Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite
Helicinen

Diese Familie ist hauptsächlich auf den Inseln der Südsee
und in Amerika zu Hause, im indischen Archipel an der Gränze
ihrer Verbreitung nur wenige und kleine Arten; in Westasien und
Afrika noch nicht beobachtet, in Europa nur durch die kleine
dalmatische Hydrocena Cattaroensis Pfr. sp. vertreten.

Helicina Lam.

Eine wulstige Auflagerung (Nabelschwiele) von der Columelle
ausgehend und mehr oder weniger über die Basis der Schale ver-
breitet, daher nie genabelt. Keine Zähne, Falten oder Ausschnitte
am Mundsaum. Färbung vorherrschend gelb oder röthlich.

Die Arten des indischen Archipels gehören meist nach Adams'
Eintheilung in diejenige Gruppe, welche er Pachystoma Swains
nennt und durch eine flache gekielte*) Schale mit ausgebogenem
Mundsaum charakterisirt; die Ausbiegung des Mundsaums ist aber
bei den indischen oft so schwach, dass man ihn leicht für gerade
nehmen kann. Nur Eine Art ist ohne Kante.

A) Letzter Umgang gekielt.

Helicina oxytropis Gray. Taf. 4., Fig. 20.

Gray zool. Beechey's voy. p. 146, 38., 24.; Pfr. mon. p. 395; H. oxystoma Sow.
thes. fig. 139.

Hel. Jagori Pfr. mon. pneum. suppl. II. p. 243.

Testa depresse trochiformis, carinata, solidula, oblique confer-
tim striata, opaca, pallide flava vel rufescens concolor; spira conica,
apice mammillata; anfr. 41/2, plani, sutura ultimus carina tumida,
utrinque sulco distincta cinctus, basi paulum convexus, ad aperturam
non descendens; apertura perobliqua, triangularis; peristoma obtusum,
modice incrassatum, margine supero recto, infero breviter expanso;
columella brevis, dilatata, extus obsolete tuberculata, recedens;
callus parvus, circumscriptus.

a) Diam. maj. 11, min. 9, alt. 8; apert. long. 5, lat. 41/2 Mill.
b) " " 9, " 73/4, " 6--7; " " 4, " 31/2 "
c) " " 8, " 6, " 5; " " 4, " 4 "
d) " " 7, " 6, " 41/2; " " 3, " 3 "
Java? vermuthlich mit Alycaeus Jagori zusammen, F. Jagor (d).

*) Anmerkung. Es muss ein blosser Druckfehler sein, dass in Adams' Buch
genera of recent Mollusca Band II. S. 303 ecarinate steht. Die darunter aufgeführten
Arten haben alle einen Kiel, zuweilen einen sehr scharfen (H. caracolla) oder doch
eine merkliche Kante.
Helicinen

Diese Familie ist hauptsächlich auf den Inseln der Südsee
und in Amerika zu Hause, im indischen Archipel an der Gränze
ihrer Verbreitung nur wenige und kleine Arten; in Westasien und
Afrika noch nicht beobachtet, in Europa nur durch die kleine
dalmatische Hydrocena Cattaroënsis Pfr. sp. vertreten.

Helicina Lam.

Eine wulstige Auflagerung (Nabelschwiele) von der Columelle
ausgehend und mehr oder weniger über die Basis der Schale ver-
breitet, daher nie genabelt. Keine Zähne, Falten oder Ausschnitte
am Mundsaum. Färbung vorherrschend gelb oder röthlich.

Die Arten des indischen Archipels gehören meist nach Adams’
Eintheilung in diejenige Gruppe, welche er Pachystoma Swains
nennt und durch eine flache gekielte*) Schale mit ausgebogenem
Mundsaum charakterisirt; die Ausbiegung des Mundsaums ist aber
bei den indischen oft so schwach, dass man ihn leicht für gerade
nehmen kann. Nur Eine Art ist ohne Kante.

A) Letzter Umgang gekielt.

Helicina oxytropis Gray. Taf. 4., Fig. 20.

