Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Leiber Unsterbligkeit.
* 9 *
Unsere Leiber werden un-
sterblich seyn.

HJer sieget über uns der Tod/ der
Reuter auf dem fahlen Pferde/ und
führet wider uns die scharfe Sün-
den-Lanze/ als seinen Stachel. (d) Nie-
mand lebet der ihn nicht sihet:
(e) Nie-
mand sihet ihn/ der ihn nicht fliehet; Nie-
mand fliehet ihn/ der entfliehe/ wie der
Schatten dem Körper/ so folget er uns.
Wann jemand die Leichname sollte beysam-
men sehen/ die in dem ganzen Erd-Kreise/
nur an einem Tage/ verbliechen: er würde
sich gewiß/ vor dieser Niderlage/ entsetzen/
und wenig fröliche Abend-Stunden ha-
ben. Dieser letzte Feind ist dorten auf-
gehaben.
(f) Und ist das Sterbliche von
dem Leben verschlungen.
(g) Die bleiben-
de Himmel-Stadt hat keine wandrende
Pilger/ sondern ewige Bürger. Der Bunds-
lade wurden die Dachsfelle abgenommen/
die sie in der Wüsten bedeckten/ da sie in
den Tempel gebracht/ und zwischen die
Cherubin gesezet worden: Also wird auch

uns
(d) 1. Cor. 15. v. 55.
(e) Ps. 89. v. 49.
(f) 1. Cor. 15.
v. 26.
(g) 2. Cor. 5. v. 4.
Z v
Der Leiber Unſterbligkeit.
* 9 *
Unſere Leiber werden un-
ſterblich ſeyn.

HJer ſieget uͤber uns der Tod/ der
Reuter auf dem fahlen Pferde/ und
fuͤhret wider uns die ſcharfe Suͤn-
den-Lanze/ als ſeinen Stachel. (d) Nie-
mand lebet der ihn nicht ſihet:
(e) Nie-
mand ſihet ihn/ der ihn nicht fliehet; Nie-
mand fliehet ihn/ der entfliehe/ wie der
Schatten dem Koͤrper/ ſo folget er uns.
Wann jemand die Leichname ſollte beyſam-
men ſehen/ die in dem ganzen Erd-Kreiſe/
nur an einem Tage/ verbliechen: er wuͤrde
ſich gewiß/ vor dieſer Niderlage/ entſetzen/
und wenig froͤliche Abend-Stunden ha-
ben. Dieſer letzte Feind iſt dorten auf-
gehaben.
(f) Und iſt das Sterbliche von
dem Leben verſchlungen.
(g) Die bleiben-
de Himmel-Stadt hat keine wandrende
Pilger/ ſondern ewige Buͤrger. Der Bunds-
lade wurden die Dachsfelle abgenommen/
die ſie in der Wuͤſten bedeckten/ da ſie in
den Tempel gebracht/ und zwiſchen die
Cherubin geſezet worden: Alſo wird auch

uns
(d) 1. Cor. 15. v. 55.
(e) Pſ. 89. v. 49.
(f) 1. Cor. 15.
v. 26.
(g) 2. Cor. 5. v. 4.
Z v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0389" n="361"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Leiber Un&#x017F;terbligkeit.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 9 *<lb/>
Un&#x017F;ere Leiber werden un-<lb/>
&#x017F;terblich &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer &#x017F;ieget u&#x0364;ber uns der Tod/ der<lb/>
Reuter auf dem fahlen Pferde/ und<lb/>
fu&#x0364;hret wider uns die &#x017F;charfe Su&#x0364;n-<lb/>
den-Lanze/ <hi rendition="#fr">als &#x017F;einen Stachel.</hi> <note place="foot" n="(d)">1. Cor. 15. v. 55.</note> <hi rendition="#fr">Nie-<lb/>
mand lebet der ihn nicht &#x017F;ihet:</hi> <note place="foot" n="(e)">P&#x017F;. 89. v. 49.</note> Nie-<lb/>
mand &#x017F;ihet ihn/ der ihn nicht fliehet; Nie-<lb/>
mand fliehet ihn/ der entfliehe/ wie der<lb/>
Schatten dem Ko&#x0364;rper/ &#x017F;o folget er uns.<lb/>
Wann jemand die Leichname &#x017F;ollte bey&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;ehen/ die in dem ganzen Erd-Krei&#x017F;e/<lb/>
nur an einem Tage/ verbliechen: er wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ich gewiß/ vor die&#x017F;er Niderlage/ ent&#x017F;etzen/<lb/>
und wenig fro&#x0364;liche Abend-Stunden ha-<lb/>
ben. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er letzte Feind i&#x017F;t dorten auf-<lb/>
gehaben.</hi> <note place="foot" n="(f)">1. Cor. 15.<lb/>
v. 26.</note> <hi rendition="#fr">Und i&#x017F;t das Sterbliche von<lb/>
dem Leben ver&#x017F;chlungen.</hi> <note place="foot" n="(g)">2. Cor. 5. v. 4.</note> Die bleiben-<lb/>
de Himmel-Stadt hat keine wandrende<lb/>
Pilger/ &#x017F;ondern ewige Bu&#x0364;rger. Der Bunds-<lb/>
lade wurden die Dachsfelle abgenommen/<lb/>
die &#x017F;ie in der Wu&#x0364;&#x017F;ten bedeckten/ da &#x017F;ie in<lb/>
den Tempel gebracht/ und zwi&#x017F;chen die<lb/>
Cherubin ge&#x017F;ezet worden: Al&#x017F;o wird auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z v</fw><fw place="bottom" type="catch">uns</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0389] Der Leiber Unſterbligkeit. * 9 * Unſere Leiber werden un- ſterblich ſeyn. HJer ſieget uͤber uns der Tod/ der Reuter auf dem fahlen Pferde/ und fuͤhret wider uns die ſcharfe Suͤn- den-Lanze/ als ſeinen Stachel. (d) Nie- mand lebet der ihn nicht ſihet: (e) Nie- mand ſihet ihn/ der ihn nicht fliehet; Nie- mand fliehet ihn/ der entfliehe/ wie der Schatten dem Koͤrper/ ſo folget er uns. Wann jemand die Leichname ſollte beyſam- men ſehen/ die in dem ganzen Erd-Kreiſe/ nur an einem Tage/ verbliechen: er wuͤrde ſich gewiß/ vor dieſer Niderlage/ entſetzen/ und wenig froͤliche Abend-Stunden ha- ben. Dieſer letzte Feind iſt dorten auf- gehaben. (f) Und iſt das Sterbliche von dem Leben verſchlungen. (g) Die bleiben- de Himmel-Stadt hat keine wandrende Pilger/ ſondern ewige Buͤrger. Der Bunds- lade wurden die Dachsfelle abgenommen/ die ſie in der Wuͤſten bedeckten/ da ſie in den Tempel gebracht/ und zwiſchen die Cherubin geſezet worden: Alſo wird auch uns (d) 1. Cor. 15. v. 55. (e) Pſ. 89. v. 49. (f) 1. Cor. 15. v. 26. (g) 2. Cor. 5. v. 4. Z v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/389
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/389>, abgerufen am 15.10.2019.