Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Geißbub.

Juheh, der Geißbueb bi -- n -- i ja!
Mys Hörnli u my Geißle da
Thüe mir no nit verleide.
Im Täschli ha -- n -- i Chäs u Brod;
Mys Haar ist chruus u d' Backe roth,
U d's Herz voll Lust und Freude.
Jungi, Alti,
Melchi, Galti,
Großi, Chleini,
Hübschi, G'meini
Führe -- n -- ig uf Berg und Weid.
G. J. Kuhn.

Flüsterndes, säuselndes Glockengeläute, ineinander verschwim¬
mend, bald fern vom Winde verweht und ersterbend, verstummend,
-- dann plötzlich wieder laut anschwellend, im gaukelnden Durch¬
einander eine akkordlose Harmonien-Fülle, strömt von der Höhe
hernieder. Nun tönt einfarbig, hohl, aber doch auch von den
Lüften weich modulirt und abgerundet ein Hornruf dazwischen, --
der kommt und geht, bald nah und grell ans Ohr schlägt,
dann wieder weit, weit hinein ins Schluchten-Gewirr der Felsen
sich verkriecht, ein neckischer Kobold, der Versteckens zu spielen scheint.

Der Geißbub.

Juheh, der Geißbueb bi — n — i ja!
Mys Hörnli u my Geißle da
Thüe mir no nit verleide.
Im Täſchli ha — n — i Chäs u Brod;
Mys Haar iſt chruus u d' Backe roth,
U d's Herz voll Luſt und Freude.
Jungi, Alti,
Melchi, Galti,
Großi, Chleini,
Hübſchi, G'meini
Führe — n — ig uf Berg und Weid.
G. J. Kuhn.

Flüſterndes, ſäuſelndes Glockengeläute, ineinander verſchwim¬
mend, bald fern vom Winde verweht und erſterbend, verſtummend,
— dann plötzlich wieder laut anſchwellend, im gaukelnden Durch¬
einander eine akkordloſe Harmonien-Fülle, ſtrömt von der Höhe
hernieder. Nun tönt einfarbig, hohl, aber doch auch von den
Lüften weich modulirt und abgerundet ein Hornruf dazwiſchen, —
der kommt und geht, bald nah und grell ans Ohr ſchlägt,
dann wieder weit, weit hinein ins Schluchten-Gewirr der Felſen
ſich verkriecht, ein neckiſcher Kobold, der Verſteckens zu ſpielen ſcheint.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0401" n="[361]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr #g">Der Geißbub</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Juheh, der Geißbueb bi &#x2014; n &#x2014; i ja!<lb/></l>
              <l>Mys Hörnli u my Geißle da<lb/></l>
              <l>Thüe mir no nit verleide.<lb/></l>
              <l>Im Tä&#x017F;chli ha &#x2014; n &#x2014; i Chäs u Brod;<lb/></l>
              <l>Mys Haar i&#x017F;t chruus u d' Backe roth,<lb/></l>
              <l>U d's Herz voll Lu&#x017F;t und Freude.<lb/></l>
              <l>Jungi, Alti,<lb/></l>
              <l>Melchi, Galti,<lb/></l>
              <l>Großi, Chleini,<lb/></l>
              <l>Hüb&#x017F;chi, G'meini<lb/></l>
              <l>Führe &#x2014; n &#x2014; ig uf Berg und Weid.<lb/></l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl rendition="#right">G. J. <hi rendition="#g">Kuhn</hi>.<lb/></bibl>
        </cit>
        <p>Flü&#x017F;terndes, &#x017F;äu&#x017F;elndes Glockengeläute, ineinander ver&#x017F;chwim¬<lb/>
mend, bald fern vom Winde verweht und er&#x017F;terbend, ver&#x017F;tummend,<lb/>
&#x2014; dann plötzlich wieder laut an&#x017F;chwellend, im gaukelnden Durch¬<lb/>
einander eine akkordlo&#x017F;e Harmonien-Fülle, &#x017F;trömt von der Höhe<lb/>
hernieder. Nun tönt einfarbig, hohl, aber doch auch von den<lb/>
Lüften weich modulirt und abgerundet ein Hornruf dazwi&#x017F;chen, &#x2014;<lb/>
der kommt und geht, bald nah und grell ans Ohr &#x017F;chlägt,<lb/>
dann wieder weit, weit hinein ins Schluchten-Gewirr der Fel&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich verkriecht, ein necki&#x017F;cher Kobold, der Ver&#x017F;teckens zu &#x017F;pielen &#x017F;cheint.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[361]/0401] Der Geißbub. Juheh, der Geißbueb bi — n — i ja! Mys Hörnli u my Geißle da Thüe mir no nit verleide. Im Täſchli ha — n — i Chäs u Brod; Mys Haar iſt chruus u d' Backe roth, U d's Herz voll Luſt und Freude. Jungi, Alti, Melchi, Galti, Großi, Chleini, Hübſchi, G'meini Führe — n — ig uf Berg und Weid. G. J. Kuhn. Flüſterndes, ſäuſelndes Glockengeläute, ineinander verſchwim¬ mend, bald fern vom Winde verweht und erſterbend, verſtummend, — dann plötzlich wieder laut anſchwellend, im gaukelnden Durch¬ einander eine akkordloſe Harmonien-Fülle, ſtrömt von der Höhe hernieder. Nun tönt einfarbig, hohl, aber doch auch von den Lüften weich modulirt und abgerundet ein Hornruf dazwiſchen, — der kommt und geht, bald nah und grell ans Ohr ſchlägt, dann wieder weit, weit hinein ins Schluchten-Gewirr der Felſen ſich verkriecht, ein neckiſcher Kobold, der Verſteckens zu ſpielen ſcheint.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/401
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. [361]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/401>, abgerufen am 18.07.2019.