Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
ein vorgegebener Lutherischer Prediger, nicht
anders hat antreten können, als nach Maas-
gabe der christlich-Lutherischen Bekentnis: so
muß er weder ein ehrlicher noch hertzlicher Leh-
rer in diesem Stüke gewesen seyn.

§. 28.

Sogleich werden wir etwas mehr entdeken.
Daß nemlich unser Herrnhuter, weder vor
diesem
noch nunmehr, sich ehrlich in diesem
Stük bezeiget habe. 1) Das Herrnhutische
Lehrbüchlein, wie es nach obgedachten zwölf
Jahren das Licht erbliket hat; weiß nichts von
den Personen, wo von der heiligen Dreiei-
nigkeit geredet wird. Und dieses Büchlein soll
doch ein Bekentnis der Herrnhutischen Kirche
seyn. 2) Unser Herrnhuter bekennet selbst,
hier auf der Stelle, daß der Ausdruk oder
das Wort Person unschiklich vor die Gottheit
seye, wenn man dadurch den inneren Un-
terschied
zwischen dem Vater, Sohn, und
Heiligen Geist anzuzeigen gedenke; weil er
glaubet, daß nur das beliebte Verhältnis (*)

der
(*) Dieses ist wohl zu mercken, und ei-
ner von den grösten Greueln der Herrn-
hutischen Schalkheit. Dann nach die-
sem Satz, sind in der Gottheit nicht
nothwendig und würcklich drey Perso-
nen. Sondern da es dem höchsten
GOtt

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
ein vorgegebener Lutheriſcher Prediger, nicht
anders hat antreten koͤnnen, als nach Maas-
gabe der chriſtlich-Lutheriſchen Bekentnis: ſo
muß er weder ein ehrlicher noch hertzlicher Leh-
rer in dieſem Stuͤke geweſen ſeyn.

§. 28.

Sogleich werden wir etwas mehr entdeken.
Daß nemlich unſer Herrnhuter, weder vor
dieſem
noch nunmehr, ſich ehrlich in dieſem
Stuͤk bezeiget habe. 1) Das Herrnhutiſche
Lehrbuͤchlein, wie es nach obgedachten zwoͤlf
Jahren das Licht erbliket hat; weiß nichts von
den Perſonen, wo von der heiligen Dreiei-
nigkeit geredet wird. Und dieſes Buͤchlein ſoll
doch ein Bekentnis der Herrnhutiſchen Kirche
ſeyn. 2) Unſer Herrnhuter bekennet ſelbſt,
hier auf der Stelle, daß der Ausdruk oder
das Wort Perſon unſchiklich vor die Gottheit
ſeye, wenn man dadurch den inneren Un-
terſchied
zwiſchen dem Vater, Sohn, und
Heiligen Geiſt anzuzeigen gedenke; weil er
glaubet, daß nur das beliebte Verhaͤltnis (*)

der
(*) Dieſes iſt wohl zu mercken, und ei-
ner von den groͤſten Greueln der Herrn-
hutiſchen Schalkheit. Dann nach die-
ſem Satz, ſind in der Gottheit nicht
nothwendig und wuͤrcklich drey Perſo-
nen. Sondern da es dem hoͤchſten
GOtt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
ein vorgegebener Lutheri&#x017F;cher Prediger, nicht<lb/>
anders hat antreten ko&#x0364;nnen, als nach Maas-<lb/>
gabe der chri&#x017F;tlich-Lutheri&#x017F;chen Bekentnis: &#x017F;o<lb/>
muß er weder ein ehrlicher noch hertzlicher Leh-<lb/>
rer in die&#x017F;em Stu&#x0364;ke gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 28.</head><lb/>
              <p>Sogleich werden wir etwas mehr entdeken.<lb/>
Daß nemlich un&#x017F;er Herrnhuter, weder <hi rendition="#fr">vor<lb/>
die&#x017F;em</hi> noch <hi rendition="#fr">nunmehr</hi>, &#x017F;ich ehrlich in die&#x017F;em<lb/>
Stu&#x0364;k bezeiget habe. 1) Das Herrnhuti&#x017F;che<lb/>
Lehrbu&#x0364;chlein, wie es nach obgedachten zwo&#x0364;lf<lb/>
Jahren das Licht erbliket hat; weiß nichts von<lb/>
den <hi rendition="#fr">Per&#x017F;onen</hi>, wo von der heiligen Dreiei-<lb/>
nigkeit geredet wird. Und die&#x017F;es Bu&#x0364;chlein &#x017F;oll<lb/>
doch ein Bekentnis der Herrnhuti&#x017F;chen Kirche<lb/>
&#x017F;eyn. 2) Un&#x017F;er Herrnhuter bekennet &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
hier auf der Stelle, daß der Ausdruk oder<lb/>
das Wort Per&#x017F;on un&#x017F;chiklich vor die Gottheit<lb/>
&#x017F;eye, wenn man dadurch <hi rendition="#fr">den inneren Un-<lb/>
ter&#x017F;chied</hi> zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#fr">Vater, Sohn</hi>, und<lb/><hi rendition="#fr">Heiligen Gei&#x017F;t</hi> anzuzeigen gedenke; weil er<lb/>
glaubet, daß nur das <hi rendition="#fr">beliebte Verha&#x0364;ltnis</hi> <note xml:id="seg2pn_4_1" next="#seg2pn_4_2" place="foot" n="(*)">Die&#x017F;es i&#x017F;t wohl zu mercken, und ei-<lb/>
ner von den gro&#x0364;&#x017F;ten Greueln der Herrn-<lb/>
huti&#x017F;chen Schalkheit. Dann nach die-<lb/>
&#x017F;em Satz, &#x017F;ind in der Gottheit nicht<lb/>
nothwendig und wu&#x0364;rcklich drey Per&#x017F;o-<lb/>
nen. Sondern da es dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0046] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit ein vorgegebener Lutheriſcher Prediger, nicht anders hat antreten koͤnnen, als nach Maas- gabe der chriſtlich-Lutheriſchen Bekentnis: ſo muß er weder ein ehrlicher noch hertzlicher Leh- rer in dieſem Stuͤke geweſen ſeyn. §. 28. Sogleich werden wir etwas mehr entdeken. Daß nemlich unſer Herrnhuter, weder vor dieſem noch nunmehr, ſich ehrlich in dieſem Stuͤk bezeiget habe. 1) Das Herrnhutiſche Lehrbuͤchlein, wie es nach obgedachten zwoͤlf Jahren das Licht erbliket hat; weiß nichts von den Perſonen, wo von der heiligen Dreiei- nigkeit geredet wird. Und dieſes Buͤchlein ſoll doch ein Bekentnis der Herrnhutiſchen Kirche ſeyn. 2) Unſer Herrnhuter bekennet ſelbſt, hier auf der Stelle, daß der Ausdruk oder das Wort Perſon unſchiklich vor die Gottheit ſeye, wenn man dadurch den inneren Un- terſchied zwiſchen dem Vater, Sohn, und Heiligen Geiſt anzuzeigen gedenke; weil er glaubet, daß nur das beliebte Verhaͤltnis (*) der (*) Dieſes iſt wohl zu mercken, und ei- ner von den groͤſten Greueln der Herrn- hutiſchen Schalkheit. Dann nach die- ſem Satz, ſind in der Gottheit nicht nothwendig und wuͤrcklich drey Perſo- nen. Sondern da es dem hoͤchſten GOtt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/46
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/46>, abgerufen am 23.02.2019.