Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
dem Namen des Heylandes, practiciret wer-
den. Ja, da man endlich die Anbetung sei-
ner ewigen Gottheit schlechterdings verbietet,
wie im zweyten Theil gezeiget worden.

§. 77.

Was nun das Amt des Heylandes betrift,
so ist leicht zu ermessen, wie man damit ver-
fähret. Seine Gnugthuung vor die Sün-
den, setzet man darinnen, daß er eine Zim-
merschurtz
(*) getragen, ingleichen auf das

heim-
So gehet Zinzendorf mit der Person
des Sohnes GOttes um. Einen sol-
chen Heiland verkündiget er. Gewiß,
wann der Erlöser so beschaffen wäre, so
hätte man eine trefliche Zuflucht zu sei-
nem Verdienst!
(*) Jn der gedruckten Cantate auf den
Grafen R. F. von Promnitz/ wel-
che am 19. Febr. 1744. in Burau
abgesungen worden/
schreibet sich die
Bekehrung dieses Grafen von der Got-
tesgewalt der Zimmerschurtz JEsu/

her. Derjenige, (spricht der herrnhuti-
sche Sanger) der sich einbildet ein Graf
und ein eiteler Weltmann, seye einer-
ley;
Der

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
dem Namen des Heylandes, practiciret wer-
den. Ja, da man endlich die Anbetung ſei-
ner ewigen Gottheit ſchlechterdings verbietet,
wie im zweyten Theil gezeiget worden.

§. 77.

Was nun das Amt des Heylandes betrift,
ſo iſt leicht zu ermeſſen, wie man damit ver-
faͤhret. Seine Gnugthuung vor die Suͤn-
den, ſetzet man darinnen, daß er eine Zim-
merſchurtz
(*) getragen, ingleichen auf das

heim-
So gehet Zinzendorf mit der Perſon
des Sohnes GOttes um. Einen ſol-
chen Heiland verkuͤndiget er. Gewiß,
wann der Erloͤſer ſo beſchaffen waͤre, ſo
haͤtte man eine trefliche Zuflucht zu ſei-
nem Verdienſt!
(*) Jn der gedruckten Cantate auf den
Grafen R. F. von Promnitz/ wel-
che am 19. Febr. 1744. in Burau
abgeſungen worden/
ſchreibet ſich die
Bekehrung dieſes Grafen von der Got-
tesgewalt der Zimmerſchurtz JEſu/

her. Derjenige, (ſpricht der herrnhuti-
ſche Sanger) der ſich einbildet ein Graf
und ein eiteler Weltmann, ſeye einer-
ley;
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0142" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
dem Namen des Heylandes, practiciret wer-<lb/>
den. Ja, da man endlich die Anbetung &#x017F;ei-<lb/>
ner ewigen Gottheit &#x017F;chlechterdings verbietet,<lb/>
wie im <hi rendition="#fr">zweyten Theil</hi> gezeiget worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 77.</head><lb/>
              <p>Was nun das Amt des Heylandes betrift,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t leicht zu erme&#x017F;&#x017F;en, wie man damit ver-<lb/>
fa&#x0364;hret. Seine Gnugthuung vor die Su&#x0364;n-<lb/>
den, &#x017F;etzet man darinnen, daß er eine <hi rendition="#fr">Zim-<lb/>
mer&#x017F;churtz</hi> <note xml:id="seg2pn_18_1" next="#seg2pn_18_2" place="foot" n="(*)">Jn der gedruckten <hi rendition="#fr">Cantate auf den<lb/>
Grafen R. F. von Promnitz/ wel-<lb/>
che am 19. Febr. 1744. in Burau<lb/>
abge&#x017F;ungen worden/</hi> &#x017F;chreibet &#x017F;ich die<lb/>
Bekehrung die&#x017F;es Grafen von der <hi rendition="#fr">Got-<lb/>
tesgewalt der Zimmer&#x017F;churtz JE&#x017F;u/</hi><lb/>
her. Derjenige, (&#x017F;pricht der herrnhuti-<lb/>
&#x017F;che Sanger) der &#x017F;ich einbildet ein Graf<lb/>
und ein eiteler Weltmann, &#x017F;eye einer-<lb/>
ley;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Der</hi></fw></note> getragen, ingleichen auf das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heim-</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_17_4" prev="#seg2pn_17_3" place="foot" n="(**)">So gehet Zinzendorf mit der Per&#x017F;on<lb/>
des Sohnes GOttes um. Einen &#x017F;ol-<lb/>
chen Heiland verku&#x0364;ndiget er. Gewiß,<lb/>
wann der Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;o be&#x017F;chaffen wa&#x0364;re, &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;tte man eine trefliche Zuflucht zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Verdien&#x017F;t!</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0142] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit dem Namen des Heylandes, practiciret wer- den. Ja, da man endlich die Anbetung ſei- ner ewigen Gottheit ſchlechterdings verbietet, wie im zweyten Theil gezeiget worden. §. 77. Was nun das Amt des Heylandes betrift, ſo iſt leicht zu ermeſſen, wie man damit ver- faͤhret. Seine Gnugthuung vor die Suͤn- den, ſetzet man darinnen, daß er eine Zim- merſchurtz (*) getragen, ingleichen auf das heim- (**) (*) Jn der gedruckten Cantate auf den Grafen R. F. von Promnitz/ wel- che am 19. Febr. 1744. in Burau abgeſungen worden/ ſchreibet ſich die Bekehrung dieſes Grafen von der Got- tesgewalt der Zimmerſchurtz JEſu/ her. Derjenige, (ſpricht der herrnhuti- ſche Sanger) der ſich einbildet ein Graf und ein eiteler Weltmann, ſeye einer- ley; Der (**) So gehet Zinzendorf mit der Perſon des Sohnes GOttes um. Einen ſol- chen Heiland verkuͤndiget er. Gewiß, wann der Erloͤſer ſo beſchaffen waͤre, ſo haͤtte man eine trefliche Zuflucht zu ſei- nem Verdienſt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/142
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/142>, abgerufen am 23.02.2019.