Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
welche die Offenbarung des heiligen Geistes in
seinem göttlichen Zeugnis, verspotten, fühlen
muß. Sein Bruder Rock fühlte ehedem auch
einen heiligen Geist, und zwar dergestalt, daß
er ihn predigen muste.
Zinzendorf erklärte
diesen Rockischen Geist ohne Bedenken vor die
Seele Christi,
die sich in Rockens Gemüth
gezogen hätte,
wie aus dem Briefwechsel der
Jnspirirten erhellet. Sobald der Vater Rock
(so nennet er diesen Betrieger) alle Hofnung ab-
gesaget hatte, dem Herrnhutischen Geist sich zu
untergeben, so bezeugte Zinzendorfs Geist, daß
die vormahls so sehr gerühmte Seele Christi der
Teufel seye, von welchem Rock getrieben wer-
de. Wird sich Zinzendorf bequemen das
Strafamt des heiligen Geistes Joh. 16, 8. an
seiner Seele zu fühlen: so bin ich gewiß, er
wird sein predigen einstellen. Jndessen zeiget
er uns hier deutlich, wer ihn zu seinem predigen
treibe.

§. 133.

Der Beschlus gehet dahin, daß Zinzendorf
noch dreyerley beybringet, 1) eine Buspredig:
Man solle sich vor GOtt darüber demu-
thigen, weil man über diese Schrift- und
Hertzwarheiten ihn so sehr gelästert habe,
da er doch seine Pflicht treulicher beobach-

te
Welt zu bringen, dergleichen man we-
der in der alten noch neuen Kirchenge-
schichte antreffen könte.
Q 3

dritter Theil.
welche die Offenbarung des heiligen Geiſtes in
ſeinem goͤttlichen Zeugnis, verſpotten, fuͤhlen
muß. Sein Bruder Rock fuͤhlte ehedem auch
einen heiligen Geiſt, und zwar dergeſtalt, daß
er ihn predigen muſte.
Zinzendorf erklaͤrte
dieſen Rockiſchen Geiſt ohne Bedenken vor die
Seele Chriſti,
die ſich in Rockens Gemuͤth
gezogen haͤtte,
wie aus dem Briefwechſel der
Jnſpirirten erhellet. Sobald der Vater Rock
(ſo nennet er dieſen Betrieger) alle Hofnung ab-
geſaget hatte, dem Herrnhutiſchen Geiſt ſich zu
untergeben, ſo bezeugte Zinzendorfs Geiſt, daß
die vormahls ſo ſehr geruͤhmte Seele Chriſti der
Teufel ſeye, von welchem Rock getrieben wer-
de. Wird ſich Zinzendorf bequemen das
Strafamt des heiligen Geiſtes Joh. 16, 8. an
ſeiner Seele zu fuͤhlen: ſo bin ich gewiß, er
wird ſein predigen einſtellen. Jndeſſen zeiget
er uns hier deutlich, wer ihn zu ſeinem predigen
treibe.

§. 133.

Der Beſchlus gehet dahin, daß Zinzendorf
noch dreyerley beybringet, 1) eine Buspredig:
Man ſolle ſich vor GOtt daruͤber demu-
thigen, weil man uͤber dieſe Schrift- und
Hertzwarheiten ihn ſo ſehr gelaͤſtert habe,
da er doch ſeine Pflicht treulicher beobach-

