Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Th. II. V. d. einzelnen Verbr. etc. Tit. XXV. Strafbarer Eigennutz.
sungsgrund für die Bestrafung. Fälle dieser Art und solche, wo die
gewinnsüchtige Absicht des Thäters das Vergehen dem Diebstahle nahe
bringt, sind denn auch gemeint, wenn dem Richter frei gestellt ist, neben
der Gefängnißstrafe auf zeitige Untersagung der bürgerlichen Ehrenrechte
zu erkennen. Gegen das unbedingte Eintreten der Ehrenstrafe, im Fall
gewinnsüchtige Absicht vorliegt, welches der Entwurf von 1847. vorge-
schrieben hatte, wurden schon in dem vereinigten ständischen Ausschusse
mehrfache Bedenken laut. a)

III. Ist das Vergehen durch Ehegatten, Eltern, Geschwister u. s. w.
verübt worden, so kommen die Regeln der §§. 228. und 229. zur
Anwendung.

§. 272.

Wer Sachen, welche durch die zuständigen Behörden oder Beamtengegen
ihn gepfändet oder in Beschlag genommen worden sind, vorsätzlich ganz oder
theilweise der Pfändung oder Beschlagnahme entzieht, bei Seite schafft, ver-
bringt oder zerstört, wird mit Gefängniß bis zu Einem Jahre bestraft.

Mit der nämlichen Strafe werden bestraft:

1) der Ehegatte des Gepfändeten, dessen Verwandte oder Verschwägerte
in auf- oder absteigender Linie, welche mit Kenntniß der Pfändung
oder Beschlagnahme sich einer der gedachten Handlungen schuldig
machen;
2) der von der Behörde oder dem Beamten bestellte Hüter, welcher im
Interesse des Gepfändeten eine der gedachten Handlungen selbst verübt,
oder, daß sie von einem Dritten verübt wird, gestattet;
3) ein Dritter, welcher im Interesse des Gepfändeten, mit Kenntniß der
Pfändung oder Beschlagnahme, eine der gedachten Handlungen verübt.


Während der vorhergehende Paragraph die Rechte des Privat-
pfandgläubigers gegen die Entwendung des Eigenthümers schützt, ist die
Vorschrift des §. 272. gegen Handlungen gerichtet, durch welche die
von zuständigen Behörden oder Beamten vorgenommene Pfändung oder
Beschlagnahme wirkungslos gemacht wird, sei es, daß die Sache ganz
oder theilweise der obrigkeitlichen Gewahrsam oder Aufsicht entzogen,
oder bei Seite geschafft, verbracht oder zerstört wird.

I. Die Strafe -- Gefängniß bis zu Einem Jahre b) -- trifft nur
denjenigen, welcher vorsätzlich gehandelt hat.

II. Auch der Ehegatte des Gepfändeten so wie dessen Verwandte
und Verschwägerte in auf- und absteigender Linie werden wegen einer

a) Verhandlungen. IV. S. 377-82.
b) Bericht der Kommission der zweiten Kammer zu §. 251. (272.)

Th. II. V. d. einzelnen Verbr. ꝛc. Tit. XXV. Strafbarer Eigennutz.
ſungsgrund für die Beſtrafung. Fälle dieſer Art und ſolche, wo die
gewinnſüchtige Abſicht des Thäters das Vergehen dem Diebſtahle nahe
bringt, ſind denn auch gemeint, wenn dem Richter frei geſtellt iſt, neben
der Gefängnißſtrafe auf zeitige Unterſagung der bürgerlichen Ehrenrechte
zu erkennen. Gegen das unbedingte Eintreten der Ehrenſtrafe, im Fall
gewinnſüchtige Abſicht vorliegt, welches der Entwurf von 1847. vorge-
ſchrieben hatte, wurden ſchon in dem vereinigten ſtändiſchen Ausſchuſſe
mehrfache Bedenken laut. a)

III. Iſt das Vergehen durch Ehegatten, Eltern, Geſchwiſter u. ſ. w.
verübt worden, ſo kommen die Regeln der §§. 228. und 229. zur
Anwendung.

§. 272.

Wer Sachen, welche durch die zuſtändigen Behörden oder Beamtengegen
ihn gepfändet oder in Beſchlag genommen worden ſind, vorſätzlich ganz oder
theilweiſe der Pfändung oder Beſchlagnahme entzieht, bei Seite ſchafft, ver-
bringt oder zerſtört, wird mit Gefängniß bis zu Einem Jahre beſtraft.

