Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebirgs - Pässe und Alpen-Straßen.
zeichnung "Paß"; es war der passus (Schritt), welchen die Römer
auf ihren Eroberungszügen über die Alpen thaten. Als die Welt¬
herrschaft derselben gen Norden sich auszudehnen begann, da über¬
schritten der römische Consul Julius Cassius im Kampfe wider die
Cimbern und Teutonen, -- und nach seiner Niederlage, Marius
mit den römischen Legionen den Mont Cenis oder Mont Genevre
(der Cottischen Alpen); Julius Cäsar drang über den Mons Penninus
(Großer St. Bernhard) gegen die Salassier vor, und nach der Grün¬
dung der Colonia Praetoria Augusta kurz vor Christi Geburt, wurde
zu Kaiser Augustus Zeiten dieser Paß ein viel begangener Weg. --
Ueppigkeit, Zwietracht und Laster der entnervten Römer führte den
Sturz ihres Weltreiches herbei, und jetzt drangen die früher von
ihnen bekriegten nordischen Schaaren, namentlich Sueven und
Vandalen, Burgundionen und Alemannen, über diese Pässe nach
Italien ein. Nur Werken des Streites, der Eroberung, Zerstörung
und feindseliger Absichten dienten bis dahin die wüsten, beschwerlich
zu passirenden Bergpfade. Mit dem Verrinnen der, alle damaligen
Zustände erschütternden, Alles umgestaltenden Völkerwanderungen
fanden die sittlich-hebenden und veredelnden Segnungen des Christen¬
thums auch in den Alpen Eingang, und hier begegnen wir auf
den einsamen Höhen des Lukmanier-Passes dem Friedensboten und
Glaubensapostel Columban und seinen Schülern. Dieser Berg-
Uebergang wurde nun die gebräuchlichste Straße der fränkischen und
carolingischen Fürsten; Pipins Heer zog über dieselbe dem Papst
Stephan III. zu Hilfe, Karl der Große holte sich auf diesem Alpen¬
wege die Kaiserkrone, und die Lehrer, welche dieser erhabene Herr¬
scher aus dem Süden kommen ließ, um Bildung, Künste und
Wissenschaften bei seinen Völkern einzuführen, mögen über die
Felsenrücken des Lukmanier gewandert sein. Neben ihm bestand
der Splügen, die alte Lombarden-Straße, als einer der bedeutendsten
Heereswege des Mittelalters; schon zu Kaiser Antonins Zeiten war
er eine bekannte Römer-Passage.

Gebirgs - Päſſe und Alpen-Straßen.
zeichnung „Paß“; es war der passus (Schritt), welchen die Römer
auf ihren Eroberungszügen über die Alpen thaten. Als die Welt¬
herrſchaft derſelben gen Norden ſich auszudehnen begann, da über¬
ſchritten der römiſche Conſul Julius Caſſius im Kampfe wider die
Cimbern und Teutonen, — und nach ſeiner Niederlage, Marius
mit den römiſchen Legionen den Mont Cenis oder Mont Genèvre
(der Cottiſchen Alpen); Julius Cäſar drang über den Mons Penninus
(Großer St. Bernhard) gegen die Salaſſier vor, und nach der Grün¬
dung der Colonia Praetoria Augusta kurz vor Chriſti Geburt, wurde
zu Kaiſer Auguſtus Zeiten dieſer Paß ein viel begangener Weg. —
Ueppigkeit, Zwietracht und Laſter der entnervten Römer führte den
Sturz ihres Weltreiches herbei, und jetzt drangen die früher von
ihnen bekriegten nordiſchen Schaaren, namentlich Sueven und
Vandalen, Burgundionen und Alemannen, über dieſe Päſſe nach
Italien ein. Nur Werken des Streites, der Eroberung, Zerſtörung
und feindſeliger Abſichten dienten bis dahin die wüſten, beſchwerlich
