Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

dritter Theil.
der Menschen ist, als allgemein die Schöpfung,
dadurch der Vater sich äusserlich und zueig-
nungsweise nach seiner Person, von den an-
dern Personen unterschieden hat?

§. 50.

Jch will 3) das dritte nicht vergessen. Was
in der geistlichen Ehe dem Sohn GOttes als
zugleich wahren Menschen, alleine, und beson-
ders, vor den übrigen Personen der Gottheit
eigen ist; das machet die gantze Ehe keineswe-
ges aus, sondern es ist nur ein Theil davon.
(§. 47.) Das übrige hat der Sohn alles ge-
mein, mit dem Vater und dem heiligen Geist.
Wann wir eine solche Geheimnisvolle Gemein-
schaft mit dem Sohne haben, so ist sie auch
mit dem Vater, wie 1. Joh. 1, 3. ausdrück-
lich bezeuget wird. Und wann wir ein Geist
werden mit dem Vater und dem Sohne, so
sind wir eben dieses mit dem heiligen Geist.
Siehe 1. Cor. 6, 17. 19. wo das Gleichnis
ebenfalls von der Ehe hergenommen ist, wann
von unserer Vereinigung mit dem heil. Geiste,
geredet wird. Die Ehlichung geschiehet in der
Wiedergeburt, und damit verknüpften Recht-
fertigung und Annehmung der Gläubigen zu
einem göttlichen Eigenthum. (§. 46.) Die
Wiedergeburt wird selbst von Zinzendorf dem
Vater als ein persönliches Kennzeichen zuge-
schrieben. (§. 43.) Der Fortgang dieser Ver-
einigung, oder der geistliche Ehestand, findet

sich

dritter Theil.
der Menſchen iſt, als allgemein die Schoͤpfung,
dadurch der Vater ſich aͤuſſerlich und zueig-
nungsweiſe nach ſeiner Perſon, von den an-
dern Perſonen unterſchieden hat?

§. 50.

Jch will 3) das dritte nicht vergeſſen. Was
in der geiſtlichen Ehe dem Sohn GOttes als
zugleich wahren Menſchen, alleine, und beſon-
ders, vor den uͤbrigen Perſonen der Gottheit
eigen iſt; das machet die gantze Ehe keineswe-
ges aus, ſondern es iſt nur ein Theil davon.
(§. 47.) Das uͤbrige hat der Sohn alles ge-
mein, mit dem Vater und dem heiligen Geiſt.
Wann wir eine ſolche Geheimnisvolle Gemein-
ſchaft mit dem Sohne haben, ſo iſt ſie auch
mit dem Vater, wie 1. Joh. 1, 3. ausdruͤck-
lich bezeuget wird. Und wann wir ein Geiſt
werden mit dem Vater und dem Sohne, ſo
ſind wir eben dieſes mit dem heiligen Geiſt.
Siehe 1. Cor. 6, 17. 19. wo das Gleichnis
ebenfalls von der Ehe hergenommen iſt, wann
von unſerer Vereinigung mit dem heil. Geiſte,
geredet wird. Die Ehlichung geſchiehet in der
Wiedergeburt, und damit verknuͤpften Recht-
fertigung und Annehmung der Glaͤubigen zu
einem goͤttlichen Eigenthum. (§. 46.) Die
Wiedergeburt wird ſelbſt von Zinzendorf dem
Vater als ein perſoͤnliches Kennzeichen zuge-
ſchrieben. (§. 43.) Der Fortgang dieſer Ver-
einigung, oder der geiſtliche Eheſtand, findet