Mit der nämlichen Strafe werden beſtraft:

1) der Ehegatte des Gepfändeten, deſſen Verwandte oder Verſchwägerte
in auf- oder abſteigender Linie, welche mit Kenntniß der Pfändung
oder Beſchlagnahme ſich einer der gedachten Handlungen ſchuldig
machen;
2) der von der Behörde oder dem Beamten beſtellte Hüter, welcher im
Intereſſe des Gepfändeten eine der gedachten Handlungen ſelbſt verübt,
oder, daß ſie von einem Dritten verübt wird, geſtattet;
3) ein Dritter, welcher im Intereſſe des Gepfändeten, mit Kenntniß der
Pfändung oder Beſchlagnahme, eine der gedachten Handlungen verübt.


Während der vorhergehende Paragraph die Rechte des Privat-
pfandgläubigers gegen die Entwendung des Eigenthümers ſchützt, iſt die
Vorſchrift des §. 272. gegen Handlungen gerichtet, durch welche die
von zuſtändigen Behörden oder Beamten vorgenommene Pfändung oder
Beſchlagnahme wirkungslos gemacht wird, ſei es, daß die Sache ganz
oder theilweiſe der obrigkeitlichen Gewahrſam oder Aufſicht entzogen,
oder bei Seite geſchafft, verbracht oder zerſtört wird.

I. Die Strafe — Gefängniß bis zu Einem Jahre b) — trifft nur
denjenigen, welcher vorſätzlich gehandelt hat.

II. Auch der Ehegatte des Gepfändeten ſo wie deſſen Verwandte
und Verſchwägerte in auf- und abſteigender Linie werden wegen einer

