Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 137. Zerstörung von Gräbern etc. §. 138. Verbr. in Beziehung etc.
im Mindesten beschränkt, da es sich hier nicht von thätlichen Störungen
handele."

Der Antrag auf Streichung der Worte "mit Korporationsrechten"
wurde aus den angeführten Gründen abgelehnt.

III. Dagegen wurde angenommen, daß der Schutz, welchen der
§. 136. gegen die Verhinderung der freien Ausübung des Gottesdienstes
und die Störung desselben gewährt, allen Religionsgesellschaften gebühre,
und daß in dieser Hinsicht kein Unterschied zu machen sei, ob eine
Religionsgesellschaft Korporationsrechte erlangt habe oder nicht.

§. 137.

Wer unbefugt eine Leiche oder einen Theil derselben aus der Gewahrsam
der dazu berechtigten Personen wegnimmt, ingleichen wer unbefugt Gräber zer-
stört oder beschädigt, oder an denselben beschimpfenden Unfug verübt, soll mit
Gefängniß von Einem Monate bis zu zwei Jahren bestraft werden.

Liegt der Handlung gewinnsüchtige Absicht zum Grunde, so ist zugleich auf
zeitige Untersagung der Ausübung der bürgerlichen Ehrenrechte zu erkennen.



Die mit dem religiösen Gefühl eng verbundene Anschauung, daß
dem Frieden der Todten und der Gräber ein besonderer Schutz gegen
Störungen und Beschimpfungen zu gewähren sei, hat die Bestimmungen
des Paragraphen hervorgerufen und denselben ihren Platz in diesem Titel
verschafft. -- Die bedingte Androhung der zeitigen Ehrenstrafe beruht
auf denselben Motiven, wie sie bei §. 106. maaßgebend waren.



Eilfter Titel.
Verbrechen in Beziehung auf den Personenstand.
§. 138.

Wer ein Kind unterschiebt oder vorsätzlich verwechselt, oder auf andere
Weise den Personenstand eines Anderen vorsätzlich verändert oder unterdrückt,
wird mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren bestraft.



Die vorsätzliche Verletzung der Rechte des Personenstandes (jura
status
) bildet den Thatbestand des Verbrechens, über dessen Bestrafung
§. 138. verfügt. Außerdem enthielt der Entwurf von 1850. §. 125-27.
noch Bestimmungen über das Verhalten der Civilstandsbeamten bei den
ihnen übertragenen Geschäften, der Geistlichen in Beziehung auf die
Civilehe und über die Anmeldung neugeborener Kinder. Diese Bestim-

§. 137. Zerſtörung von Gräbern ꝛc. §. 138. Verbr. in Beziehung ꝛc.
im Mindeſten beſchränkt, da es ſich hier nicht von thätlichen Störungen
handele.“

Der Antrag auf Streichung der Worte „mit Korporationsrechten“
wurde aus den angeführten Gründen abgelehnt.

III. Dagegen wurde angenommen, daß der Schutz, welchen der
§. 136. gegen die Verhinderung der freien Ausübung des Gottesdienſtes
und die Störung deſſelben gewährt, allen Religionsgeſellſchaften gebühre,
und daß in dieſer Hinſicht kein Unterſchied zu machen ſei, ob eine
Religionsgeſellſchaft Korporationsrechte erlangt habe oder nicht.

§. 137.

Wer unbefugt eine Leiche oder einen Theil derſelben aus der Gewahrſam
der dazu berechtigten Perſonen wegnimmt, ingleichen wer unbefugt Gräber zer-
ſtört oder beſchädigt, oder an denſelben beſchimpfenden Unfug verübt, ſoll mit
Gefängniß von Einem Monate bis zu zwei Jahren beſtraft werden.

Liegt der Handlung gewinnſüchtige Abſicht zum Grunde, ſo iſt zugleich auf
zeitige Unterſagung der Ausübung der bürgerlichen Ehrenrechte zu erkennen.



