Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
geln, einen sträflichen Vernunftschluß,
welcher untauglich ist, ein Kennzeichen des H.
Geistes zu werden.

§. 93.

9) Das Zinzendorfische Kennzeichen des H.
Geistes, soll zu Aufrichtung des Glaubens bei
andern Menschen erfunden seyn, weil die an-
dere vorhin behauptete Kennzeichen zu Aufrich-
tung des Glaubens nicht zureichend, ja nicht
tüchtig sind, (59. 60. 53.) Nun aber muß
Zinzendorf seine Mutterschaft vermöge eigener
Grundlehren, vor ein Wort ohne Sinn und
Verstand ausgeben, das man ohne sich
zu schämen nicht einmal lesen könne, und
das den Feinden der H. Dreieinigkeit nur
was zu lachen mache.
(§. 91.) Demnach
muß dieses Kennzeichen der Mutterschaft, un-
tauglich seyn den Glauben aufzurichten. Oder
es müste Zinzendorf seinen Unsinn bis dahin
treiben, daß, nach seiner Theologie, ein lä-
cherlich Wort den Glauben aufrichten solte.

§. 94.

10) Wer in der Lehre vom heiligen Geist
von den Spuren des seel. Luthers abweichet,
der verursachet eine grobe Unwissenheit in
dieser Lehre, unter dem Volck. Das ist Zin-
zendorfs Grundsatz den er gegen uns gebrau-
chet. (§. 54. 55. f.) Nun aber weichet Zin-
zendorf von diesen Spuren ab. Maasen der
seelige D. Luther von der Zinzendorfischen
Mutterschaft nichts gewust, sondern sie da-

durch
L 5

dritter Theil.
geln, einen ſtraͤflichen Vernunftſchluß,
welcher untauglich iſt, ein Kennzeichen des H.
Geiſtes zu werden.

§. 93.

9) Das Zinzendorfiſche Kennzeichen des H.
Geiſtes, ſoll zu Aufrichtung des Glaubens bei
andern Menſchen erfunden ſeyn, weil die an-
dere vorhin behauptete Kennzeichen zu Aufrich-
tung des Glaubens nicht zureichend, ja nicht
tuͤchtig ſind, (59. 60. 53.) Nun aber muß
Zinzendorf ſeine Mutterſchaft vermoͤge eigener
Grundlehren, vor ein Wort ohne Sinn und
Verſtand ausgeben, das man ohne ſich
zu ſchaͤmen nicht einmal leſen koͤnne, und
das den Feinden der H. Dreieinigkeit nur
was zu lachen mache.
(§. 91.) Demnach
muß dieſes Kennzeichen der Mutterſchaft, un-
tauglich ſeyn den Glauben aufzurichten. Oder
es muͤſte Zinzendorf ſeinen Unſinn bis dahin
treiben, daß, nach ſeiner Theologie, ein laͤ-
cherlich Wort den Glauben aufrichten ſolte.

§. 94.

10) Wer in der Lehre vom heiligen Geiſt
von den Spuren des ſeel. Luthers abweichet,
der verurſachet eine grobe Unwiſſenheit in
dieſer Lehre, unter dem Volck. Das iſt Zin-
zendorfs Grundſatz den er gegen uns gebrau-
chet. (§. 54. 55. f.) Nun aber weichet Zin-
zendorf von dieſen Spuren ab. Maaſen der
ſeelige D. Luther von der Zinzendorfiſchen
Mutterſchaft nichts gewuſt, ſondern ſie da-