Gray zool. Beechey’s voy. p. 146, 38., 24.; Pfr. mon. p. 395; H. oxystoma Sow.
thes. fig. 139.

Hel. Jagori Pfr. mon. pneum. suppl. II. p. 243.

Testa depresse trochiformis, carinata, solidula, oblique confer-
tim striata, opaca, pallide flava vel rufescens concolor; spira conica,
apice mammillata; anfr. 4½, plani, sutura ultimus carina tumida,
utrinque sulco distincta cinctus, basi paulum convexus, ad aperturam
non descendens; apertura perobliqua, triangularis; peristoma obtusum,
modice incrassatum, margine supero recto, infero breviter expanso;
columella brevis, dilatata, extus obsolete tuberculata, recedens;
callus parvus, circumscriptus.

a) Diam. maj. 11, min. 9, alt. 8; apert. long. 5, lat. 4½ Mill.
b) » » 9, » 7¾, » 6—7; » » 4, » 3½ »
c) » » 8, » 6, » 5; » » 4, » 4 »
d) » » 7, » 6, » 4½; » » 3, » 3 »
Java? vermuthlich mit Alycaeus Jagori zusammen, F. Jagor (d).

*) Anmerkung. Es muss ein blosser Druckfehler sein, dass in Adams’ Buch
genera of recent Mollusca Band II. S. 303 ecarinate steht. Die darunter aufgeführten
Arten haben alle einen Kiel, zuweilen einen sehr scharfen (H. caracolla) oder doch
eine merkliche Kante.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0186" n="166"/>
            <fw place="top" type="header">Helicinen</fw><lb/>
            <p>Diese Familie ist hauptsächlich auf den Inseln der Südsee<lb/>
und in Amerika zu Hause, im indischen Archipel an der Gränze<lb/>
ihrer Verbreitung nur wenige und kleine Arten; in Westasien und<lb/>
Afrika noch nicht beobachtet, in Europa nur durch die kleine<lb/>
dalmatische Hydrocena Cattaroënsis Pfr. sp. vertreten.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Helicina</hi> Lam.</head><lb/>
              <p>Eine wulstige Auflagerung (Nabelschwiele) von der Columelle<lb/>
ausgehend und mehr oder weniger über die Basis der Schale ver-<lb/>
breitet, daher nie genabelt. Keine Zähne, Falten oder Ausschnitte<lb/>
am Mundsaum. Färbung vorherrschend gelb oder röthlich.</p><lb/>
              <p>Die Arten des indischen Archipels gehören meist nach Adams&#x2019;<lb/>
Eintheilung in diejenige Gruppe, welche er Pachystoma Swains<lb/>
nennt und durch eine flache gekielte<note place="foot" n="*)">Anmerkung. Es muss ein blosser Druckfehler sein, dass in Adams&#x2019; Buch<lb/>
genera of recent Mollusca Band II. S. 303 ecarinate steht. Die darunter aufgeführten<lb/>
Arten haben alle einen Kiel, zuweilen einen sehr scharfen (H. caracolla) oder doch<lb/>
eine merkliche Kante.</note> Schale mit ausgebogenem<lb/>
Mundsaum charakterisirt; die Ausbiegung des Mundsaums ist aber<lb/>
bei den indischen oft so schwach, dass man ihn leicht für gerade<lb/>
nehmen kann. Nur Eine Art ist ohne Kante.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>A) Letzter Umgang gekielt.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#i">Helicina oxytropis Gray</hi>. Taf. 4., Fig. 20.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Gray zool. Beechey&#x2019;s voy. p. 146, 38., 24.; Pfr. mon. p. 395; H. oxystoma Sow.<lb/>
thes. fig. 139.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Hel. Jagori Pfr. mon. pneum. suppl. II. p. 243.</hi> </p><lb/>
                <p>Testa depresse trochiformis, carinata, solidula, oblique confer-<lb/>
tim striata, <hi rendition="#g">opaca</hi>, pallide flava vel rufescens <hi rendition="#g">concolor</hi>; spira conica,<lb/>
