Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
dritter Theil.
§. 99.

Es ist (3) der christlichen Freyheit schnur-
stracks entgegen, und ein Beginnen das Zer-
rüttung anrichtet, wann jemand eigenmäch-
tig erfundene, und noch darzu sehr unschickli-
che blose (*) Worte (§. 98.) der Kirche als

Glau-
nicht lesen könne, seyn sollen. Und
doch soll sein Wort eine Glaubens-Leh-
re seyn.
Das Wort Mutterleib, zumal vom hei-
ligen Geist als ein persönlich Kennzeichen
gebrauchet, ist ebenfalls unziemlich, und
bringet die ungegründete Leute, bey de-
nen es doch den Glauben aufrichten soll,
auf einen Geschlechts-Unterschied in der
Gottheit. Daher es in der Schrift, be-
vorab als ein persönlich Kennzeichen, nir-
gends befindlich ist.
(*) Jch sage nicht, daß sein gantzes Ver-
gehen, blos in Erfindung eines solchen
Wortes bestehe. Unten wird es weiter
gezeiget werden. Jetzt erfodert die Ord-
nung noch nichts weiters. Dieses ist
beiläufig anzumercken: Zinzendorf will
das Wort Buse, Erbsunde, etc. aus
der Kirche hinausfegen. Diese Wörter
sind fürtreflich, und schriftmäsig. Hin-
gegen macht er willkührlich neue Wörter
und
M 4
dritter Theil.
§. 99.

Es iſt (3) der chriſtlichen Freyheit ſchnur-
ſtracks entgegen, und ein Beginnen das Zer-
ruͤttung anrichtet, wann jemand eigenmaͤch-
tig erfundene, und noch darzu ſehr unſchickli-
che bloſe (*) Worte (§. 98.) der Kirche als

Glau-
nicht leſen koͤnne, ſeyn ſollen. Und
doch ſoll ſein Wort eine Glaubens-Leh-
re ſeyn.
Das Wort Mutterleib, zumal vom hei-
ligen Geiſt als ein perſoͤnlich Kennzeichen
gebrauchet, iſt ebenfalls unziemlich, und
bringet die ungegruͤndete Leute, bey de-
nen es doch den Glauben aufrichten ſoll,
auf einen Geſchlechts-Unterſchied in der
Gottheit. Daher es in der Schrift, be-
vorab als ein perſoͤnlich Kennzeichen, nir-
gends befindlich iſt.
(*) Jch ſage nicht, daß ſein gantzes Ver-
gehen, blos in Erfindung eines ſolchen
Wortes beſtehe. Unten wird es weiter
gezeiget werden. Jetzt erfodert die Ord-
nung noch nichts weiters. Dieſes iſt
beilaͤufig anzumercken: Zinzendorf will
das Wort Buſe, Erbſunde, ꝛc. aus
der Kirche hinausfegen. Dieſe Woͤrter
ſind fuͤrtreflich, und ſchriftmaͤſig. Hin-
gegen macht er willkuͤhrlich neue Woͤrter
und
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0199" n="183"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 99.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t (3) der chri&#x017F;tlichen Freyheit &#x017F;chnur-<lb/>
&#x017F;tracks entgegen, und ein Beginnen das Zer-<lb/>
ru&#x0364;ttung anrichtet, wann jemand eigenma&#x0364;ch-<lb/>
tig erfundene, und noch darzu &#x017F;ehr un&#x017F;chickli-<lb/>
che blo&#x017F;e <note xml:id="seg2pn_34_1" next="#seg2pn_34_2" place="foot" n="(*)">Jch &#x017F;age nicht, daß &#x017F;ein gantzes Ver-<lb/>
gehen, blos in Erfindung eines &#x017F;olchen<lb/>
Wortes be&#x017F;tehe. Unten wird es weiter<lb/>
gezeiget werden. Jetzt erfodert die Ord-<lb/>
nung noch nichts weiters. Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
beila&#x0364;ufig anzumercken: Zinzendorf will<lb/>
das Wort <hi rendition="#fr">Bu&#x017F;e, Erb&#x017F;unde,</hi> &#xA75B;c. aus<lb/>
der Kirche hinausfegen. Die&#x017F;e Wo&#x0364;rter<lb/>
&#x017F;ind fu&#x0364;rtreflich, und &#x017F;chriftma&#x0364;&#x017F;ig. Hin-<lb/>
gegen macht er willku&#x0364;hrlich neue Wo&#x0364;rter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw></note> Worte (§. 98.) der Kirche als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Glau-</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_33_2" prev="#seg2pn_33_1" place="foot" n="(***)"><hi rendition="#fr">nicht le&#x017F;en ko&#x0364;nne,</hi> &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Und<lb/>
doch &#x017F;oll &#x017F;ein Wort eine Glaubens-Leh-<lb/>
re &#x017F;eyn.<lb/>
Das Wort <hi rendition="#fr">Mutterleib,</hi> zumal vom hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t als ein per&#x017F;o&#x0364;nlich Kennzeichen<lb/>
gebrauchet, i&#x017F;t ebenfalls unziemlich, und<lb/>
bringet die ungegru&#x0364;ndete Leute, bey de-<lb/>
nen es doch den Glauben aufrichten &#x017F;oll,<lb/>
auf einen Ge&#x017F;chlechts-Unter&#x017F;chied in der<lb/>
Gottheit. Daher es in der Schrift, be-<lb/>
vorab als ein per&#x017F;o&#x0364;nlich Kennzeichen, nir-<lb/>
gends befindlich i&#x017F;t.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0199] dritter Theil. §. 99. Es iſt (3) der chriſtlichen Freyheit ſchnur- ſtracks entgegen, und ein Beginnen das Zer- ruͤttung anrichtet, wann jemand eigenmaͤch- tig erfundene, und noch darzu ſehr unſchickli- che bloſe (*) Worte (§. 98.) der Kirche als Glau- (***) (*) Jch ſage nicht, daß ſein gantzes Ver- gehen, blos in Erfindung eines ſolchen Wortes beſtehe. Unten wird es weiter gezeiget werden. Jetzt erfodert die Ord- nung noch nichts weiters. Dieſes iſt beilaͤufig anzumercken: Zinzendorf will das Wort Buſe, Erbſunde, ꝛc. aus der Kirche hinausfegen. Dieſe Woͤrter ſind fuͤrtreflich, und ſchriftmaͤſig. Hin- gegen macht er willkuͤhrlich neue Woͤrter und (***) nicht leſen koͤnne, ſeyn ſollen. Und doch ſoll ſein Wort eine Glaubens-Leh- re ſeyn. Das Wort Mutterleib, zumal vom hei- ligen Geiſt als ein perſoͤnlich Kennzeichen gebrauchet, iſt ebenfalls unziemlich, und bringet die ungegruͤndete Leute, bey de- nen es doch den Glauben aufrichten ſoll, auf einen Geſchlechts-Unterſchied in der Gottheit. Daher es in der Schrift, be- vorab als ein perſoͤnlich Kennzeichen, nir- gends befindlich iſt. M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/199
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/199>, abgerufen am 24.02.2019.