Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lobgesang.
diese Welt-Wüsten/ darinnen wir Pilger
sind/ mit heiliger Verachtung überblicken/
und nur nach dem ewigen Canaan als unse-
rer Heimat schauen. Das Vieh mag nach der
Erden sehen/ dahin es die Natur/ in ihren han-
genden Köpfen verwiesen: wie unser Haubt/
so sollen die Gedanken an desselben erhaben
seyn. Es hat der Heyland nicht ohne Ur-
sach unser tägliches Gebet mit diesen Wor-
ten schliessen heissen: Erlöse uns vom
Ubel.
Diese Bitt ist der kurze Begrief
der andern. Wird diese erhöret/ so sind
die andere gewähret. Ende gut/ alles gut.
Das Ende alles Ubels ist der Anfang alles
Guten. Lasset uns demnach diese Worte
mehr mit dem Mut/ als Munde/ reden; da-
mit man uns nicht fragen könne/ wie den
Moren-Kämmerer: Verstehest du auch/
was du betest.
(k)

* 19 *
Gebet/
um Verlangen nach der
Seeligkeit.

OHeilig-herrlicher Vatter im Him-
mel/ der du mich zu den ewigen/
seeligen/ Leben erschaffen/ durch

dei-
(k) Ap. G. 8. v. 30.
B b

Lobgeſang.
dieſe Welt-Wuͤſten/ darinnen wir Pilger
ſind/ mit heiliger Verachtung uͤberblicken/
uñ nur nach dem ewigen Canaan als unſe-
rer Heimat ſchauẽ. Das Vieh mag nach der
Eꝛdẽ ſehen/ dahin es die Natur/ in ihrẽ han-
genden Koͤpfen verwieſen: wie unſer Haubt/
ſo ſollen die Gedanken an deſſelben erhaben
ſeyn. Es hat der Heyland nicht ohne Ur-
ſach unſer taͤgliches Gebet mit dieſen Wor-
ten ſchlieſſen heiſſen: Erloͤſe uns vom
Ubel.
Dieſe Bitt iſt der kurze Begrief
der andern. Wird dieſe erhoͤret/ ſo ſind
die andere gewaͤhret. Ende gut/ alles gut.
Das Ende alles Ubels iſt der Anfang alles
Guten. Laſſet uns demnach dieſe Worte
mehr mit dem Mut/ als Munde/ reden; da-
mit man uns nicht fragen koͤnne/ wie den
Moren-Kaͤmmerer: Verſteheſt du auch/
was du beteſt.
(k)

* 19 *
Gebet/
um Verlangen nach der
Seeligkeit.

OHeilig-herꝛlicher Vatter im Him-
mel/ der du mich zu den ewigen/
ſeeligen/ Leben erſchaffen/ durch

dei-
(k) Ap. G. 8. v. 30.
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0413" n="385"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lobge&#x017F;ang.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;e Welt-Wu&#x0364;&#x017F;ten/ darinnen wir Pilger<lb/>
&#x017F;ind/ mit heiliger Verachtung u&#x0364;berblicken/<lb/>
un&#x0303; nur nach dem ewigen Canaan als un&#x017F;e-<lb/>
rer Heimat &#x017F;chaue&#x0303;. Das Vieh mag nach der<lb/>
E&#xA75B;de&#x0303; &#x017F;ehen/ dahin es die Natur/ in ihre&#x0303; han-<lb/>
genden Ko&#x0364;pfen verwie&#x017F;en: wie un&#x017F;er Haubt/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ollen die Gedanken an de&#x017F;&#x017F;elben erhaben<lb/>
&#x017F;eyn. Es hat der Heyland nicht ohne Ur-<lb/>
&#x017F;ach un&#x017F;er ta&#x0364;gliches Gebet mit die&#x017F;en Wor-<lb/>
ten &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en hei&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;e uns vom<lb/>
Ubel.</hi> Die&#x017F;e Bitt i&#x017F;t der kurze Begrief<lb/>
der andern. Wird die&#x017F;e erho&#x0364;ret/ &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
die andere gewa&#x0364;hret. Ende gut/ alles gut.<lb/>
Das Ende alles Ubels i&#x017F;t der Anfang alles<lb/>
Guten. La&#x017F;&#x017F;et uns demnach die&#x017F;e Worte<lb/>
mehr mit dem Mut/ als Munde/ reden; da-<lb/>
mit man uns nicht fragen ko&#x0364;nne/ wie den<lb/>
Moren-Ka&#x0364;mmerer: <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;tehe&#x017F;t du auch/<lb/>
was du bete&#x017F;t.</hi> <note place="foot" n="(k)">Ap. G. 8. v. 30.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 19 *<lb/>
Gebet/<lb/>
um Verlangen nach der<lb/>
Seeligkeit.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">O</hi> <hi rendition="#fr">Heilig-her&#xA75B;licher Vatter im Him-<lb/>
mel/ der du mich zu den ewigen/<lb/>
&#x017F;eeligen/ Leben er&#x017F;chaffen/ durch</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">B b</hi> </fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">dei-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0413] Lobgeſang. dieſe Welt-Wuͤſten/ darinnen wir Pilger ſind/ mit heiliger Verachtung uͤberblicken/ uñ nur nach dem ewigen Canaan als unſe- rer Heimat ſchauẽ. Das Vieh mag nach der Eꝛdẽ ſehen/ dahin es die Natur/ in ihrẽ han- genden Koͤpfen verwieſen: wie unſer Haubt/ ſo ſollen die Gedanken an deſſelben erhaben ſeyn. Es hat der Heyland nicht ohne Ur- ſach unſer taͤgliches Gebet mit dieſen Wor- ten ſchlieſſen heiſſen: Erloͤſe uns vom Ubel. Dieſe Bitt iſt der kurze Begrief der andern. Wird dieſe erhoͤret/ ſo ſind die andere gewaͤhret. Ende gut/ alles gut. Das Ende alles Ubels iſt der Anfang alles Guten. Laſſet uns demnach dieſe Worte mehr mit dem Mut/ als Munde/ reden; da- mit man uns nicht fragen koͤnne/ wie den Moren-Kaͤmmerer: Verſteheſt du auch/ was du beteſt. (k) * 19 * Gebet/ um Verlangen nach der Seeligkeit. OHeilig-herꝛlicher Vatter im Him- mel/ der du mich zu den ewigen/ ſeeligen/ Leben erſchaffen/ durch dei- (k) Ap. G. 8. v. 30. B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/413
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 385. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/413>, abgerufen am 27.01.2020.