durch
L 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0185" n="169"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
geln, einen &#x017F;tra&#x0364;flichen Vernunft&#x017F;chluß,<lb/>
welcher untauglich i&#x017F;t, ein Kennzeichen des H.<lb/>
Gei&#x017F;tes zu werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 93.</head><lb/>
              <p>9) Das Zinzendorfi&#x017F;che Kennzeichen des H.<lb/>
Gei&#x017F;tes, &#x017F;oll zu Aufrichtung des Glaubens bei<lb/>
andern Men&#x017F;chen erfunden &#x017F;eyn, weil die an-<lb/>
dere vorhin behauptete Kennzeichen zu Aufrich-<lb/>
tung des Glaubens nicht zureichend, ja nicht<lb/>
tu&#x0364;chtig &#x017F;ind, (59. 60. 53.) Nun aber muß<lb/>
Zinzendorf &#x017F;eine Mutter&#x017F;chaft vermo&#x0364;ge eigener<lb/>
Grundlehren, vor ein <hi rendition="#fr">Wort ohne Sinn und<lb/>
Ver&#x017F;tand ausgeben, das man ohne &#x017F;ich<lb/>
zu &#x017F;cha&#x0364;men nicht einmal le&#x017F;en ko&#x0364;nne, und<lb/>
das den Feinden der H. Dreieinigkeit nur<lb/>
was zu lachen mache.</hi> (§. 91.) Demnach<lb/>
muß die&#x017F;es Kennzeichen der Mutter&#x017F;chaft, un-<lb/>
tauglich &#x017F;eyn den Glauben aufzurichten. Oder<lb/>
es mu&#x0364;&#x017F;te Zinzendorf &#x017F;einen Un&#x017F;inn bis dahin<lb/>
treiben, daß, nach &#x017F;einer Theologie, ein la&#x0364;-<lb/>
cherlich Wort den Glauben aufrichten &#x017F;olte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 94.</head><lb/>
              <p>10) Wer in der Lehre vom heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
von den Spuren des &#x017F;eel. Luthers abweichet,<lb/>
der verur&#x017F;achet eine <hi rendition="#fr">grobe Unwi&#x017F;&#x017F;enheit</hi> in<lb/>
die&#x017F;er Lehre, <hi rendition="#fr">unter dem Volck.</hi> Das i&#x017F;t Zin-<lb/>
zendorfs Grund&#x017F;atz den er gegen uns gebrau-<lb/>
chet. (§. 54. 55. f.) Nun aber weichet Zin-<lb/>
zendorf von die&#x017F;en Spuren ab. Maa&#x017F;en der<lb/>
&#x017F;eelige D. Luther von der Zinzendorfi&#x017F;chen<lb/>
Mutter&#x017F;chaft nichts gewu&#x017F;t, &#x017F;ondern &#x017F;ie da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 5</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0185] dritter Theil. geln, einen ſtraͤflichen Vernunftſchluß, welcher untauglich iſt, ein Kennzeichen des H. Geiſtes zu werden. §. 93. 9) Das Zinzendorfiſche Kennzeichen des H. Geiſtes, ſoll zu Aufrichtung des Glaubens bei andern Menſchen erfunden ſeyn, weil die an- dere vorhin behauptete Kennzeichen zu Aufrich- tung des Glaubens nicht zureichend, ja nicht tuͤchtig ſind, (59. 60. 53.) Nun aber muß Zinzendorf ſeine Mutterſchaft vermoͤge eigener Grundlehren, vor ein Wort ohne Sinn und Verſtand ausgeben, das man ohne ſich zu ſchaͤmen nicht einmal leſen koͤnne, und das den Feinden der H. Dreieinigkeit nur was zu lachen mache. (§. 91.) Demnach muß dieſes Kennzeichen der Mutterſchaft, un- tauglich ſeyn den Glauben aufzurichten. Oder es muͤſte Zinzendorf ſeinen Unſinn bis dahin treiben, daß, nach ſeiner Theologie, ein laͤ- cherlich Wort den Glauben aufrichten ſolte. §. 94. 10) Wer in der Lehre vom heiligen Geiſt von den Spuren des ſeel. Luthers abweichet, der verurſachet eine grobe Unwiſſenheit in dieſer Lehre, unter dem Volck. Das iſt Zin- zendorfs Grundſatz den er gegen uns gebrau- chet. (§. 54. 55. f.) Nun aber weichet Zin- zendorf von dieſen Spuren ab. Maaſen der ſeelige D. Luther von der Zinzendorfiſchen Mutterſchaft nichts gewuſt, ſondern ſie da- durch L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/185
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/185>, abgerufen am 23.02.2019.