Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
(§. 82. 83. 84.) Also kan das Ausgebären,
selbst nach den Zinzendorfischen Grundsätzen
kein persönlich Kennzeichen des heiligen Gei-
stes seyn.

§. 87.

2) Nach Zinzendorfs Grundsatz komt die
Heiligung/ Lebendigmachung und so fort,
dem Vater
(*) so wohl als dem heiligen

Geiste
diejenige würcklich derselben theilhaftig
macht, die sich in seine Ordnung schiken.
Summa, alle geseegnete Würkungen,
die sich mit dem Gnadenberuf anfan-
gen, und mit dem ewigen Leben be-
schliessen.
Wie der seelige Doctor Lu-
ther in der Erklärung des dritten Arti-
kels, sie fürtreflich zusammen fasset.
Alles, was der heilige Geist an einer
gläubigen Seele thut, bis sie ins ewige
Leben eingehet, ist nach Zinzendorfs
Begrif, die Mutterschaft des heiligen
Geistes, (§. 83.) also ist diese Mutter-
schaft/
oder das Ausgebären, in so weit
eine und eben die Sache, welche die
christliche Kirche von Anbegin bis daher
die Heiligung nennet.
(*) Was will Zinzendorf antworten, wann
sich der Sohn GOTTes einen guten
Hirten
nennet? Joh. 10, 1. f. der
seine

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
(§. 82. 83. 84.) Alſo kan das Ausgebaͤren,
ſelbſt nach den Zinzendorfiſchen Grundſaͤtzen
kein perſoͤnlich Kennzeichen des heiligen Gei-
ſtes ſeyn.

§. 87.

2) Nach Zinzendorfs Grundſatz komt die
Heiligung/ Lebendigmachung und ſo fort,
dem Vater
(*) ſo wohl als dem heiligen

Geiſte
diejenige wuͤrcklich derſelben theilhaftig
macht, die ſich in ſeine Ordnung ſchiken.
Summa, alle geſeegnete Wuͤrkungen,
die ſich mit dem Gnadenberuf anfan-
gen, und mit dem ewigen Leben be-
ſchlieſſen.
Wie der ſeelige Doctor Lu-
ther in der Erklaͤrung des dritten Arti-
kels, ſie fuͤrtreflich zuſammen faſſet.
Alles, was der heilige Geiſt an einer
glaͤubigen Seele thut, bis ſie ins ewige
Leben eingehet, iſt nach Zinzendorfs
Begrif, die Mutterſchaft des heiligen
Geiſtes, (§. 83.) alſo iſt dieſe Mutter-
ſchaft/
oder das Ausgebaͤren, in ſo weit
eine und eben die Sache, welche die
chriſtliche Kirche von Anbegin bis daher
die Heiligung nennet.
(*) Was will Zinzendorf antworten, wann
ſich der Sohn GOTTes einen guten
Hirten
nennet? Joh. 10, 1. f. der
ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0174" n="158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
(§. 82. 83. 84.) Al&#x017F;o kan das Ausgeba&#x0364;ren,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nach den Zinzendorfi&#x017F;chen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
kein per&#x017F;o&#x0364;nlich Kennzeichen des heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 87.</head><lb/>
              <p>2) Nach Zinzendorfs Grund&#x017F;atz komt die<lb/><hi rendition="#fr">Heiligung/ Lebendigmachung und &#x017F;o fort,<lb/>
dem Vater</hi> <note xml:id="seg2pn_26_1" next="#seg2pn_26_2" place="foot" n="(*)">Was will Zinzendorf antworten, wann<lb/>
&#x017F;ich der Sohn GOTTes einen <hi rendition="#fr">guten<lb/>
Hirten</hi> nennet? <hi rendition="#fr">Joh.</hi> 10, 1. f. der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw></note> <hi rendition="#fr">&#x017F;o wohl als dem heiligen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Gei&#x017F;te</hi></fw><lb/><note xml:id="seg2pn_25_2" prev="#seg2pn_25_1" place="foot" n="(*)">diejenige wu&#x0364;rcklich der&#x017F;elben theilhaftig<lb/>
macht, die &#x017F;ich in &#x017F;eine Ordnung &#x017F;chiken.<lb/>
Summa, alle ge&#x017F;eegnete Wu&#x0364;rkungen,<lb/>
die &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#fr">Gnadenberuf</hi> anfan-<lb/>
gen, und mit dem <hi rendition="#fr">ewigen Leben be-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</hi> Wie der &#x017F;eelige Doctor Lu-<lb/>
ther in der Erkla&#x0364;rung des dritten Arti-<lb/>
kels, &#x017F;ie fu&#x0364;rtreflich zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
Alles, was der heilige Gei&#x017F;t an einer<lb/>
gla&#x0364;ubigen Seele thut, bis &#x017F;ie ins ewige<lb/>
Leben eingehet, i&#x017F;t nach Zinzendorfs<lb/>
Begrif, die Mutter&#x017F;chaft des heiligen<lb/>
Gei&#x017F;tes, (§. 83.) al&#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Mutter-<lb/>
&#x017F;chaft/</hi> oder das Ausgeba&#x0364;ren, in &#x017F;o weit<lb/>
eine und eben die Sache, welche die<lb/>
chri&#x017F;tliche Kirche von Anbegin bis daher<lb/>
die <hi rendition="#fr">Heiligung</hi> nennet.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0174] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit (§. 82. 83. 84.) Alſo kan das Ausgebaͤren, ſelbſt nach den Zinzendorfiſchen Grundſaͤtzen kein perſoͤnlich Kennzeichen des heiligen Gei- ſtes ſeyn. §. 87. 2) Nach Zinzendorfs Grundſatz komt die Heiligung/ Lebendigmachung und ſo fort, dem Vater (*) ſo wohl als dem heiligen Geiſte (*) (*) Was will Zinzendorf antworten, wann ſich der Sohn GOTTes einen guten Hirten nennet? Joh. 10, 1. f. der ſeine (*) diejenige wuͤrcklich derſelben theilhaftig macht, die ſich in ſeine Ordnung ſchiken. Summa, alle geſeegnete Wuͤrkungen, die ſich mit dem Gnadenberuf anfan- gen, und mit dem ewigen Leben be- ſchlieſſen. Wie der ſeelige Doctor Lu- ther in der Erklaͤrung des dritten Arti- kels, ſie fuͤrtreflich zuſammen faſſet. Alles, was der heilige Geiſt an einer glaͤubigen Seele thut, bis ſie ins ewige Leben eingehet, iſt nach Zinzendorfs Begrif, die Mutterſchaft des heiligen Geiſtes, (§. 83.) alſo iſt dieſe Mutter- ſchaft/ oder das Ausgebaͤren, in ſo weit eine und eben die Sache, welche die chriſtliche Kirche von Anbegin bis daher die Heiligung nennet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/174
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/174>, abgerufen am 23.02.2019.