Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
11 Du weist nicht wenn der HErre kömmt/ Dann
er dir keine Zeit bestimmt/ Sondern stets heist
wachen.
12 So üb dich nun in seinem Bund/ Lob ihn mit Her-
zen/ That und Mund/ Dank ihm seiner Wolthat.
13 Sprich: O Vatter in Ewigkeit/ Jch dank dir
aller Gütigkeit/ Mir bisher erzeiget.
14 Durch Jesum Ehristum deinen Sohn/ Welchem
samt dir im höchsten Thron/ All Engel lobsingen.
15 Hilf Herr daß ich dich gleicher weiß/ Von nun an
allzeit lob und preiß/ Jn Ewigkeit/ Amen.
Heinr. Albert.
III
JCh dank dir lieber HErre/ Daß du mich
hast bewahrt/ Jn dieser Nacht so gefähre/
Darin ich lag so hart/ Mit Finsternis um-
fangen/ Darzu in grosser Noht/ Woraus ich bin ent-
gangen/ Halfst du mir HErre GOtt.
2 Mit Dank wil ich dich loben/ O du mein GOtt
und HErr/ Jm Himmel hoch dort oben/ Den Tag
mich auch gewär/ Worum ich dich thu bitten/ Und
auch dein Will mag seyn: Leit mich in deinen Sitten
Und brich den Willen mein.
3 Daß ich/ HErr/ nicht abweiche/ Von deiner
rechten Bahn/ Der Feind mich nicht erschleiche/ Da-
mit ich irr möcht gahn. Erhalt mich durch dein
Güte/ Das bitt ich fleißig dich/ Fürs Teufels List
und Wüten/ Damit er sezt an mich.
4 Den Glauben mir verleihe/ An dein Sohn
JEsum Christ/ Mein Sünd mir auchverzeihe/ Al-
hie zu dieser Frist. Du wirst mirs nicht versagen/
Wie du verheissen hast: Daß er mein Sünd thut
tragen/ Und löst mich von der Last.
5 Die Hoffnung mir auch gibe/ Die nicht ver-
der/
a iij
Lieder.
11 Du weiſt nicht wenn der HErre koͤmmt/ Dann
er dir keine Zeit beſtimmt/ Sondern ſtets heiſt
wachen.
12 So uͤb dich nun in ſeinem Bund/ Lob ihn mit Her-
zen/ That und Mund/ Dank ihm ſeiner Wolthat.
13 Sprich: O Vatter in Ewigkeit/ Jch dank dir
aller Guͤtigkeit/ Mir bisher erzeiget.
14 Durch Jeſum Ehriſtum deinen Sohn/ Welchem
ſamt dir im hoͤchſten Thron/ All Engel lobſingen.
15 Hilf Herꝛ daß ich dich gleicher weiß/ Von nun an
allzeit lob und preiß/ Jn Ewigkeit/ Amen.
Heinr. Albert.
III
JCh dank dir lieber HErre/ Daß du mich
haſt bewahrt/ Jn dieſer Nacht ſo gefaͤhre/
Darin ich lag ſo hart/ Mit Finſternis um-
fangen/ Darzu in groſſer Noht/ Woꝛaus ich bin ent-
gangen/ Halfſt du mir HErre GOtt.
2 Mit Dank wil ich dich loben/ O du mein GOtt
und HErꝛ/ Jm Himmel hoch dort oben/ Den Tag
mich auch gewaͤr/ Worum ich dich thu bitten/ Und
auch dein Will mag ſeyn: Leit mich in deinen Sitten
Und brich den Willen mein.
3 Daß ich/ HErꝛ/ nicht abweiche/ Von deiner
rechten Bahn/ Der Feind mich nicht erſchleiche/ Da-
mit ich irꝛ moͤcht gahn. Erhalt mich durch dein
Guͤte/ Das bitt ich fleißig dich/ Fuͤrs Teufels Liſt
und Wuͤten/ Damit er ſezt an mich.
4 Den Glauben mir verleihe/ An dein Sohn
JEſum Chriſt/ Mein Suͤnd mir auchverzeihe/ Al-
hie zu dieſer Friſt. Du wirſt mirs nicht verſagen/
Wie du verheiſſen haſt: Daß er mein Suͤnd thut
tragen/ Und loͤſt mich von der Laſt.