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0077" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dritter Theil.</hi></fw><lb/>
der Men&#x017F;chen i&#x017F;t, als allgemein die Scho&#x0364;pfung,<lb/>
dadurch der Vater &#x017F;ich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich und zueig-<lb/>
nungswei&#x017F;e nach &#x017F;einer Per&#x017F;on, von den an-<lb/>
dern Per&#x017F;onen unter&#x017F;chieden hat?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 50.</head><lb/>
              <p>Jch will 3) das dritte nicht verge&#x017F;&#x017F;en. Was<lb/>
in der gei&#x017F;tlichen Ehe dem Sohn GOttes als<lb/>
zugleich wahren Men&#x017F;chen, alleine, und be&#x017F;on-<lb/>
ders, vor den u&#x0364;brigen Per&#x017F;onen der Gottheit<lb/>
eigen i&#x017F;t; das machet die gantze Ehe keineswe-<lb/>
ges aus, &#x017F;ondern es i&#x017F;t nur ein Theil davon.<lb/>
(§. 47.) Das u&#x0364;brige hat der Sohn alles ge-<lb/>
mein, mit dem Vater und dem heiligen Gei&#x017F;t.<lb/>
Wann wir eine &#x017F;olche Geheimnisvolle Gemein-<lb/>
&#x017F;chaft mit dem Sohne haben, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie auch<lb/>
mit dem Vater, wie 1. <hi rendition="#fr">Joh.</hi> 1, 3. ausdru&#x0364;ck-<lb/>
lich bezeuget wird. Und wann wir <hi rendition="#fr">ein Gei&#x017F;t</hi><lb/>
werden mit dem Vater und dem Sohne, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind wir eben die&#x017F;es mit dem <hi rendition="#fr">heiligen Gei&#x017F;t.</hi><lb/>
Siehe 1. <hi rendition="#fr">Cor.</hi> 6, 17. 19. wo das Gleichnis<lb/>
ebenfalls von der Ehe hergenommen i&#x017F;t, wann<lb/>
von un&#x017F;erer Vereinigung mit dem heil. Gei&#x017F;te,<lb/>
geredet wird. Die Ehlichung ge&#x017F;chiehet in der<lb/>
Wiedergeburt, und damit verknu&#x0364;pften Recht-<lb/>
fertigung und Annehmung der Gla&#x0364;ubigen zu<lb/>
einem go&#x0364;ttlichen Eigenthum. (§. 46.) Die<lb/>
Wiedergeburt wird &#x017F;elb&#x017F;t von Zinzendorf dem<lb/>
Vater als ein per&#x017F;o&#x0364;nliches Kennzeichen zuge-<lb/>
&#x017F;chrieben. (§. 43.) Der Fortgang die&#x017F;er Ver-<lb/>
einigung, oder der gei&#x017F;tliche Ehe&#x017F;tand, findet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0077] dritter Theil. der Menſchen iſt, als allgemein die Schoͤpfung, dadurch der Vater ſich aͤuſſerlich und zueig- nungsweiſe nach ſeiner Perſon, von den an- dern Perſonen unterſchieden hat? §. 50. Jch will 3) das dritte nicht vergeſſen. Was in der geiſtlichen Ehe dem Sohn GOttes als zugleich wahren Menſchen, alleine, und beſon- ders, vor den uͤbrigen Perſonen der Gottheit eigen iſt; das machet die gantze Ehe keineswe- ges aus, ſondern es iſt nur ein Theil davon. (§. 47.) Das uͤbrige hat der Sohn alles ge- mein, mit dem Vater und dem heiligen Geiſt. Wann wir eine ſolche Geheimnisvolle Gemein- ſchaft mit dem Sohne haben, ſo iſt ſie auch mit dem Vater, wie 1. Joh. 1, 3. ausdruͤck- lich bezeuget wird. Und wann wir ein Geiſt werden mit dem Vater und dem Sohne, ſo ſind wir eben dieſes mit dem heiligen Geiſt. Siehe 1. Cor. 6, 17. 19. wo das Gleichnis ebenfalls von der Ehe hergenommen iſt, wann von unſerer Vereinigung mit dem heil. Geiſte, geredet wird. Die Ehlichung geſchiehet in der Wiedergeburt, und damit verknuͤpften Recht- fertigung und Annehmung der Glaͤubigen zu einem goͤttlichen Eigenthum. (§. 46.) Die Wiedergeburt wird ſelbſt von Zinzendorf dem Vater als ein perſoͤnliches Kennzeichen zuge- ſchrieben. (§. 43.) Der Fortgang dieſer Ver- einigung, oder der geiſtliche Eheſtand, findet ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/77
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/77>, abgerufen am 21.02.2019.