Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite
XV.
TIEN-TSIN.

VOM 29. APRIL BIS 30. JUNI.

Das mit Graf Monts und Herrn Markianowitsch nach dem
Rasboynik gesandte Boot der Arkona wurde Abends auf der Rück-
fahrt von heftigem Sturm gepackt und musste zu dem Russen zu-
rückkehren; erst am folgenden Morgen brachte es die Nachricht,
dass der Rasboynik keine Kohlen habe, auch die Barre erst in
vierzehn Tagen mit der nächsten Springfluth passiren könne. Der
Commandant, Capitän-Lieutenant Rosenberg, machte nachher dem
Gesandten seine Aufwartung. -- Da nun auch der englische und
der französische Admiral ihre in der Pei-ho-Mündung liegenden
Dampfer zur Verfügung gestellt hatten, so schickte Capitän Sunde-
wall
am 29. April Vormittags ein Boot dahin ab, welches Abends
den Attache von Brandt an Bord der Arkona brachte. Schon seit
zehn Tagen erwartete Derselbe bei den Ta-ku-Forts die Ankunft
der Gesandtschaft; der Commandant der kaiserlich französischen
Canoniere No. 13, Lieutenant de vaisseau Des Varannes, beher-
bergte ihn gastfrei auf seinem Fahrzeug. Der Attache von Brandt
übergab dem Gesandten ein Schreiben des Prinzen von Kun und
meldete, dass er in Tien-tsin ein Haus gemiethet und eingerich-
tet habe.

Am 30. April früh legte sich Numero treize, ein Kanonen-
boot vom kleinsten Kaliber, neben die Arkona. Erst um zwei Uhr
konnte es mit der Fluth wieder über die Barre, -- wo bei Ebbe
nur zwei Fuss Wasser stehen, -- und brachte zunächst das grosse
Gepäck, einige Ordonnanzen und die chinesische Dienerschaft nach
den Ta-ku-Forts, von wo sie in der folgenden Nacht auf Maulthier-
karren nach Tien-tsin fuhren. Herr von Brandt machte den Weg
zu Pferde. -- Am Morgen des 1. Mai war die Canoniere wieder bei
der Arkona und nahm um halb acht den Gesandten, die Attaches

XV.
TIEN-TSIN.

VOM 29. APRIL BIS 30. JUNI.

Das mit Graf Monts und Herrn Markianowitsch nach dem
Rasboynik gesandte Boot der Arkona wurde Abends auf der Rück-
fahrt von heftigem Sturm gepackt und musste zu dem Russen zu-
rückkehren; erst am folgenden Morgen brachte es die Nachricht,
dass der Rasboynik keine Kohlen habe, auch die Barre erst in
vierzehn Tagen mit der nächsten Springfluth passiren könne. Der
Commandant, Capitän-Lieutenant Rosenberg, machte nachher dem
Gesandten seine Aufwartung. — Da nun auch der englische und
der französische Admiral ihre in der Pei-ho-Mündung liegenden
Dampfer zur Verfügung gestellt hatten, so schickte Capitän Sunde-
wall
am 29. April Vormittags ein Boot dahin ab, welches Abends
den Attaché von Brandt an Bord der Arkona brachte. Schon seit
zehn Tagen erwartete Derselbe bei den Ta-ku-Forts die Ankunft
der Gesandtschaft; der Commandant der kaiserlich französischen
Canonière No. 13, Lieutenant de vaisseau Des Varannes, beher-
bergte ihn gastfrei auf seinem Fahrzeug. Der Attaché von Brandt
übergab dem Gesandten ein Schreiben des Prinzen von Kuṅ und
meldete, dass er in Tien-tsin ein Haus gemiethet und eingerich-
tet habe.

Am 30. April früh legte sich Numero treize, ein Kanonen-
boot vom kleinsten Kaliber, neben die Arkona. Erst um zwei Uhr
konnte es mit der Fluth wieder über die Barre, — wo bei Ebbe
nur zwei Fuss Wasser stehen, — und brachte zunächst das grosse
Gepäck, einige Ordonnanzen und die chinesische Dienerschaft nach
den Ta-ku-Forts, von wo sie in der folgenden Nacht auf Maulthier-
karren nach Tien-tsin fuhren. Herr von Brandt machte den Weg
zu Pferde. — Am Morgen des 1. Mai war die Canonière wieder bei
der Arkona und nahm um halb acht den Gesandten, die Attachés

