Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Südliche Alpenthäler.

Noch gestern unter Schnee und kahlen Tannen!
Heut bei Oliven und Orangenbäumen!
Ich sah mein Glück und mein' es nur zu träumen,
Und das Geträumte liebend zu umspannen.
J. G. Müller.

Italien ist das Land der Sehnsucht, der Jugendträume und
lieblichsten Ideale. Jeder Gymnasiast, wenn er mit voller Lust sei¬
nen Virgil, Horaz, Ovid oder Tibull durchschwelgt, macht einen
Gedankensprung nach Süden ins klassische Römerland und freut
sich der Stunde, wo er seinen Lieblingsdichtern auf Schritt und
Tritt nachwandeln kann. Wird dann in späteren Jahren endlich
der langgenährte Wunsch befriedigt, eilt der beflügelte Schritt zum
Römerzug über die Alpen hinab in die lombardische Ebene, hat
der Verlangende den Sabinischen Himmel über sich erblauen sehen,
in den Grotten und an den Kaskadellen Tivolis das ewig nach¬
klingende "Ille terrarum mihi praeter omnes angulus ridet" --
sinnend wiederholt, dann begegnet es wohl, daß er etwas kühler
gestimmt zurückkehrt.

Woher diese bei italienischen Reisen oft wiederkehrende Er¬
scheinung? -- diese vermeintliche Enttäuschung? --

Ein Umstand ists, der manche Erwartung überspannt und zu¬
gleich die späteren Effekte merklich abschwächt; -- das ist die Intro¬
duktion zur italienischen Reise, es ist der erste Tag jenseit der

Südliche Alpenthäler.

Noch geſtern unter Schnee und kahlen Tannen!
Heut bei Oliven und Orangenbäumen!
Ich ſah mein Glück und mein' es nur zu träumen,
Und das Geträumte liebend zu umſpannen.
J. G. Müller.

Italien iſt das Land der Sehnſucht, der Jugendträume und
lieblichſten Ideale. Jeder Gymnaſiaſt, wenn er mit voller Luſt ſei¬
nen Virgil, Horaz, Ovid oder Tibull durchſchwelgt, macht einen
Gedankenſprung nach Süden ins klaſſiſche Römerland und freut
ſich der Stunde, wo er ſeinen Lieblingsdichtern auf Schritt und
Tritt nachwandeln kann. Wird dann in ſpäteren Jahren endlich
der langgenährte Wunſch befriedigt, eilt der beflügelte Schritt zum
Römerzug über die Alpen hinab in die lombardiſche Ebene, hat
der Verlangende den Sabiniſchen Himmel über ſich erblauen ſehen,
in den Grotten und an den Kaskadellen Tivolis das ewig nach¬
klingende „Ille terrarum mihi praeter omnes angulus ridet“
ſinnend wiederholt, dann begegnet es wohl, daß er etwas kühler
geſtimmt zurückkehrt.

Woher dieſe bei italieniſchen Reiſen oft wiederkehrende Er¬
ſcheinung? — dieſe vermeintliche Enttäuſchung? —

