Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
fischen Maaßregeln vor Augen legen kan. Die
Erfarung ist der unverwerfliche Zeuge davon.
Und ich werde jetzt Probstüke beibringen, wo-
durch Zinzendorf seinen wiederchristischen Geist
gegen das Geheimnis der hochheiligen Dreiei-
nigkeit aufs neue verrathen hat. Sie stehen in
der allerletzten Schrift dieses Verführers, wel-
che einen kauderwelschen aus griechisch -fran-
tzöisch-lateinisch- und teutschen Wörtern zu-
sammengeflikten Titel hat: Ludwigs von Zin-
zendorf [fremdsprachliches Material - 2 Wörter fehlen] das ist
naturelle Reflexiones
über allerhand Materien etc. davon wir das
sechste Stük anitzt beleuchten wollen. Und da-
mit sich der Verfasser über eine Verstümelung
seiner Worte nicht zu beschweren habe, wie sei-
ne lügenhafte Gewonheit ist; so will ich das
gantze Stük von Wort zu Wort, hersetzen,
und nur gewisse Zahlen beifügen, damit ich an
gehörigen Ort die nöthige Stellen desto beque-
mer anzuführen, im Stande sein möge. So
spricht aber Zinzendorf:

§. 4.

"Weil ich in der That eigentlich nur für die
"ehrlichen und hertzlichen Leute schreibe; so kan
"ich nicht wol vorbei, ehe ich den gantzen Artikel
"von dem Grund der Lehre und ihrem Metho-
"dismo
schliesse, ihnen noch eine kurtze Confession
"zu thun, was ich, weil doch schon zwölf Jahr
"vorbei sind, daß ich meinen Augspurgischen Con-
"feßionsverstand vor dem Corpore Evangelico-
"rum
dargeleget, von denselben Artikeln noch
"denke."

"Jch

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
fiſchen Maaßregeln vor Augen legen kan. Die
Erfarung iſt der unverwerfliche Zeuge davon.
Und ich werde jetzt Probſtuͤke beibringen, wo-
durch Zinzendorf ſeinen wiederchriſtiſchen Geiſt
gegen das Geheimnis der hochheiligen Dreiei-
nigkeit aufs neue verrathen hat. Sie ſtehen in
der allerletzten Schrift dieſes Verfuͤhrers, wel-
che einen kauderwelſchen aus griechiſch -fran-
tzoͤiſch-lateiniſch- und teutſchen Woͤrtern zu-
ſammengeflikten Titel hat: Ludwigs von Zin-
zendorf [fremdsprachliches Material – 2 Wörter fehlen] das iſt
naturelle Reflexiones
uͤber allerhand Materien ꝛc. davon wir das
ſechſte Stuͤk anitzt beleuchten wollen. Und da-
mit ſich der Verfaſſer uͤber eine Verſtuͤmelung
ſeiner Worte nicht zu beſchweren habe, wie ſei-
ne luͤgenhafte Gewonheit iſt; ſo will ich das
gantze Stuͤk von Wort zu Wort, herſetzen,
und nur gewiſſe Zahlen beifuͤgen, damit ich an
gehoͤrigen Ort die noͤthige Stellen deſto beque-
mer anzufuͤhren, im Stande ſein moͤge. So
ſpricht aber Zinzendorf:

§. 4.

„Weil ich in der That eigentlich nur fuͤr die
„ehrlichen und hertzlichen Leute ſchreibe; ſo kan
„ich nicht wol vorbei, ehe ich den gantzen Artikel
„von dem Grund der Lehre und ihrem Metho-
„diſmo
ſchlieſſe, ihnen noch eine kurtze Confeſſion
„zu thun, was ich, weil doch ſchon zwoͤlf Jahr
„vorbei ſind, daß ich meinen Augſpurgiſchen Con-
„feßionsverſtand vor dem Corpore Evangelico-
„rum
dargeleget, von denſelben Artikeln noch
„denke.‟

„Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
fi&#x017F;chen Maaßregeln vor Augen legen kan. Die<lb/>
Erfarung i&#x017F;t der unverwerfliche Zeuge davon.<lb/>
Und ich werde jetzt Prob&#x017F;tu&#x0364;ke beibringen, wo-<lb/>
durch Zinzendorf &#x017F;einen wiederchri&#x017F;ti&#x017F;chen Gei&#x017F;t<lb/>
gegen das Geheimnis der hochheiligen Dreiei-<lb/>
nigkeit aufs neue verrathen hat. Sie &#x017F;tehen in<lb/>
der allerletzten Schrift die&#x017F;es Verfu&#x0364;hrers, wel-<lb/>
che einen kauderwel&#x017F;chen aus griechi&#x017F;ch -fran-<lb/>
tzo&#x0364;i&#x017F;ch-lateini&#x017F;ch- und teut&#x017F;chen Wo&#x0364;rtern zu-<lb/>
&#x017F;ammengeflikten Titel hat: <hi rendition="#fr">Ludwigs von Zin-<lb/>
zendorf <gap reason="fm" unit="words" quantity="2"/> das i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">naturelle Reflexiones</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">u&#x0364;ber allerhand Materien &#xA75B;c.</hi> davon wir das<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ech&#x017F;te Stu&#x0364;k</hi> anitzt beleuchten wollen. Und da-<lb/>
mit &#x017F;ich der Verfa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber eine Ver&#x017F;tu&#x0364;melung<lb/>
&#x017F;einer Worte nicht zu be&#x017F;chweren habe, wie &#x017F;ei-<lb/>
ne lu&#x0364;genhafte Gewonheit i&#x017F;t; &#x017F;o will ich das<lb/>
gantze Stu&#x0364;k von Wort zu Wort, her&#x017F;etzen,<lb/>
und nur gewi&#x017F;&#x017F;e Zahlen beifu&#x0364;gen, damit ich an<lb/>
geho&#x0364;rigen Ort die no&#x0364;thige Stellen de&#x017F;to beque-<lb/>
mer anzufu&#x0364;hren, im Stande &#x017F;ein mo&#x0364;ge. So<lb/>
&#x017F;pricht aber Zinzendorf:</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head><lb/>
              <p>&#x201E;Weil ich in der That eigentlich nur fu&#x0364;r die<lb/>
&#x201E;ehrlichen und hertzlichen Leute &#x017F;chreibe; &#x017F;o kan<lb/>
&#x201E;ich nicht wol vorbei, ehe ich den gantzen Artikel<lb/>
&#x201E;von dem Grund der Lehre und ihrem <hi rendition="#aq">Metho-<lb/>
&#x201E;di&#x017F;mo</hi> &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e, ihnen noch eine kurtze <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/>
&#x201E;zu thun, was ich, weil doch &#x017F;chon zwo&#x0364;lf Jahr<lb/>
&#x201E;vorbei &#x017F;ind, daß ich meinen Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen Con-<lb/>
&#x201E;feßionsver&#x017F;tand vor dem <hi rendition="#aq">Corpore Evangelico-<lb/>
&#x201E;rum</hi> dargeleget, von den&#x017F;elben Artikeln noch<lb/>
&#x201E;denke.&#x201F;</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Jch</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0024] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit fiſchen Maaßregeln vor Augen legen kan. Die Erfarung iſt der unverwerfliche Zeuge davon. Und ich werde jetzt Probſtuͤke beibringen, wo- durch Zinzendorf ſeinen wiederchriſtiſchen Geiſt gegen das Geheimnis der hochheiligen Dreiei- nigkeit aufs neue verrathen hat. Sie ſtehen in der allerletzten Schrift dieſes Verfuͤhrers, wel- che einen kauderwelſchen aus griechiſch -fran- tzoͤiſch-lateiniſch- und teutſchen Woͤrtern zu- ſammengeflikten Titel hat: Ludwigs von Zin- zendorf __ das iſt naturelle Reflexiones uͤber allerhand Materien ꝛc. davon wir das ſechſte Stuͤk anitzt beleuchten wollen. Und da- mit ſich der Verfaſſer uͤber eine Verſtuͤmelung ſeiner Worte nicht zu beſchweren habe, wie ſei- ne luͤgenhafte Gewonheit iſt; ſo will ich das gantze Stuͤk von Wort zu Wort, herſetzen, und nur gewiſſe Zahlen beifuͤgen, damit ich an gehoͤrigen Ort die noͤthige Stellen deſto beque- mer anzufuͤhren, im Stande ſein moͤge. So ſpricht aber Zinzendorf: §. 4. „Weil ich in der That eigentlich nur fuͤr die „ehrlichen und hertzlichen Leute ſchreibe; ſo kan „ich nicht wol vorbei, ehe ich den gantzen Artikel „von dem Grund der Lehre und ihrem Metho- „diſmo ſchlieſſe, ihnen noch eine kurtze Confeſſion „zu thun, was ich, weil doch ſchon zwoͤlf Jahr „vorbei ſind, daß ich meinen Augſpurgiſchen Con- „feßionsverſtand vor dem Corpore Evangelico- „rum dargeleget, von denſelben Artikeln noch „denke.‟ „Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/24
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/24>, abgerufen am 16.02.2019.