a) Verhandlungen. IV. S. 377-82.
b) Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 251. (272.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0522" n="512"/><fw place="top" type="header">Th. II. V. d. einzelnen Verbr. &#xA75B;c. Tit. XXV.           Strafbarer Eigennutz.</fw><lb/>
&#x017F;ungsgrund für die Be&#x017F;trafung. Fälle          die&#x017F;er Art und &#x017F;olche, wo die<lb/>
gewinn&#x017F;üchtige          Ab&#x017F;icht des Thäters das Vergehen dem Dieb&#x017F;tahle nahe<lb/>
bringt,          &#x017F;ind denn auch gemeint, wenn dem Richter frei ge&#x017F;tellt          i&#x017F;t, neben<lb/>
der Gefängniß&#x017F;trafe auf zeitige Unter&#x017F;agung          der bürgerlichen Ehrenrechte<lb/>
zu erkennen. Gegen das unbedingte Eintreten der          Ehren&#x017F;trafe, im Fall<lb/>
gewinn&#x017F;üchtige Ab&#x017F;icht vorliegt,          welches der Entwurf von 1847. vorge-<lb/>
&#x017F;chrieben hatte, wurden          &#x017F;chon in dem vereinigten &#x017F;tändi&#x017F;chen          Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mehrfache Bedenken laut. <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#g">Verhandlungen</hi>. IV. S. 377-82.</note>         </p><lb/>
                <p>III. I&#x017F;t das Vergehen durch Ehegatten, Eltern,          Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter u. &#x017F;. w.<lb/>
verübt worden, &#x017F;o          kommen die Regeln der §§. 228. und 229. zur<lb/>
Anwendung.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 272.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p> <hi rendition="#et">Wer Sachen, welche durch die zu&#x017F;tändigen Behörden oder           Beamtengegen<lb/>
ihn gepfändet oder in Be&#x017F;chlag genommen worden           &#x017F;ind, vor&#x017F;ätzlich ganz oder<lb/>
theilwei&#x017F;e der Pfändung           oder Be&#x017F;chlagnahme entzieht, bei Seite &#x017F;chafft, ver-<lb/>
bringt oder           zer&#x017F;tört, wird mit Gefängniß bis zu Einem Jahre be&#x017F;traft.</hi> </p><lb/>
                <p>Mit der nämlichen Strafe werden be&#x017F;traft:</p><lb/>
                <list>
                  <item>1) der Ehegatte des Gepfändeten, de&#x017F;&#x017F;en Verwandte oder           Ver&#x017F;chwägerte<lb/>
in auf- oder ab&#x017F;teigender Linie, welche mit           Kenntniß der Pfändung<lb/>
oder Be&#x017F;chlagnahme &#x017F;ich einer der           gedachten Handlungen &#x017F;chuldig<lb/>
machen;</item><lb/>
                  <item>2) der von der Behörde oder dem Beamten be&#x017F;tellte Hüter, welcher           im<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e des Gepfändeten eine der gedachten Handlungen           &#x017F;elb&#x017F;t verübt,<lb/>
oder, daß &#x017F;ie von einem Dritten verübt           wird, ge&#x017F;tattet;</item><lb/>
                  <item>3) ein Dritter, welcher im Intere&#x017F;&#x017F;e des Gepfändeten, mit           Kenntniß der<lb/>
Pfändung oder Be&#x017F;chlagnahme, eine der gedachten Handlungen           verübt.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Während der vorhergehende Paragraph die Rechte des Privat-<lb/>
pfandgläubigers gegen die          Entwendung des Eigenthümers &#x017F;chützt, i&#x017F;t          die<lb/>
Vor&#x017F;chrift des §. 272. gegen Handlungen gerichtet, durch welche          die<lb/>
von zu&#x017F;tändigen Behörden oder Beamten vorgenommene Pfändung          oder<lb/>
Be&#x017F;chlagnahme wirkungslos gemacht wird, &#x017F;ei es, daß die          Sache ganz<lb/>
oder theilwei&#x017F;e der obrigkeitlichen Gewahr&#x017F;am oder          Auf&#x017F;icht entzogen,<lb/>
oder bei Seite ge&#x017F;chafft, verbracht oder          zer&#x017F;tört wird.</p><lb/>
                <p>I. Die Strafe &#x2014; Gefängniß bis zu Einem Jahre <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#g">Bericht der Kommi&#x017F;&#x017F;ion der zweiten Kammer</hi> zu §.           251. (272.)</note> &#x2014; trifft nur<lb/>
denjenigen, welcher vor&#x017F;ätzlich          gehandelt hat.</p><lb/>
                <p>II. Auch der Ehegatte des Gepfändeten &#x017F;o wie de&#x017F;&#x017F;en          Verwandte<lb/>
und Ver&#x017F;chwägerte in auf- und ab&#x017F;teigender Linie werden          wegen einer<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0522] Th. II. V. d. einzelnen Verbr. ꝛc. Tit. XXV. Strafbarer Eigennutz. ſungsgrund für die Beſtrafung. Fälle dieſer Art und ſolche, wo die gewinnſüchtige Abſicht des Thäters das Vergehen dem Diebſtahle nahe bringt, ſind denn auch gemeint, wenn dem Richter frei geſtellt iſt, neben der Gefängnißſtrafe auf zeitige Unterſagung der bürgerlichen Ehrenrechte zu erkennen. Gegen das unbedingte Eintreten der Ehrenſtrafe, im Fall gewinnſüchtige Abſicht vorliegt, welches der Entwurf von 1847. vorge- ſchrieben hatte, wurden ſchon in dem vereinigten ſtändiſchen Ausſchuſſe mehrfache Bedenken laut. a) III. Iſt das Vergehen durch Ehegatten, Eltern, Geſchwiſter u. ſ. w. verübt worden, ſo kommen die Regeln der §§. 228. und 229. zur Anwendung. §. 272. Wer Sachen, welche durch die zuſtändigen Behörden oder Beamtengegen ihn gepfändet oder in Beſchlag genommen worden ſind, vorſätzlich ganz oder theilweiſe der Pfändung oder Beſchlagnahme entzieht, bei Seite ſchafft, ver- bringt oder zerſtört, wird mit Gefängniß bis zu Einem Jahre beſtraft. Mit der nämlichen Strafe werden beſtraft: 1) der Ehegatte des Gepfändeten, deſſen Verwandte oder Verſchwägerte in auf- oder abſteigender Linie, welche mit Kenntniß der Pfändung oder Beſchlagnahme ſich einer der gedachten Handlungen ſchuldig machen; 2) der von der Behörde oder dem Beamten beſtellte Hüter, welcher im Intereſſe des Gepfändeten eine der gedachten Handlungen ſelbſt verübt, oder, daß ſie von einem Dritten verübt wird, geſtattet; 3) ein Dritter, welcher im Intereſſe des Gepfändeten, mit Kenntniß der Pfändung oder Beſchlagnahme, eine der gedachten Handlungen verübt. Während der vorhergehende Paragraph die Rechte des Privat- pfandgläubigers gegen die Entwendung des Eigenthümers ſchützt, iſt die Vorſchrift des §. 272. gegen Handlungen gerichtet, durch welche die von zuſtändigen Behörden oder Beamten vorgenommene Pfändung oder Beſchlagnahme wirkungslos gemacht wird, ſei es, daß die Sache ganz oder theilweiſe der obrigkeitlichen Gewahrſam oder Aufſicht entzogen, oder bei Seite geſchafft, verbracht oder zerſtört wird. I. Die Strafe — Gefängniß bis zu Einem Jahre b) — trifft nur denjenigen, welcher vorſätzlich gehandelt hat. II. Auch der Ehegatte des Gepfändeten ſo wie deſſen Verwandte und Verſchwägerte in auf- und abſteigender Linie werden wegen einer a) Verhandlungen. IV. S. 377-82. b) Bericht der Kommiſſion der zweiten Kammer zu §. 251. (272.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/522
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Kommentar über das Strafgesetzbuch für die Preußischen Staaten. Leipzig, 1851, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_kommentar_1851/522>, abgerufen am 15.09.2019.