Ein Umſtand iſts, der manche Erwartung überſpannt und zu¬
gleich die ſpäteren Effekte merklich abſchwächt; — das iſt die Intro¬
duktion zur italieniſchen Reiſe, es iſt der erſte Tag jenſeit der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0131" n="[105]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr #g">Südliche Alpenthäler</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Noch ge&#x017F;tern unter Schnee und kahlen Tannen!<lb/></l>
              <l>Heut bei Oliven und Orangenbäumen!<lb/></l>
              <l>Ich &#x017F;ah mein Glück und mein' es nur zu träumen,<lb/></l>
              <l>Und das Geträumte liebend zu um&#x017F;pannen.<lb/></l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl rendition="#right">J. G. <hi rendition="#g">Müller</hi>.<lb/></bibl>
        </cit>
        <p>Italien i&#x017F;t das Land der Sehn&#x017F;ucht, der Jugendträume und<lb/>
lieblich&#x017F;ten Ideale. Jeder Gymna&#x017F;ia&#x017F;t, wenn er mit voller Lu&#x017F;t &#x017F;ei¬<lb/>
nen Virgil, Horaz, Ovid oder Tibull durch&#x017F;chwelgt, macht einen<lb/>
Gedanken&#x017F;prung nach Süden ins kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Römerland und freut<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#g">der</hi> Stunde, wo er &#x017F;einen Lieblingsdichtern auf Schritt und<lb/>
Tritt nachwandeln kann. Wird dann in &#x017F;päteren Jahren endlich<lb/>
der langgenährte Wun&#x017F;ch befriedigt, eilt der beflügelte Schritt zum<lb/>
Römerzug über die Alpen hinab in die lombardi&#x017F;che Ebene, hat<lb/>
der Verlangende den Sabini&#x017F;chen Himmel über &#x017F;ich erblauen &#x017F;ehen,<lb/>
in den Grotten und an den Kaskadellen Tivolis das ewig nach¬<lb/>
klingende <hi rendition="#aq">&#x201E;Ille terrarum mihi praeter omnes angulus ridet&#x201C;</hi> &#x2014;<lb/>
&#x017F;innend wiederholt, dann begegnet es wohl, daß er etwas kühler<lb/>
ge&#x017F;timmt zurückkehrt.</p><lb/>
        <p>Woher die&#x017F;e bei italieni&#x017F;chen Rei&#x017F;en oft wiederkehrende Er¬<lb/>
&#x017F;cheinung? &#x2014; die&#x017F;e vermeintliche Enttäu&#x017F;chung? &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ein Um&#x017F;tand i&#x017F;ts, der manche Erwartung über&#x017F;pannt und zu¬<lb/>
gleich die &#x017F;päteren Effekte merklich ab&#x017F;chwächt; &#x2014; das i&#x017F;t die Intro¬<lb/>
duktion zur italieni&#x017F;chen Rei&#x017F;e, es i&#x017F;t der er&#x017F;te Tag jen&#x017F;eit der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[105]/0131] Südliche Alpenthäler. Noch geſtern unter Schnee und kahlen Tannen! Heut bei Oliven und Orangenbäumen! Ich ſah mein Glück und mein' es nur zu träumen, Und das Geträumte liebend zu umſpannen. J. G. Müller. Italien iſt das Land der Sehnſucht, der Jugendträume und lieblichſten Ideale. Jeder Gymnaſiaſt, wenn er mit voller Luſt ſei¬ nen Virgil, Horaz, Ovid oder Tibull durchſchwelgt, macht einen Gedankenſprung nach Süden ins klaſſiſche Römerland und freut ſich der Stunde, wo er ſeinen Lieblingsdichtern auf Schritt und Tritt nachwandeln kann. Wird dann in ſpäteren Jahren endlich der langgenährte Wunſch befriedigt, eilt der beflügelte Schritt zum Römerzug über die Alpen hinab in die lombardiſche Ebene, hat der Verlangende den Sabiniſchen Himmel über ſich erblauen ſehen, in den Grotten und an den Kaskadellen Tivolis das ewig nach¬ klingende „Ille terrarum mihi praeter omnes angulus ridet“ — ſinnend wiederholt, dann begegnet es wohl, daß er etwas kühler geſtimmt zurückkehrt. Woher dieſe bei italieniſchen Reiſen oft wiederkehrende Er¬ ſcheinung? — dieſe vermeintliche Enttäuſchung? — Ein Umſtand iſts, der manche Erwartung überſpannt und zu¬ gleich die ſpäteren Effekte merklich abſchwächt; — das iſt die Intro¬ duktion zur italieniſchen Reiſe, es iſt der erſte Tag jenſeit der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/131
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. [105]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/131>, abgerufen am 17.07.2019.