5 Die Hoffnung mir auch gibe/ Die nicht ver-
der/
a iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0439" n="3"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Du wei&#x017F;t nicht wenn der HErre ko&#x0364;mmt/ Dann<lb/>
er dir keine Zeit be&#x017F;timmt/ Sondern &#x017F;tets hei&#x017F;t<lb/>
wachen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 So u&#x0364;b dich nun in &#x017F;einem Bund/ Lob ihn mit Her-<lb/>
zen/ That und Mund/ Dank ihm &#x017F;einer Wolthat.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Sprich: O Vatter in Ewigkeit/ Jch dank dir<lb/>
aller Gu&#x0364;tigkeit/ Mir bisher erzeiget.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Durch Je&#x017F;um Ehri&#x017F;tum deinen Sohn/ Welchem<lb/>
&#x017F;amt dir im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/ All Engel lob&#x017F;ingen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Hilf Her&#xA75B; daß ich dich gleicher weiß/ Von nun an<lb/>
allzeit lob und preiß/ Jn Ewigkeit/ Amen.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Heinr. Albert.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">III</hi> </hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch dank dir lieber HErre/ Daß du mich<lb/>
ha&#x017F;t bewahrt/ Jn die&#x017F;er Nacht &#x017F;o gefa&#x0364;hre/<lb/>
Darin ich lag &#x017F;o hart/ Mit Fin&#x017F;ternis um-<lb/>
fangen/ Darzu in gro&#x017F;&#x017F;er Noht/ Wo&#xA75B;aus ich bin ent-<lb/>
gangen/ Half&#x017F;t du mir HErre GOtt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mit Dank wil ich dich loben/ O du mein GOtt<lb/>
und HEr&#xA75B;/ Jm Himmel hoch dort oben/ Den Tag<lb/>
mich auch gewa&#x0364;r/ Worum ich dich thu bitten/ Und<lb/>
auch dein Will mag &#x017F;eyn: Leit mich in deinen Sitten<lb/>
Und brich den Willen mein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Daß ich/ HEr&#xA75B;/ nicht abweiche/ Von deiner<lb/>
rechten Bahn/ Der Feind mich nicht er&#x017F;chleiche/ Da-<lb/>
mit ich ir&#xA75B; mo&#x0364;cht gahn. Erhalt mich durch dein<lb/>
Gu&#x0364;te/ Das bitt ich fleißig dich/ Fu&#x0364;rs Teufels Li&#x017F;t<lb/>
und Wu&#x0364;ten/ Damit er &#x017F;ezt an mich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Den Glauben mir verleihe/ An dein Sohn<lb/>
JE&#x017F;um Chri&#x017F;t/ Mein Su&#x0364;nd mir auchverzeihe/ Al-<lb/>
hie zu die&#x017F;er Fri&#x017F;t. Du wir&#x017F;t mirs nicht ver&#x017F;agen/<lb/>
Wie du verhei&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t: Daß er mein Su&#x0364;nd thut<lb/>
tragen/ Und lo&#x0364;&#x017F;t mich von der La&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Die Hoffnung mir auch gibe/ Die nicht ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der/</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0439] Lieder. 11 Du weiſt nicht wenn der HErre koͤmmt/ Dann er dir keine Zeit beſtimmt/ Sondern ſtets heiſt wachen. 12 So uͤb dich nun in ſeinem Bund/ Lob ihn mit Her- zen/ That und Mund/ Dank ihm ſeiner Wolthat. 13 Sprich: O Vatter in Ewigkeit/ Jch dank dir aller Guͤtigkeit/ Mir bisher erzeiget. 14 Durch Jeſum Ehriſtum deinen Sohn/ Welchem ſamt dir im hoͤchſten Thron/ All Engel lobſingen. 15 Hilf Herꝛ daß ich dich gleicher weiß/ Von nun an allzeit lob und preiß/ Jn Ewigkeit/ Amen. Heinr. Albert. III JCh dank dir lieber HErre/ Daß du mich haſt bewahrt/ Jn dieſer Nacht ſo gefaͤhre/ Darin ich lag ſo hart/ Mit Finſternis um- fangen/ Darzu in groſſer Noht/ Woꝛaus ich bin ent- gangen/ Halfſt du mir HErre GOtt. 2 Mit Dank wil ich dich loben/ O du mein GOtt und HErꝛ/ Jm Himmel hoch dort oben/ Den Tag mich auch gewaͤr/ Worum ich dich thu bitten/ Und auch dein Will mag ſeyn: Leit mich in deinen Sitten Und brich den Willen mein. 3 Daß ich/ HErꝛ/ nicht abweiche/ Von deiner rechten Bahn/ Der Feind mich nicht erſchleiche/ Da- mit ich irꝛ moͤcht gahn. Erhalt mich durch dein Guͤte/ Das bitt ich fleißig dich/ Fuͤrs Teufels Liſt und Wuͤten/ Damit er ſezt an mich. 4 Den Glauben mir verleihe/ An dein Sohn JEſum Chriſt/ Mein Suͤnd mir auchverzeihe/ Al- hie zu dieſer Friſt. Du wirſt mirs nicht verſagen/ Wie du verheiſſen haſt: Daß er mein Suͤnd thut tragen/ Und loͤſt mich von der Laſt. 5 Die Hoffnung mir auch gibe/ Die nicht ver- der/ a iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/439
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/439>, abgerufen am 22.10.2019.