Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
sich deren in eben dem Beginnen rühmet, da-
durch er sie am meisten mit Füsen trit.

§. 26.

Wer in solchem Fall ehrliche und hertz-
liche
Leser fodert, der will in der That nichts
anders, als daß die Leser eben so ehrlich und
hertzlich seyn sollen, wie der Verfasser selbst
erfunden wird. Das ist, daß sie entweder
auf sein Wort, die Lügen vor Warheit unge-
prüft annehmen, mithin solchergestalt ehrlich
seyn, (§. 97.*) und diese nebst ihrem Urheber
hertzlich lieben sollen, ohne seine Parthie aus
Abscheu vor diesen Bosheiten zu vereckeln und
zu verlassen: oder wenigstens, wann sie Lügen
und Tücke mit Händen greifen, so soll die Ehr-
lichkeit sie anweisen, dennoch bei dem Plan zu
halten, und das gantze Hertz ihm zu opfern,
weil sie sonst keine gantze Zinzendorfische
Leute seyn würden. So nennen die Rädels-
führer gewisser Banden, entweder ihre An-
hänger ehrlich und hertzlich, oder doch andere,
die sich aus Dummheit von ihnen breit schla-
gen lassen; wann sie gleich nicht mitlaufen
und jenes Handwerck treiben. Wenn man
demnach den rechten Unterschied weiß, zwi-
schen der herrnhutischen und wahren Ehr-
lich
- und Hertzlichkeit, so weiß man auch,
was für Leser vor die Zinzendorfische Schrif-
ten gewünschet werden. Summa, man sie-
het aus diesem Zinzendorfischen Vorbericht,
daß sein Verfasser sich nicht bessern will.

Dann

dritter Theil.
ſich deren in eben dem Beginnen ruͤhmet, da-
durch er ſie am meiſten mit Fuͤſen trit.

§. 26.

Wer in ſolchem Fall ehrliche und hertz-
liche
Leſer fodert, der will in der That nichts
anders, als daß die Leſer eben ſo ehrlich und
hertzlich ſeyn ſollen, wie der Verfaſſer ſelbſt
erfunden wird. Das iſt, daß ſie entweder
auf ſein Wort, die Luͤgen vor Warheit unge-
pruͤft annehmen, mithin ſolchergeſtalt ehrlich
ſeyn, (§. 97.*) und dieſe nebſt ihrem Urheber
hertzlich lieben ſollen, ohne ſeine Parthie aus
Abſcheu vor dieſen Bosheiten zu vereckeln und
zu verlaſſen: oder wenigſtens, wann ſie Luͤgen
und Tuͤcke mit Haͤnden greifen, ſo ſoll die Ehr-
lichkeit ſie anweiſen, dennoch bei dem Plan zu
halten, und das gantze Hertz ihm zu opfern,
weil ſie ſonſt keine gantze Zinzendorfiſche
Leute ſeyn wuͤrden. So nennen die Raͤdels-
fuͤhrer gewiſſer Banden, entweder ihre An-
haͤnger ehrlich und hertzlich, oder doch andere,
die ſich aus Dummheit von ihnen breit ſchla-
gen laſſen; wann ſie gleich nicht mitlaufen
und jenes Handwerck treiben. Wenn man
demnach den rechten Unterſchied weiß, zwi-
ſchen der herrnhutiſchen und wahren Ehr-
lich
- und Hertzlichkeit, ſo weiß man auch,
was fuͤr Leſer vor die Zinzendorfiſche Schrif-
ten gewuͤnſchet werden. Summa, man ſie-
het aus dieſem Zinzendorfiſchen Vorbericht,
daß ſein Verfaſſer ſich nicht beſſern will.

Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0043" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich deren in eben dem Beginnen ru&#x0364;hmet, da-<lb/>
durch er &#x017F;ie am mei&#x017F;ten mit Fu&#x0364;&#x017F;en trit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 26.</head><lb/>
              <p>Wer in &#x017F;olchem Fall <hi rendition="#fr">ehrliche</hi> und <hi rendition="#fr">hertz-<lb/>
liche</hi> Le&#x017F;er fodert, der will in der That nichts<lb/>
anders, als daß die Le&#x017F;er eben &#x017F;o ehrlich und<lb/>
hertzlich &#x017F;eyn &#x017F;ollen, wie der Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
erfunden wird. Das i&#x017F;t, daß &#x017F;ie entweder<lb/>
auf &#x017F;ein Wort, die Lu&#x0364;gen vor Warheit unge-<lb/>
pru&#x0364;ft annehmen, mithin &#x017F;olcherge&#x017F;talt <hi rendition="#fr">ehrlich</hi><lb/>
&#x017F;eyn, (§. 97.*) und die&#x017F;e neb&#x017F;t ihrem Urheber<lb/><hi rendition="#fr">hertzlich</hi> lieben &#x017F;ollen, ohne &#x017F;eine Parthie aus<lb/>
Ab&#x017F;cheu vor die&#x017F;en Bosheiten zu vereckeln und<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en: oder wenig&#x017F;tens, wann &#x017F;ie Lu&#x0364;gen<lb/>
und Tu&#x0364;cke mit Ha&#x0364;nden greifen, &#x017F;o &#x017F;oll die Ehr-<lb/>
lichkeit &#x017F;ie anwei&#x017F;en, dennoch bei dem Plan zu<lb/>
halten, und das gantze <hi rendition="#fr">Hertz</hi> ihm zu opfern,<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t keine <hi rendition="#fr">gantze Zinzendorfi&#x017F;che</hi><lb/>
Leute &#x017F;eyn wu&#x0364;rden. So nennen die Ra&#x0364;dels-<lb/>
fu&#x0364;hrer gewi&#x017F;&#x017F;er Banden, entweder ihre An-<lb/>
ha&#x0364;nger ehrlich und hertzlich, oder doch andere,<lb/>
die &#x017F;ich aus Dummheit von ihnen breit &#x017F;chla-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en; wann &#x017F;ie gleich nicht mitlaufen<lb/>
und jenes Handwerck treiben. Wenn man<lb/>
demnach den rechten Unter&#x017F;chied weiß, zwi-<lb/>
&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">herrnhuti&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">wahren Ehr-<lb/>
lich</hi>- und <hi rendition="#fr">Hertzlichkeit</hi>, &#x017F;o weiß man auch,<lb/>
was fu&#x0364;r Le&#x017F;er vor die Zinzendorfi&#x017F;che Schrif-<lb/>
ten gewu&#x0364;n&#x017F;chet werden. Summa, man &#x017F;ie-<lb/>
het aus die&#x017F;em Zinzendorfi&#x017F;chen Vorbericht,<lb/>
daß &#x017F;ein Verfa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich nicht be&#x017F;&#x017F;ern will.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0043] dritter Theil. ſich deren in eben dem Beginnen ruͤhmet, da- durch er ſie am meiſten mit Fuͤſen trit. §. 26. Wer in ſolchem Fall ehrliche und hertz- liche Leſer fodert, der will in der That nichts anders, als daß die Leſer eben ſo ehrlich und hertzlich ſeyn ſollen, wie der Verfaſſer ſelbſt erfunden wird. Das iſt, daß ſie entweder auf ſein Wort, die Luͤgen vor Warheit unge- pruͤft annehmen, mithin ſolchergeſtalt ehrlich ſeyn, (§. 97.*) und dieſe nebſt ihrem Urheber hertzlich lieben ſollen, ohne ſeine Parthie aus Abſcheu vor dieſen Bosheiten zu vereckeln und zu verlaſſen: oder wenigſtens, wann ſie Luͤgen und Tuͤcke mit Haͤnden greifen, ſo ſoll die Ehr- lichkeit ſie anweiſen, dennoch bei dem Plan zu halten, und das gantze Hertz ihm zu opfern, weil ſie ſonſt keine gantze Zinzendorfiſche Leute ſeyn wuͤrden. So nennen die Raͤdels- fuͤhrer gewiſſer Banden, entweder ihre An- haͤnger ehrlich und hertzlich, oder doch andere, die ſich aus Dummheit von ihnen breit ſchla- gen laſſen; wann ſie gleich nicht mitlaufen und jenes Handwerck treiben. Wenn man demnach den rechten Unterſchied weiß, zwi- ſchen der herrnhutiſchen und wahren Ehr- lich- und Hertzlichkeit, ſo weiß man auch, was fuͤr Leſer vor die Zinzendorfiſche Schrif- ten gewuͤnſchet werden. Summa, man ſie- het aus dieſem Zinzendorfiſchen Vorbericht, daß ſein Verfaſſer ſich nicht beſſern will. Dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/43
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/43>, abgerufen am 23.02.2019.