apice mammillata; anfr. 4½, plani, sutura ultimus carina tumida,<lb/>
utrinque sulco distincta cinctus, basi paulum convexus, ad aperturam<lb/>
non descendens; apertura perobliqua, triangularis; peristoma obtusum,<lb/>
modice incrassatum, margine supero recto, infero breviter expanso;<lb/>
columella brevis, dilatata, extus obsolete tuberculata, <hi rendition="#g">recedens</hi>;<lb/>
callus parvus, circumscriptus.</p><lb/>
                <list>
                  <item>a) Diam. maj. 11, min. 9, alt. 8; apert. long. 5, lat. 4½ Mill.</item><lb/>
                  <item>b) » » 9, » 7¾, » 6&#x2014;7; » » 4, » 3½ »</item><lb/>
                  <item>c) » » 8, » 6, » 5; » » 4, » 4 »</item><lb/>
                  <item>d) » » 7, » 6, » 4½; » » 3, » 3 »</item><lb/>
                  <item>Java? vermuthlich mit Alycaeus Jagori zusammen, F. Jagor (d).</item>
                </list><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0186] Helicinen Diese Familie ist hauptsächlich auf den Inseln der Südsee und in Amerika zu Hause, im indischen Archipel an der Gränze ihrer Verbreitung nur wenige und kleine Arten; in Westasien und Afrika noch nicht beobachtet, in Europa nur durch die kleine dalmatische Hydrocena Cattaroënsis Pfr. sp. vertreten. Helicina Lam. Eine wulstige Auflagerung (Nabelschwiele) von der Columelle ausgehend und mehr oder weniger über die Basis der Schale ver- breitet, daher nie genabelt. Keine Zähne, Falten oder Ausschnitte am Mundsaum. Färbung vorherrschend gelb oder röthlich. Die Arten des indischen Archipels gehören meist nach Adams’ Eintheilung in diejenige Gruppe, welche er Pachystoma Swains nennt und durch eine flache gekielte *) Schale mit ausgebogenem Mundsaum charakterisirt; die Ausbiegung des Mundsaums ist aber bei den indischen oft so schwach, dass man ihn leicht für gerade nehmen kann. Nur Eine Art ist ohne Kante. A) Letzter Umgang gekielt. Helicina oxytropis Gray. Taf. 4., Fig. 20. Gray zool. Beechey’s voy. p. 146, 38., 24.; Pfr. mon. p. 395; H. oxystoma Sow. thes. fig. 139. Hel. Jagori Pfr. mon. pneum. suppl. II. p. 243. Testa depresse trochiformis, carinata, solidula, oblique confer- tim striata, opaca, pallide flava vel rufescens concolor; spira conica, apice mammillata; anfr. 4½, plani, sutura ultimus carina tumida, utrinque sulco distincta cinctus, basi paulum convexus, ad aperturam non descendens; apertura perobliqua, triangularis; peristoma obtusum, modice incrassatum, margine supero recto, infero breviter expanso; columella brevis, dilatata, extus obsolete tuberculata, recedens; callus parvus, circumscriptus. a) Diam. maj. 11, min. 9, alt. 8; apert. long. 5, lat. 4½ Mill. b) » » 9, » 7¾, » 6—7; » » 4, » 3½ » c) » » 8, » 6, » 5; » » 4, » 4 » d) » » 7, » 6, » 4½; » » 3, » 3 » Java? vermuthlich mit Alycaeus Jagori zusammen, F. Jagor (d). *) Anmerkung. Es muss ein blosser Druckfehler sein, dass in Adams’ Buch genera of recent Mollusca Band II. S. 303 ecarinate steht. Die darunter aufgeführten Arten haben alle einen Kiel, zuweilen einen sehr scharfen (H. caracolla) oder doch eine merkliche Kante.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/186
Zitationshilfe: Martens, Eduard von: Die preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. Zoologischer Teil. Zweiter Band. Berlin, 1867, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berg_ostasienzoologie02_1867/186>, abgerufen am 15.09.2019.