Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Lauine.

Grün wird die Alpe werden,
Stürzt die Lawin' einmal;
Zu Berge ziehn die Heerden,
Fuhr erst der Schnee zu Thal.
Euch stellt, Ihr Alpensöhne,
Mit jedem neuen Jahr
Des Eises Bruch vom Föhne
Den Kampf der Freiheit dar.
Uhland.

Jede massenhafte, stürzende Bewegung bereits zu Boden ge¬
fallenen, angehäuften Schnees wird in den Alpen, je nach den
ortsüblichen Abweichungen "Laue, Lauwe, Lauine," im Tyrol
"Lähne", in den rhätoromanischen Bergen "Lavigna" genannt. Die
in der hochdeutschen Schriftsprache eingebürgerte Schreibweise
"Lawine" kommt im Munde des Gebirgsvolkes kaum vor. Wurzel¬
wortjäger haben auch der Entstehung und Grundbedeutung dieses
Wortes schon weidlich nachgesetzt und wunderbares Wild aus dem
düstern Walde ihrer Vermuthungen aufgetrieben; die Einen holen
das Latein herbei und weisen unfehlbar nach, daß es nur vom
Verbum labor, lapsus sum, labi herkommen könne, während
Andere sich in Metaphern versteigen und meinen, die "Löwin" habe
bei dem Worte zu Gevatter gestanden, weil der Schneesturz mit

13*
Die Lauine.

Grün wird die Alpe werden,
Stürzt die Lawin' einmal;
Zu Berge ziehn die Heerden,
Fuhr erſt der Schnee zu Thal.
Euch ſtellt, Ihr Alpenſöhne,
Mit jedem neuen Jahr
Des Eiſes Bruch vom Föhne
Den Kampf der Freiheit dar.
Uhland.

Jede maſſenhafte, ſtürzende Bewegung bereits zu Boden ge¬
fallenen, angehäuften Schnees wird in den Alpen, je nach den
ortsüblichen Abweichungen „Laue, Lauwe, Lauine,“ im Tyrol
„Lähne“, in den rhätoromaniſchen Bergen „Lavigna“ genannt. Die
in der hochdeutſchen Schriftſprache eingebürgerte Schreibweiſe
„Lawine“ kommt im Munde des Gebirgsvolkes kaum vor. Wurzel¬
wortjäger haben auch der Entſtehung und Grundbedeutung dieſes
Wortes ſchon weidlich nachgeſetzt und wunderbares Wild aus dem
düſtern Walde ihrer Vermuthungen aufgetrieben; die Einen holen
das Latein herbei und weiſen unfehlbar nach, daß es nur vom
Verbum labor, lapsus sum, labi herkommen könne, während
Andere ſich in Metaphern verſteigen und meinen, die „Löwin“ habe
bei dem Worte zu Gevatter geſtanden, weil der Schneeſturz mit

13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0225"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr #g">Die Lauine</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Grün wird die Alpe werden,<lb/></l>
              <l>Stürzt die Lawin' einmal;<lb/></l>
              <l>Zu Berge ziehn die Heerden,<lb/></l>
              <l>Fuhr er&#x017F;t der Schnee zu Thal.<lb/></l>
              <l>Euch &#x017F;tellt, Ihr Alpen&#x017F;öhne,<lb/></l>
              <l>Mit jedem neuen Jahr<lb/></l>
              <l>Des Ei&#x017F;es Bruch vom Föhne<lb/></l>
              <l>Den Kampf der Freiheit dar.<lb/></l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl rendition="#right"><hi rendition="#g">Uhland</hi>.<lb/></bibl>
        </cit>
        <p>Jede ma&#x017F;&#x017F;enhafte, &#x017F;türzende Bewegung bereits zu Boden ge¬<lb/>
fallenen, angehäuften Schnees wird in den Alpen, je nach den<lb/>
ortsüblichen Abweichungen &#x201E;Laue, Lauwe, Lauine,&#x201C; im Tyrol<lb/>
&#x201E;Lähne&#x201C;, in den rhätoromani&#x017F;chen Bergen &#x201E;Lavigna&#x201C; genannt. Die<lb/>
in der hochdeut&#x017F;chen Schrift&#x017F;prache eingebürgerte Schreibwei&#x017F;e<lb/>
&#x201E;Lawine&#x201C; kommt im Munde des Gebirgsvolkes kaum vor. Wurzel¬<lb/>
wortjäger haben auch der Ent&#x017F;tehung und Grundbedeutung die&#x017F;es<lb/>
Wortes &#x017F;chon weidlich nachge&#x017F;etzt und wunderbares Wild aus dem<lb/>&#x017F;tern Walde ihrer Vermuthungen aufgetrieben; die Einen holen<lb/>
das Latein herbei und wei&#x017F;en unfehlbar nach, daß es nur vom<lb/>
Verbum <hi rendition="#aq">labor, lapsus sum, labi</hi> herkommen könne, während<lb/>
Andere &#x017F;ich in Metaphern ver&#x017F;teigen und meinen, die &#x201E;Löwin&#x201C; habe<lb/>
bei dem Worte zu Gevatter ge&#x017F;tanden, weil der Schnee&#x017F;turz mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0225] Die Lauine. Grün wird die Alpe werden, Stürzt die Lawin' einmal; Zu Berge ziehn die Heerden, Fuhr erſt der Schnee zu Thal. Euch ſtellt, Ihr Alpenſöhne, Mit jedem neuen Jahr Des Eiſes Bruch vom Föhne Den Kampf der Freiheit dar. Uhland. Jede maſſenhafte, ſtürzende Bewegung bereits zu Boden ge¬ fallenen, angehäuften Schnees wird in den Alpen, je nach den ortsüblichen Abweichungen „Laue, Lauwe, Lauine,“ im Tyrol „Lähne“, in den rhätoromaniſchen Bergen „Lavigna“ genannt. Die in der hochdeutſchen Schriftſprache eingebürgerte Schreibweiſe „Lawine“ kommt im Munde des Gebirgsvolkes kaum vor. Wurzel¬ wortjäger haben auch der Entſtehung und Grundbedeutung dieſes Wortes ſchon weidlich nachgeſetzt und wunderbares Wild aus dem düſtern Walde ihrer Vermuthungen aufgetrieben; die Einen holen das Latein herbei und weiſen unfehlbar nach, daß es nur vom Verbum labor, lapsus sum, labi herkommen könne, während Andere ſich in Metaphern verſteigen und meinen, die „Löwin“ habe bei dem Worte zu Gevatter geſtanden, weil der Schneeſturz mit 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/225
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/225>, abgerufen am 01.06.2020.