te
Welt zu bringen, dergleichen man we-
der in der alten noch neuen Kirchenge-
ſchichte antreffen koͤnte.
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0261" n="245"/><fw place="top" type="header">dritter Theil.</fw><lb/>
welche die Offenbarung des heiligen Gei&#x017F;tes in<lb/>
&#x017F;einem go&#x0364;ttlichen Zeugnis, ver&#x017F;potten, fu&#x0364;hlen<lb/>
muß. Sein Bruder <hi rendition="#fr">Rock</hi> fu&#x0364;hlte ehedem auch<lb/>
einen heiligen Gei&#x017F;t, und zwar derge&#x017F;talt, <hi rendition="#fr">daß<lb/>
er ihn predigen mu&#x017F;te.</hi> Zinzendorf erkla&#x0364;rte<lb/>
die&#x017F;en Rocki&#x017F;chen Gei&#x017F;t ohne Bedenken vor <hi rendition="#fr">die<lb/>
Seele Chri&#x017F;ti,</hi> die &#x017F;ich <hi rendition="#fr">in Rockens Gemu&#x0364;th<lb/>
gezogen ha&#x0364;tte,</hi> wie aus dem Briefwech&#x017F;el der<lb/>
Jn&#x017F;pirirten erhellet. Sobald der <hi rendition="#fr">Vater Rock</hi><lb/>
(&#x017F;o nennet er die&#x017F;en Betrieger) alle Hofnung ab-<lb/>
ge&#x017F;aget hatte, dem Herrnhuti&#x017F;chen Gei&#x017F;t &#x017F;ich zu<lb/>
untergeben, &#x017F;o bezeugte Zinzendorfs Gei&#x017F;t, daß<lb/>
die vormahls &#x017F;o &#x017F;ehr geru&#x0364;hmte Seele Chri&#x017F;ti der<lb/>
Teufel &#x017F;eye, von welchem Rock getrieben wer-<lb/>
de. Wird &#x017F;ich Zinzendorf bequemen das<lb/>
Strafamt des heiligen Gei&#x017F;tes <hi rendition="#fr">Joh.</hi> 16, 8. an<lb/>
&#x017F;einer Seele zu <hi rendition="#fr">fu&#x0364;hlen:</hi> &#x017F;o bin ich gewiß, er<lb/>
wird &#x017F;ein <hi rendition="#fr">predigen</hi> ein&#x017F;tellen. Jnde&#x017F;&#x017F;en zeiget<lb/>
er uns hier deutlich, wer ihn zu &#x017F;einem predigen<lb/>
treibe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 133.</head><lb/>
              <p>Der Be&#x017F;chlus gehet dahin, daß Zinzendorf<lb/>
noch dreyerley beybringet, 1) eine <hi rendition="#fr">Buspredig:<lb/>
Man &#x017F;olle &#x017F;ich vor GOtt daru&#x0364;ber demu-<lb/>
thigen, weil man u&#x0364;ber die&#x017F;e Schrift- und<lb/>
Hertzwarheiten ihn &#x017F;o &#x017F;ehr gela&#x0364;&#x017F;tert habe,<lb/>
da er doch &#x017F;eine Pflicht treulicher beobach-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">te</hi></fw><lb/><note xml:id="seg2pn_47_2" prev="#seg2pn_47_1" place="foot" n="(*)">Welt zu bringen, dergleichen man we-<lb/>
der in der alten noch neuen Kirchenge-<lb/>
&#x017F;chichte antreffen ko&#x0364;nte.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0261] dritter Theil. welche die Offenbarung des heiligen Geiſtes in ſeinem goͤttlichen Zeugnis, verſpotten, fuͤhlen muß. Sein Bruder Rock fuͤhlte ehedem auch einen heiligen Geiſt, und zwar dergeſtalt, daß er ihn predigen muſte. Zinzendorf erklaͤrte dieſen Rockiſchen Geiſt ohne Bedenken vor die Seele Chriſti, die ſich in Rockens Gemuͤth gezogen haͤtte, wie aus dem Briefwechſel der Jnſpirirten erhellet. Sobald der Vater Rock (ſo nennet er dieſen Betrieger) alle Hofnung ab- geſaget hatte, dem Herrnhutiſchen Geiſt ſich zu untergeben, ſo bezeugte Zinzendorfs Geiſt, daß die vormahls ſo ſehr geruͤhmte Seele Chriſti der Teufel ſeye, von welchem Rock getrieben wer- de. Wird ſich Zinzendorf bequemen das Strafamt des heiligen Geiſtes Joh. 16, 8. an ſeiner Seele zu fuͤhlen: ſo bin ich gewiß, er wird ſein predigen einſtellen. Jndeſſen zeiget er uns hier deutlich, wer ihn zu ſeinem predigen treibe. §. 133. Der Beſchlus gehet dahin, daß Zinzendorf noch dreyerley beybringet, 1) eine Buspredig: Man ſolle ſich vor GOtt daruͤber demu- thigen, weil man uͤber dieſe Schrift- und Hertzwarheiten ihn ſo ſehr gelaͤſtert habe, da er doch ſeine Pflicht treulicher beobach- te (*) (*) Welt zu bringen, dergleichen man we- der in der alten noch neuen Kirchenge- ſchichte antreffen koͤnte. Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/261
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/261>, abgerufen am 22.02.2019.