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="[8]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">XV.<lb/><placeName>TIEN-TSIN</placeName>.</hi><lb/>
VOM 29. APRIL BIS 30. JUNI.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as mit Graf <persName ref="nognd">Monts</persName> und Herrn <persName ref="nognd">Markianowitsch</persName> nach dem<lb/>
Rasboynik gesandte Boot der Arkona wurde Abends auf der Rück-<lb/>
fahrt von heftigem Sturm gepackt und musste zu dem Russen zu-<lb/>
rückkehren; erst am folgenden Morgen brachte es die Nachricht,<lb/>
dass der Rasboynik keine Kohlen habe, auch die Barre erst in<lb/>
vierzehn Tagen mit der nächsten Springfluth passiren könne. Der<lb/>
Commandant, Capitän-Lieutenant <persName ref="nognd">Rosenberg</persName>, machte nachher dem<lb/>
Gesandten seine Aufwartung. &#x2014; Da nun auch der englische und<lb/>
der französische Admiral ihre in der <placeName><hi rendition="#k">Pei-ho</hi>-Mündung</placeName> liegenden<lb/>
Dampfer zur Verfügung gestellt hatten, so schickte Capitän <persName ref="nognd">Sunde-<lb/>
wall</persName> am 29. April Vormittags ein Boot dahin ab, welches Abends<lb/>
den Attaché <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118934759">von Brandt</persName> an Bord der Arkona brachte. Schon seit<lb/>
zehn Tagen erwartete Derselbe bei den <hi rendition="#k">Ta-ku</hi>-Forts die Ankunft<lb/>
der Gesandtschaft; der Commandant der kaiserlich französischen<lb/>
Canonière No. 13, Lieutenant de vaisseau <persName ref="nognd">Des Varannes</persName>, beher-<lb/>
bergte ihn gastfrei auf seinem Fahrzeug. Der Attaché <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118934759">von Brandt</persName><lb/>
übergab dem Gesandten ein Schreiben des Prinzen von <hi rendition="#k"><placeName>Kun&#x0307;</placeName></hi> und<lb/>
meldete, dass er in <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> ein Haus gemiethet und eingerich-<lb/>
tet habe.</p><lb/>
          <p>Am 30. April früh legte sich Numero treize, ein Kanonen-<lb/>
boot vom kleinsten Kaliber, neben die Arkona. Erst um zwei Uhr<lb/>
konnte es mit der Fluth wieder über die Barre, &#x2014; wo bei Ebbe<lb/>
nur zwei Fuss Wasser stehen, &#x2014; und brachte zunächst das grosse<lb/>
Gepäck, einige Ordonnanzen und die chinesische Dienerschaft nach<lb/>
den <hi rendition="#k">Ta-ku</hi>-Forts, von wo sie in der folgenden Nacht auf Maulthier-<lb/>
karren nach <hi rendition="#k"><placeName>Tien-tsin</placeName></hi> fuhren. Herr <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118934759">von Brandt</persName> machte den Weg<lb/>
zu Pferde. &#x2014; Am Morgen des 1. Mai war die Canonière wieder bei<lb/>
der Arkona und nahm um halb acht den Gesandten, die Attachés<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0022] XV. TIEN-TSIN. VOM 29. APRIL BIS 30. JUNI. Das mit Graf Monts und Herrn Markianowitsch nach dem Rasboynik gesandte Boot der Arkona wurde Abends auf der Rück- fahrt von heftigem Sturm gepackt und musste zu dem Russen zu- rückkehren; erst am folgenden Morgen brachte es die Nachricht, dass der Rasboynik keine Kohlen habe, auch die Barre erst in vierzehn Tagen mit der nächsten Springfluth passiren könne. Der Commandant, Capitän-Lieutenant Rosenberg, machte nachher dem Gesandten seine Aufwartung. — Da nun auch der englische und der französische Admiral ihre in der Pei-ho-Mündung liegenden Dampfer zur Verfügung gestellt hatten, so schickte Capitän Sunde- wall am 29. April Vormittags ein Boot dahin ab, welches Abends den Attaché von Brandt an Bord der Arkona brachte. Schon seit zehn Tagen erwartete Derselbe bei den Ta-ku-Forts die Ankunft der Gesandtschaft; der Commandant der kaiserlich französischen Canonière No. 13, Lieutenant de vaisseau Des Varannes, beher- bergte ihn gastfrei auf seinem Fahrzeug. Der Attaché von Brandt übergab dem Gesandten ein Schreiben des Prinzen von Kuṅ und meldete, dass er in Tien-tsin ein Haus gemiethet und eingerich- tet habe. Am 30. April früh legte sich Numero treize, ein Kanonen- boot vom kleinsten Kaliber, neben die Arkona. Erst um zwei Uhr konnte es mit der Fluth wieder über die Barre, — wo bei Ebbe nur zwei Fuss Wasser stehen, — und brachte zunächst das grosse Gepäck, einige Ordonnanzen und die chinesische Dienerschaft nach den Ta-ku-Forts, von wo sie in der folgenden Nacht auf Maulthier- karren nach Tien-tsin fuhren. Herr von Brandt machte den Weg zu Pferde. — Am Morgen des 1. Mai war die Canonière wieder bei der Arkona und nahm um halb acht den Gesandten, die Attachés

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/22
Zitationshilfe: Martens, Georg von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Vierter Band. Berlin, 1873, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasien04_1873/22>, abgerufen am 16.12.2018.