Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite

und der Dvsenterie
halten müssen. Zu allem Glücke habe ich das
Fieber, wenn dessen Ausbruch schon gantz nahe
kommen, ja wenn die Vorboten desselben
am meisten zu der Zeit, da ich auf die Can-
tzel gehen sollen, mich angegriffen, mehr als ein-
mahl weggeprediget; so daß also auch das Pre-
digen vor das Fieber gut ist. Denn sobald
durchs Predigen hernachmals das Geblüte bewe-
get, und ein ziemlicher Schweiß heraus getrie-
ben worden, so bin ich dieser Incommodität los
worden, ehe ich noch von der Cantzel wieder her-
unter gegangen.

§. 125.

Noch mehrere Verdrüßlichkeit haben mir die
vielfältigen Durchfälle, zu welchen ich so sehr ge-
neigt bin, verursachet. Laß es seyn, daß es
manchmahl Dysenteria Critica, und was gutes
ist, so daß sich die Natur dessen zu entledigen su-
chet, was im Leibe überflüßig ist, und solches
endlich zu mehrer Gesundheit ausschlägt; so
werden Lehrer und Prediger doch öffters dadurch
bey ihrem Studiren gleichfalls gehindert, auch
wohl gar genöthiget ein und andere Predigt aus-
zusetzen; wiewol dieses letztere mir nur Anno
1719 begegnet, welches das einzige mahl in mei-
nem gantzen Predigt-Amte ist, daß ich um Lei-
bes- und Gemüths-Schwachheiten willen eine

Predigt

und der Dvſenterie
halten muͤſſen. Zu allem Gluͤcke habe ich das
Fieber, wenn deſſen Ausbruch ſchon gantz nahe
kommen, ja wenn die Vorboten deſſelben
am meiſten zu der Zeit, da ich auf die Can-
tzel gehen ſollen, mich angegriffen, mehr als ein-
mahl weggeprediget; ſo daß alſo auch das Pre-
digen vor das Fieber gut iſt. Denn ſobald
durchs Predigen hernachmals das Gebluͤte bewe-
get, und ein ziemlicher Schweiß heraus getrie-
ben worden, ſo bin ich dieſer Incommoditaͤt los
worden, ehe ich noch von der Cantzel wieder her-
unter gegangen.

§. 125.

Noch mehrere Verdruͤßlichkeit haben mir die
vielfaͤltigen Durchfaͤlle, zu welchen ich ſo ſehr ge-
neigt bin, verurſachet. Laß es ſeyn, daß es
manchmahl Dyſenteria Critica, und was gutes
iſt, ſo daß ſich die Natur deſſen zu entledigen ſu-
chet, was im Leibe uͤberfluͤßig iſt, und ſolches
endlich zu mehrer Geſundheit ausſchlaͤgt; ſo
werden Lehrer und Prediger doch oͤffters dadurch
bey ihrem Studiren gleichfalls gehindert, auch
wohl gar genoͤthiget ein und andere Predigt aus-
zuſetzen; wiewol dieſes letztere mir nur Anno
1719 begegnet, welches das einzige mahl in mei-
nem gantzen Predigt-Amte iſt, daß ich um Lei-
bes- und Gemuͤths-Schwachheiten willen eine

Predigt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0617" n="571"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und der</hi><hi rendition="#aq">Dv&#x017F;enterie</hi></fw><lb/>
halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Zu allem Glu&#x0364;cke habe ich das<lb/>
Fieber, wenn de&#x017F;&#x017F;en Ausbruch &#x017F;chon gantz nahe<lb/>
kommen, ja wenn die Vorboten de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
am mei&#x017F;ten zu der Zeit, da ich auf die Can-<lb/>
tzel gehen &#x017F;ollen, mich angegriffen, mehr als ein-<lb/>
mahl weggeprediget; &#x017F;o daß al&#x017F;o auch das Pre-<lb/>
digen vor das Fieber gut i&#x017F;t. Denn &#x017F;obald<lb/>
durchs Predigen hernachmals das Geblu&#x0364;te bewe-<lb/>
get, und ein ziemlicher Schweiß heraus getrie-<lb/>
ben worden, &#x017F;o bin ich die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Incommodit</hi>a&#x0364;t los<lb/>
worden, ehe ich noch von der Cantzel wieder her-<lb/>
unter gegangen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 125.</hi> </head><lb/>
        <p>Noch mehrere Verdru&#x0364;ßlichkeit haben mir die<lb/>
vielfa&#x0364;ltigen Durchfa&#x0364;lle, zu welchen ich &#x017F;o &#x017F;ehr ge-<lb/>
neigt bin, verur&#x017F;achet. Laß es &#x017F;eyn, daß es<lb/>
manchmahl <hi rendition="#aq">Dy&#x017F;enteria Critica,</hi> und was gutes<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o daß &#x017F;ich die Natur de&#x017F;&#x017F;en zu entledigen &#x017F;u-<lb/>
chet, was im Leibe u&#x0364;berflu&#x0364;ßig i&#x017F;t, und &#x017F;olches<lb/>
endlich zu mehrer Ge&#x017F;undheit aus&#x017F;chla&#x0364;gt; &#x017F;o<lb/>
werden Lehrer und Prediger doch o&#x0364;ffters dadurch<lb/>
bey ihrem <hi rendition="#aq">Studi</hi>ren gleichfalls gehindert, auch<lb/>
wohl gar geno&#x0364;thiget ein und andere Predigt aus-<lb/>
zu&#x017F;etzen; wiewol die&#x017F;es letztere mir nur <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1719 begegnet, welches das einzige mahl in mei-<lb/>
nem gantzen Predigt-Amte i&#x017F;t, daß ich um Lei-<lb/>
bes- und Gemu&#x0364;ths-Schwachheiten willen eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Predigt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[571/0617] und der Dvſenterie halten muͤſſen. Zu allem Gluͤcke habe ich das Fieber, wenn deſſen Ausbruch ſchon gantz nahe kommen, ja wenn die Vorboten deſſelben am meiſten zu der Zeit, da ich auf die Can- tzel gehen ſollen, mich angegriffen, mehr als ein- mahl weggeprediget; ſo daß alſo auch das Pre- digen vor das Fieber gut iſt. Denn ſobald durchs Predigen hernachmals das Gebluͤte bewe- get, und ein ziemlicher Schweiß heraus getrie- ben worden, ſo bin ich dieſer Incommoditaͤt los worden, ehe ich noch von der Cantzel wieder her- unter gegangen. §. 125. Noch mehrere Verdruͤßlichkeit haben mir die vielfaͤltigen Durchfaͤlle, zu welchen ich ſo ſehr ge- neigt bin, verurſachet. Laß es ſeyn, daß es manchmahl Dyſenteria Critica, und was gutes iſt, ſo daß ſich die Natur deſſen zu entledigen ſu- chet, was im Leibe uͤberfluͤßig iſt, und ſolches endlich zu mehrer Geſundheit ausſchlaͤgt; ſo werden Lehrer und Prediger doch oͤffters dadurch bey ihrem Studiren gleichfalls gehindert, auch wohl gar genoͤthiget ein und andere Predigt aus- zuſetzen; wiewol dieſes letztere mir nur Anno 1719 begegnet, welches das einzige mahl in mei- nem gantzen Predigt-Amte iſt, daß ich um Lei- bes- und Gemuͤths-Schwachheiten willen eine Predigt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/617
Zitationshilfe: Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738, S. 571. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/617>, abgerufen am 25.05.2020.