15_2" place="foot" n="(**)">Per&#x017F;onen aus der Schrift richtig be&#x017F;tim-<lb/>
met, und das Wort <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on</hi> darzu ge-<lb/>
brauchet: &#x017F;o i&#x017F;t das un&#x017F;chicklich vor den<lb/>
Zinzendorf. Wann aber die&#x017F;e Warhei-<lb/>
ten, und das darzu gebrauchte Wort<lb/>
Per&#x017F;on, fein unbe&#x017F;timt bleiben, daß je-<lb/>
dermann darunter ver&#x017F;tehen kan, und dar-<lb/>
aus machen kan, was er will: alsdann<lb/>
wird Zinzendorf der er&#x017F;te &#x017F;eyn, der mit<lb/>
ein&#x017F;timmet. Man &#x017F;iehet hieraus, wie<lb/>
aufrichtig er zur Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen Confe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion &#x017F;ich bekennet, und zu den Confeßio-<lb/>
nen der Chri&#x017F;tenheit. Das &#x017F;ind ihm,<lb/>
wann er am fein&#x017F;ten davon reden &#x017F;oll,<lb/><hi rendition="#fr">wahr&#x017F;cheinliche Speculationen/ die<lb/>
er/ wann &#x017F;ie gleich mit der Schrift<lb/>
nicht &#x017F;treiten/ zu keinen Glaubens-<lb/>
artikeln machen will.</hi> (§. 5.) Aber &#x017F;ei-<lb/>
nen Fund macht er zu einem Glaubens-<lb/>
artikel, (§. 53.) Siehe auch <hi rendition="#fr">den er&#x017F;ten<lb/>
Theil/ &#x017F;. 140. f.</hi></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0124] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit §. 68. Warum ſollen aber zum andern (§. 67.) die Gemuͤthsaugen ſich zublintzen/ wann ein noch ſo ſceliger Gedancke von den inneren perſoͤnlichen Kennzeichen ins Hertz faͤh- ret? Hat uns dann GOtt befohlen, blind und verſtockt zu werden, wann er uns durch ſein (**) (**) Perſonen aus der Schrift richtig beſtim- met, und das Wort Perſon darzu ge- brauchet: ſo iſt das unſchicklich vor den Zinzendorf. Wann aber dieſe Warhei- ten, und das darzu gebrauchte Wort Perſon, fein unbeſtimt bleiben, daß je- dermann darunter verſtehen kan, und dar- aus machen kan, was er will: alsdann wird Zinzendorf der erſte ſeyn, der mit einſtimmet. Man ſiehet hieraus, wie aufrichtig er zur Augſpurgiſchen Confeſ- ſion ſich bekennet, und zu den Confeßio- nen der Chriſtenheit. Das ſind ihm, wann er am feinſten davon reden ſoll, wahrſcheinliche Speculationen/ die er/ wann ſie gleich mit der Schrift nicht ſtreiten/ zu keinen Glaubens- artikeln machen will. (§. 5.) Aber ſei- nen Fund macht er zu einem Glaubens- artikel, (§. 53.) Siehe auch den erſten Theil/ ſ. 140. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/124
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/124>, abgerufen am 17.02.2019.