Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Erratische Blöcke.

Da ist ein Blühen rings, ein Duften, Klingen,
Das um die Wette sprießt und rauscht und keimt,
Als gält' es jetzt, geschäftig einzubringen,
Was starr im Schlaf Jahrtausende versäumt.
Das ist ein Glänzen rings, ein Funkeln, Schimmern
Der Städt' im Thal, der Häuser auf den Höh'n!
Kein Ahnen, daß ihr Fundament auf Trümmern,
Kein leiser Traum des Grabs, auf dem sie stehn! --

Anastasius Grün.

Ja! sie stehen auf Trümmern, viele Städte des Alpenlandes,
auf Blockwällen und Felsenfragmenten, die aus den Centralketten
des Gebirges stammen. Freilich liegt diese Trümmer-Basis nicht
allenthalben offen zu Tage; der Arbeiter, der das Fundament zu
einem Neubau aussticht, oder der Bergmann, der nach einer frischen
Brunnenquelle gräbt, findet sie erst in einiger Tiefe der obersten
Bodenschicht. Aber nicht blos versteckt im Erdreich, sondern frei
und offen, auf dem Felde und im Walde des Hügellandes, ja so¬
gar droben auf den Vorbergen der Alpen und am Jura, bis zu
einer Höhe von 5000 Fuß, findet man Felsenblöcke, die der Na¬
tur ihres Gesteines nach, 20 bis sogar 45 Schweizerstunden (über
28 deutsche Meilen) weiter drinnen in den Central-Alpen heimath¬

Erratiſche Blöcke.

Da iſt ein Blühen rings, ein Duften, Klingen,
Das um die Wette ſprießt und rauſcht und keimt,
Als gält' es jetzt, geſchäftig einzubringen,
Was ſtarr im Schlaf Jahrtauſende verſäumt.
Das iſt ein Glänzen rings, ein Funkeln, Schimmern
Der Städt' im Thal, der Häuſer auf den Höh'n!
Kein Ahnen, daß ihr Fundament auf Trümmern,
Kein leiſer Traum des Grabs, auf dem ſie ſtehn! —

Anaſtaſius Grün.

Ja! ſie ſtehen auf Trümmern, viele Städte des Alpenlandes,
auf Blockwällen und Felſenfragmenten, die aus den Centralketten
des Gebirges ſtammen. Freilich liegt dieſe Trümmer-Baſis nicht
allenthalben offen zu Tage; der Arbeiter, der das Fundament zu
einem Neubau ausſticht, oder der Bergmann, der nach einer friſchen
Brunnenquelle gräbt, findet ſie erſt in einiger Tiefe der oberſten
Bodenſchicht. Aber nicht blos verſteckt im Erdreich, ſondern frei
und offen, auf dem Felde und im Walde des Hügellandes, ja ſo¬
gar droben auf den Vorbergen der Alpen und am Jura, bis zu
einer Höhe von 5000 Fuß, findet man Felſenblöcke, die der Na¬
tur ihres Geſteines nach, 20 bis ſogar 45 Schweizerſtunden (über
28 deutſche Meilen) weiter drinnen in den Central-Alpen heimath¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0045" n="[27]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr #g">Errati&#x017F;che Blöcke</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l>Da i&#x017F;t ein Blühen rings, ein Duften, Klingen,<lb/></l>
              <l>Das um die Wette &#x017F;prießt und rau&#x017F;cht und keimt,<lb/></l>
              <l>Als gält' es jetzt, ge&#x017F;chäftig einzubringen,<lb/></l>
              <l>Was &#x017F;tarr im Schlaf Jahrtau&#x017F;ende ver&#x017F;äumt.<lb/></l>
              <l>Das i&#x017F;t ein Glänzen rings, ein Funkeln, Schimmern<lb/></l>
              <l>Der Städt' im Thal, der Häu&#x017F;er auf den Höh'n!<lb/></l>
              <l>Kein Ahnen, daß ihr Fundament auf Trümmern,<lb/></l>
              <l>Kein lei&#x017F;er Traum des Grabs, auf dem &#x017F;ie &#x017F;tehn! &#x2014;</l>
            </lg>
          </quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Ana&#x017F;ta&#x017F;ius Grün</hi>.<lb/></hi> </bibl>
        </cit>
        <p>Ja! &#x017F;ie &#x017F;tehen auf Trümmern, viele Städte des Alpenlandes,<lb/>
auf Blockwällen und Fel&#x017F;enfragmenten, die aus den Centralketten<lb/>
des Gebirges &#x017F;tammen. Freilich liegt die&#x017F;e Trümmer-Ba&#x017F;is nicht<lb/>
allenthalben offen zu Tage; der Arbeiter, der das Fundament zu<lb/>
einem Neubau aus&#x017F;ticht, oder der Bergmann, der nach einer fri&#x017F;chen<lb/>
Brunnenquelle gräbt, findet &#x017F;ie er&#x017F;t in einiger Tiefe der ober&#x017F;ten<lb/>
Boden&#x017F;chicht. Aber nicht blos ver&#x017F;teckt im Erdreich, &#x017F;ondern frei<lb/>
und offen, auf dem Felde und im Walde des Hügellandes, ja &#x017F;<lb/>
gar droben auf den Vorbergen der Alpen und am Jura, bis zu<lb/>
einer Höhe von 5000 Fuß, findet man Fel&#x017F;enblöcke, die der Na¬<lb/>
tur ihres Ge&#x017F;teines nach, 20 bis &#x017F;ogar 45 Schweizer&#x017F;tunden (über<lb/>
28 deut&#x017F;che Meilen) weiter drinnen in den Central-Alpen heimath¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0045] Erratiſche Blöcke. Da iſt ein Blühen rings, ein Duften, Klingen, Das um die Wette ſprießt und rauſcht und keimt, Als gält' es jetzt, geſchäftig einzubringen, Was ſtarr im Schlaf Jahrtauſende verſäumt. Das iſt ein Glänzen rings, ein Funkeln, Schimmern Der Städt' im Thal, der Häuſer auf den Höh'n! Kein Ahnen, daß ihr Fundament auf Trümmern, Kein leiſer Traum des Grabs, auf dem ſie ſtehn! — Anaſtaſius Grün. Ja! ſie ſtehen auf Trümmern, viele Städte des Alpenlandes, auf Blockwällen und Felſenfragmenten, die aus den Centralketten des Gebirges ſtammen. Freilich liegt dieſe Trümmer-Baſis nicht allenthalben offen zu Tage; der Arbeiter, der das Fundament zu einem Neubau ausſticht, oder der Bergmann, der nach einer friſchen Brunnenquelle gräbt, findet ſie erſt in einiger Tiefe der oberſten Bodenſchicht. Aber nicht blos verſteckt im Erdreich, ſondern frei und offen, auf dem Felde und im Walde des Hügellandes, ja ſo¬ gar droben auf den Vorbergen der Alpen und am Jura, bis zu einer Höhe von 5000 Fuß, findet man Felſenblöcke, die der Na¬ tur ihres Geſteines nach, 20 bis ſogar 45 Schweizerſtunden (über 28 deutſche Meilen) weiter drinnen in den Central-Alpen heimath¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/45
Zitationshilfe: Berlepsch, Hermann Alexander: Die Alpen in Natur- und Lebensbildern. Leipzig, 1871, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/berlepsch_alpen_1861/45>, abgerufen am 03.06.2020.