Die mit dem religiöſen Gefühl eng verbundene Anſchauung, daß
dem Frieden der Todten und der Gräber ein beſonderer Schutz gegen
Störungen und Beſchimpfungen zu gewähren ſei, hat die Beſtimmungen
des Paragraphen hervorgerufen und denſelben ihren Platz in dieſem Titel
verſchafft. — Die bedingte Androhung der zeitigen Ehrenſtrafe beruht
auf denſelben Motiven, wie ſie bei §. 106. maaßgebend waren.



Eilfter Titel.
Verbrechen in Beziehung auf den Perſonenſtand.
§. 138.

Wer ein Kind unterſchiebt oder vorſätzlich verwechſelt, oder auf andere
Weiſe den Perſonenſtand eines Anderen vorſätzlich verändert oder unterdrückt,
wird mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren beſtraft.



Die vorſätzliche Verletzung der Rechte des Perſonenſtandes (jura
status
) bildet den Thatbeſtand des Verbrechens, über deſſen Beſtrafung
§. 138. verfügt. Außerdem enthielt der Entwurf von 1850. §. 125-27.
noch Beſtimmungen über das Verhalten der Civilſtandsbeamten bei den
ihnen übertragenen Geſchäften, der Geiſtlichen in Beziehung auf die
Civilehe und über die Anmeldung neugeborener Kinder. Dieſe Beſtim-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0311" n="301"/><fw place="top" type="header">§. 137. Zer&#x017F;törung von Gräbern &#xA75B;c. §.           138. Verbr. in Beziehung &#xA75B;c.</fw><lb/>
im Minde&#x017F;ten          be&#x017F;chränkt, da es &#x017F;ich hier nicht von thätlichen          Störungen<lb/>
handele.&#x201C;</p><lb/>
                <p>Der Antrag auf Streichung der Worte &#x201E;mit          Korporationsrechten&#x201C;<lb/>
wurde aus den angeführten Gründen abgelehnt.</p><lb/>
                <p>III. Dagegen wurde angenommen, daß der Schutz, welchen der<lb/>
§. 136. gegen die          Verhinderung der freien Ausübung des Gottesdien&#x017F;tes<lb/>
und die Störung          de&#x017F;&#x017F;elben gewährt, allen          Religionsge&#x017F;ell&#x017F;chaften gebühre,<lb/>
und daß in die&#x017F;er          Hin&#x017F;icht kein Unter&#x017F;chied zu machen &#x017F;ei, ob          eine<lb/>
Religionsge&#x017F;ell&#x017F;chaft Korporationsrechte erlangt habe oder          nicht.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 137.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Wer unbefugt eine Leiche oder einen Theil der&#x017F;elben aus der          Gewahr&#x017F;am<lb/>
der dazu berechtigten Per&#x017F;onen wegnimmt, ingleichen wer          unbefugt Gräber zer-<lb/>
&#x017F;tört oder be&#x017F;chädigt, oder an          den&#x017F;elben be&#x017F;chimpfenden Unfug verübt, &#x017F;oll          mit<lb/>
Gefängniß von Einem Monate bis zu zwei Jahren be&#x017F;traft werden.</p><lb/>
                <p>Liegt der Handlung gewinn&#x017F;üchtige Ab&#x017F;icht zum Grunde, &#x017F;o          i&#x017F;t zugleich auf<lb/>
zeitige Unter&#x017F;agung der Ausübung der          bürgerlichen Ehrenrechte zu erkennen.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Die mit dem religiö&#x017F;en Gefühl eng verbundene An&#x017F;chauung,          daß<lb/>
dem Frieden der Todten und der Gräber ein be&#x017F;onderer Schutz          gegen<lb/>
Störungen und Be&#x017F;chimpfungen zu gewähren &#x017F;ei, hat die          Be&#x017F;timmungen<lb/>
des Paragraphen hervorgerufen und den&#x017F;elben ihren          Platz in die&#x017F;em Titel<lb/>
ver&#x017F;chafft. &#x2014; Die bedingte          Androhung der zeitigen Ehren&#x017F;trafe beruht<lb/>