zu paſſirenden Bergpfade. Mit dem Verrinnen der, alle damaligen
Zuſtände erſchütternden, Alles umgeſtaltenden Völkerwanderungen
fanden die ſittlich-hebenden und veredelnden Segnungen des Chriſten¬
thums auch in den Alpen Eingang, und hier begegnen wir auf
den einſamen Höhen des Lukmanier-Paſſes dem Friedensboten und
Glaubensapoſtel Columban und ſeinen Schülern. Dieſer Berg-
Uebergang wurde nun die gebräuchlichſte Straße der fränkiſchen und
carolingiſchen Fürſten; Pipins Heer zog über dieſelbe dem Papſt
Stephan III. zu Hilfe, Karl der Große holte ſich auf dieſem Alpen¬
wege die Kaiſerkrone, und die Lehrer, welche dieſer erhabene Herr¬
ſcher aus dem Süden kommen ließ, um Bildung, Künſte und
Wiſſenſchaften bei ſeinen Völkern einzuführen, mögen über die
Felſenrücken des Lukmanier gewandert ſein. Neben ihm beſtand
der Splügen, die alte Lombarden-Straße, als einer der bedeutendſten
Heereswege des Mittelalters; ſchon zu Kaiſer Antonins Zeiten war
er eine bekannte Römer-Paſſage.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0324" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr #g">Gebirgs</hi><hi rendition="#fr">-</hi><hi rendition="#fr #g">&#x017F;&#x017F;e und Alpen-Straßen</hi>.<lb/></fw>zeichnung &#x201E;Paß&#x201C;; es war der <hi rendition="#aq">passus</hi> (Schritt), welchen die Römer<lb/>
auf ihren Eroberungszügen über die Alpen thaten. Als die Welt¬<lb/>
herr&#x017F;chaft der&#x017F;elben gen Norden &#x017F;ich auszudehnen begann, da über¬<lb/>
&#x017F;chritten der römi&#x017F;che Con&#x017F;ul Julius Ca&#x017F;&#x017F;ius im Kampfe wider die<lb/>
Cimbern und Teutonen, &#x2014; und nach &#x017F;einer Niederlage, Marius<lb/>
mit den römi&#x017F;chen Legionen den <hi rendition="#aq">Mont Cenis</hi> oder <hi rendition="#aq">Mont Genèvre</hi><lb/>
(der Cotti&#x017F;chen Alpen); Julius Cä&#x017F;ar drang über den <hi rendition="#aq">Mons Penninus</hi><lb/>
(Großer St. Bernhard) gegen die Sala&#x017F;&#x017F;ier vor, und nach der Grün¬<lb/>
dung der <hi rendition="#aq">Colonia Praetoria Augusta</hi> kurz vor Chri&#x017F;ti Geburt, wurde<lb/>
zu Kai&#x017F;er Augu&#x017F;tus Zeiten die&#x017F;er Paß ein viel begangener Weg. &#x2014;<lb/>
Ueppigkeit, Zwietracht und La&#x017F;ter der entnervten Römer führte den<lb/>
Sturz ihres Weltreiches herbei, und jetzt drangen die früher von<lb/>
ihnen bekriegten nordi&#x017F;chen Schaaren, namentlich Sueven und<lb/>
Vandalen, Burgundionen und Alemannen, über die&#x017F;e Pä&#x017F;&#x017F;e nach<lb/>
Italien ein. Nur Werken des Streites, der Eroberung, Zer&#x017F;törung<lb/>
und feind&#x017F;eliger Ab&#x017F;ichten dienten bis dahin die wü&#x017F;ten, be&#x017F;chwerlich<lb/>
zu pa&#x017F;&#x017F;irenden Bergpfade. Mit dem Verrinnen der, alle damaligen<lb/>
Zu&#x017F;tände er&#x017F;chütternden, Alles umge&#x017F;taltenden Völkerwanderungen<lb/>
fanden die &#x017F;ittlich-hebenden und veredelnden Segnungen des Chri&#x017F;ten¬<lb/>
thums auch in den Alpen Eingang, und hier begegnen wir auf<lb/>
den ein&#x017F;amen Höhen des Lukmanier-Pa&#x017F;&#x017F;es dem Friedensboten und<lb/>
Glaubensapo&#x017F;tel Columban und &#x017F;einen Schülern. Die&#x017F;er Berg-<lb/>
