Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Alpstubete oder Aelplerfest.

Ich seh vor mir den stillen Alpensee,
Von hoher Bergwand sorglich eingegränzt.
Wie lacht vom Haupte nicht der frische Kranz
Dornloser Alpenrosen, überhängt ins Thal,
Und schüttelt seine Blüthendolden aus
Aufs junge Volk, das auf der Matte tanzt
Beim Klang des Hackbretts und der lust'gen Geige.
Da schwingt der Bursche hoch sein Sennenkind
Und stampft im Jugendübermuth den Rasen,
Indeß ein helles Jauchzen wiederhallt,
Der Freude Rottenfeuer, von den Bergen.
O, unversiegbar bist du frischer Quell
Des Lebens, wie du sprudelst aus dem Volke,
Wenns nicht in Dämme künstlich eingezwängt,
Nein, frei hinrollt in selbstgeschaff'nen Wegen.
Carl Morell.

Das Volksfest! Dieses Erinnerungs-heitere, Freude-verheißende
Wort, an dem die Hoffnung von Tausenden fröhlich emporrankt,
-- dieses strahlende Gestirn im trüben Gedränge des einförmigen
Alltagslebens! wie sehr entschwindet unter dem Einflusse der fort¬
schreitenden, mächtig-umgestaltenden Zeit, immer mehr sein ursprüng¬
liches, kindliches, harmloses Wesen! wie verliert es täglich mehr

Berlepsch, die Alpen. 25
Alpſtubete oder Aelplerfeſt.

Ich ſeh vor mir den ſtillen Alpenſee,
Von hoher Bergwand ſorglich eingegränzt.
Wie lacht vom Haupte nicht der friſche Kranz
Dornloſer Alpenroſen, überhängt ins Thal,
Und ſchüttelt ſeine Blüthendolden aus
Aufs junge Volk, das auf der Matte tanzt
Beim Klang des Hackbretts und der luſt'gen Geige.
Da ſchwingt der Burſche hoch ſein Sennenkind
Und ſtampft im Jugendübermuth den Raſen,
Indeß ein helles Jauchzen wiederhallt,
Der Freude Rottenfeuer, von den Bergen.
O, unverſiegbar biſt du friſcher Quell
Des Lebens, wie du ſprudelſt aus dem Volke,
Wenns nicht in Dämme künſtlich eingezwängt,
Nein, frei hinrollt in ſelbſtgeſchaff'nen Wegen.
Carl Morell.

Das Volksfeſt! Dieſes Erinnerungs-heitere, Freude-verheißende
Wort, an dem die Hoffnung von Tauſenden fröhlich emporrankt,
— dieſes ſtrahlende Geſtirn im trüben Gedränge des einförmigen
Alltagslebens! wie ſehr entſchwindet unter dem Einfluſſe der fort¬
ſchreitenden, mächtig-umgeſtaltenden Zeit, immer mehr ſein urſprüng¬
liches, kindliches, harmloſes Weſen! wie verliert es täglich mehr

Berlepſch, die Alpen. 25
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0429"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr #g">Alp&#x017F;tubete oder Aelplerfe&#x017F;t</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Ich &#x017F;eh vor mir den &#x017F;tillen Alpen&#x017F;ee,<lb/></l>
              <l>Von hoher Bergwand &#x017F;orglich eingegränzt.<lb/></l>
              <l>Wie lacht vom Haupte nicht der fri&#x017F;che Kranz<lb/></l>
              <l>Dornlo&#x017F;er Alpenro&#x017F;en, überhängt ins Thal,<lb/></l>
              <l>Und &#x017F;chüttelt &#x017F;eine Blüthendolden aus<lb/></l>
              <l>Aufs junge Volk, das auf der Matte tanzt<lb/></l>
              <l>Beim Klang des Hackbretts und der lu&#x017F;t'gen Geige.<lb/></l>
              <l>Da &#x017F;chwingt der Bur&#x017F;che hoch &#x017F;ein Sennenkind<lb/></l>
              <l>Und &#x017F;tampft im Jugendübermuth den Ra&#x017F;en,<lb/></l>
              <l>Indeß ein helles Jauchzen wiederhallt,<lb/></l>
              <l>Der Freude Rottenfeuer, von den Bergen.<lb/></l>
              <l>O, unver&#x017F;iegbar bi&#x017F;t du fri&#x017F;cher Quell<lb/></l>
              <l>Des Lebens, wie du &#x017F;prudel&#x017F;t aus dem Volke,<lb/></l>
              <l>Wenns nicht in Dämme kün&#x017F;tlich eingezwängt,<lb/></l>
              <l>Nein, frei hinrollt in &#x017F;elb&#x017F;tge&#x017F;chaff'nen Wegen.<lb/></l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl rendition="#right"><hi rendition="#g">Carl Morell</hi>.<lb/></bibl>
        </cit>
        <p>Das Volksfe&#x017F;t! Die&#x017F;es Erinnerungs-heitere, Freude-verheißende<lb/>
Wort, an dem die Hoffnung von Tau&#x017F;enden fröhlich emporrankt,<lb/>
&#x2014; die&#x017F;es &#x017F;trahlende Ge&#x017F;tirn im trüben Gedränge des einförmigen<lb/>
Alltagslebens! wie &#x017F;ehr ent&#x017F;chwindet unter dem Einflu&#x017F;&#x017F;e der fort¬<lb/>
&#x017F;chreitenden, mächtig-umge&#x017F;taltenden Zeit, immer mehr &#x017F;ein ur&#x017F;prüng¬<lb/>
liches, kindliches, harmlo&#x017F;es We&#x017F;en! wie verliert es täglich mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Berlep&#x017F;ch</hi>, die Alpen. 25<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0429] Alpſtubete oder Aelplerfeſt. Ich ſeh vor mir den ſtillen Alpenſee, Von hoher Bergwand ſorglich eingegränzt. Wie lacht vom Haupte nicht der friſche Kranz Dornloſer Alpenroſen, überhängt ins Thal, Und ſchüttelt ſeine Blüthendolden aus Aufs junge Volk, das auf der Matte tanzt Beim Klang des Hackbretts und der luſt'gen Geige. Da ſchwingt der Burſche hoch ſein Sennenkind Und ſtampft im Jugendübermuth den Raſen, Indeß ein helles Jauchzen wiederhallt, Der Freude Rottenfeuer, von den Bergen. O, unverſiegbar biſt du friſcher Quell Des Lebens, wie du ſprudelſt aus dem Volke, Wenns nicht in Dämme künſtlich eingezwängt, Nein, frei hinrollt in ſelbſtgeſchaff'nen Wegen. Carl Morell. Das Volksfeſt! Dieſes Erinnerungs-heitere, Freude-verheißende Wort, an dem die Hoffnung von Tauſenden fröhlich emporrankt, — dieſes ſtrahlende Geſtirn im trüben Gedränge des einförmigen Alltagslebens! wie ſehr entſchwindet unter dem Einfluſſe der fort¬ ſchreitenden, mächtig-umgeſtaltenden Zeit, immer mehr ſein urſprüng¬ liches, kindliches, harmloſes Weſen! wie verliert es täglich mehr Berlepſch, die Alpen. 25

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/429
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/429>, abgerufen am 01.06.2020.