auf den&#x017F;elben Motiven,          wie &#x017F;ie bei §. 106. maaßgebend waren.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Eilfter Titel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Verbrechen in Beziehung         auf den Per&#x017F;onen&#x017F;tand</hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 138.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Wer ein Kind unter&#x017F;chiebt oder vor&#x017F;ätzlich verwech&#x017F;elt,          oder auf andere<lb/>
Wei&#x017F;e den Per&#x017F;onen&#x017F;tand eines Anderen          vor&#x017F;ätzlich verändert oder unterdrückt,<lb/>
wird mit Zuchthaus bis zu zehn          Jahren be&#x017F;traft.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Die vor&#x017F;ätzliche Verletzung der Rechte des          Per&#x017F;onen&#x017F;tandes (<hi rendition="#aq">jura<lb/>
status</hi>) bildet den          Thatbe&#x017F;tand des Verbrechens, über de&#x017F;&#x017F;en          Be&#x017F;trafung<lb/>
§. 138. verfügt. Außerdem enthielt der Entwurf von 1850. §.          125-27.<lb/>
noch Be&#x017F;timmungen über das Verhalten der          Civil&#x017F;tandsbeamten bei den<lb/>
ihnen übertragenen Ge&#x017F;chäften, der          Gei&#x017F;tlichen in Beziehung auf die<lb/>
Civilehe und über die Anmeldung          neugeborener Kinder. Die&#x017F;e Be&#x017F;tim-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0311] §. 137. Zerſtörung von Gräbern ꝛc. §. 138. Verbr. in Beziehung ꝛc. im Mindeſten beſchränkt, da es ſich hier nicht von thätlichen Störungen handele.“ Der Antrag auf Streichung der Worte „mit Korporationsrechten“ wurde aus den angeführten Gründen abgelehnt. III. Dagegen wurde angenommen, daß der Schutz, welchen der §. 136. gegen die Verhinderung der freien Ausübung des Gottesdienſtes und die Störung deſſelben gewährt, allen Religionsgeſellſchaften gebühre, und daß in dieſer Hinſicht kein Unterſchied zu machen ſei, ob eine Religionsgeſellſchaft Korporationsrechte erlangt habe oder nicht. §. 137. Wer unbefugt eine Leiche oder einen Theil derſelben aus der Gewahrſam der dazu berechtigten Perſonen wegnimmt, ingleichen wer unbefugt Gräber zer- ſtört oder beſchädigt, oder an denſelben beſchimpfenden Unfug verübt, ſoll mit Gefängniß von Einem Monate bis zu zwei Jahren beſtraft werden. Liegt der Handlung gewinnſüchtige Abſicht zum Grunde, ſo iſt zugleich auf zeitige Unterſagung der Ausübung der bürgerlichen Ehrenrechte zu erkennen. Die mit dem religiöſen Gefühl eng verbundene Anſchauung, daß dem Frieden der Todten und der Gräber ein beſonderer Schutz gegen Störungen und Beſchimpfungen zu gewähren ſei, hat die Beſtimmungen des Paragraphen hervorgerufen und denſelben ihren Platz in dieſem Titel verſchafft. — Die bedingte Androhung der zeitigen Ehrenſtrafe beruht auf denſelben Motiven, wie ſie bei §. 106. maaßgebend waren. Eilfter Titel. Verbrechen in Beziehung auf den Perſonenſtand. §. 138. Wer ein Kind unterſchiebt oder vorſätzlich verwechſelt, oder auf andere Weiſe den Perſonenſtand eines Anderen vorſätzlich verändert oder unterdrückt, wird mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren beſtraft. Die vorſätzliche Verletzung der Rechte des Perſonenſtandes (jura status) bildet den Thatbeſtand des Verbrechens, über deſſen Beſtrafung §. 138. verfügt. Außerdem enthielt der Entwurf von 1850. §. 125-27. noch Beſtimmungen über das Verhalten der Civilſtandsbeamten bei den ihnen übertragenen Geſchäften, der Geiſtlichen in Beziehung auf die Civilehe und über die Anmeldung neugeborener Kinder. Dieſe Beſtim-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/311
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/311>, abgerufen am 23.09.2019.