Uebergang wurde nun die gebräuchlich&#x017F;te Straße der fränki&#x017F;chen und<lb/>
carolingi&#x017F;chen Für&#x017F;ten; Pipins Heer zog über die&#x017F;elbe dem Pap&#x017F;t<lb/>
Stephan <hi rendition="#aq">III</hi>. zu Hilfe, Karl der Große holte &#x017F;ich auf die&#x017F;em Alpen¬<lb/>
wege die Kai&#x017F;erkrone, und die Lehrer, welche die&#x017F;er erhabene Herr¬<lb/>
&#x017F;cher aus dem Süden kommen ließ, um Bildung, Kün&#x017F;te und<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften bei &#x017F;einen Völkern einzuführen, mögen über die<lb/>
Fel&#x017F;enrücken des Lukmanier gewandert &#x017F;ein. Neben ihm be&#x017F;tand<lb/>
der Splügen, die alte Lombarden-Straße, als einer der bedeutend&#x017F;ten<lb/>
Heereswege des Mittelalters; &#x017F;chon zu Kai&#x017F;er Antonins Zeiten war<lb/>
er eine bekannte Römer-Pa&#x017F;&#x017F;age.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0324] Gebirgs - Päſſe und Alpen-Straßen. zeichnung „Paß“; es war der passus (Schritt), welchen die Römer auf ihren Eroberungszügen über die Alpen thaten. Als die Welt¬ herrſchaft derſelben gen Norden ſich auszudehnen begann, da über¬ ſchritten der römiſche Conſul Julius Caſſius im Kampfe wider die Cimbern und Teutonen, — und nach ſeiner Niederlage, Marius mit den römiſchen Legionen den Mont Cenis oder Mont Genèvre (der Cottiſchen Alpen); Julius Cäſar drang über den Mons Penninus (Großer St. Bernhard) gegen die Salaſſier vor, und nach der Grün¬ dung der Colonia Praetoria Augusta kurz vor Chriſti Geburt, wurde zu Kaiſer Auguſtus Zeiten dieſer Paß ein viel begangener Weg. — Ueppigkeit, Zwietracht und Laſter der entnervten Römer führte den Sturz ihres Weltreiches herbei, und jetzt drangen die früher von ihnen bekriegten nordiſchen Schaaren, namentlich Sueven und Vandalen, Burgundionen und Alemannen, über dieſe Päſſe nach Italien ein. Nur Werken des Streites, der Eroberung, Zerſtörung und feindſeliger Abſichten dienten bis dahin die wüſten, beſchwerlich zu paſſirenden Bergpfade. Mit dem Verrinnen der, alle damaligen Zuſtände erſchütternden, Alles umgeſtaltenden Völkerwanderungen fanden die ſittlich-hebenden und veredelnden Segnungen des Chriſten¬ thums auch in den Alpen Eingang, und hier begegnen wir auf den einſamen Höhen des Lukmanier-Paſſes dem Friedensboten und Glaubensapoſtel Columban und ſeinen Schülern. Dieſer Berg- Uebergang wurde nun die gebräuchlichſte Straße der fränkiſchen und carolingiſchen Fürſten; Pipins Heer zog über dieſelbe dem Papſt Stephan III. zu Hilfe, Karl der Große holte ſich auf dieſem Alpen¬ wege die Kaiſerkrone, und die Lehrer, welche dieſer erhabene Herr¬ ſcher aus dem Süden kommen ließ, um Bildung, Künſte und Wiſſenſchaften bei ſeinen Völkern einzuführen, mögen über die Felſenrücken des Lukmanier gewandert ſein. Neben ihm beſtand der Splügen, die alte Lombarden-Straße, als einer der bedeutendſten Heereswege des Mittelalters; ſchon zu Kaiſer Antonins Zeiten war er eine bekannte Römer-Paſſage.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/324
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/324>, abgerufen am 11.07.2020.