Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgen-
derben läst/ Darzu ein Christliche Liebe/ Zu dem der
mich verlezt: Daß ich ihm guts erzeige/ Such nicht
darin das mein/ Und lieb ihn als mich eigen/ Nach all
dem Willen dein.

6 Dein Wort laß mich bekennen/ Für dieser ar-
gen Welt: Auch mich dein Diener nennen/ Nicht
förchten Gwalt noch Geld/ Das mich bald mögt
verleiten/ Von deiner Warheit klar: Wollst mich
auch nicht abscheiden/ Von der Christlichen Schaar.
7 Laß mich den Tag vollenden/ Zu Lob dem Na-
men dein: Daß ich nicht von dir wende/ Ans End
beständig seyn. Behüt mir Leib und Leben/ Darzu
die Frücht im Land: Was du mir hast gegeben/
Steht alls in deiner Hand.
8 HErr Christ/ dir Lob ich sage/ Um deine Wol-
that all Die du mir all mein Tage/ Erzeigt hast über-
all. Dein Namen wil ich preisen/ Der du allein bist
gut/ Mit deinem Leib mich speise/ Tränk mich mit
deinem Blut.
9 Dein ist allein die Ehre/ Dein ist allein der
Ruhm: Die Rach dir niemand wehre/ Dein Se-
gen zu uns kom: daß wir im Fried entschlaffen: Mit
Gnaden zu uns eil; Gib uns des Glaubens Waffen/
Fürs Teufels listige Pfeil.
Joh. Kolroß.
IV
JCh dank dir schon/ Durch deinen Sohn
O GOtt durch deine Güte/ Daß du mich
heut in dieser Nacht so gnädig hast behütet.
2 Jn welcher Nacht ich lag so hart/ Mit Fin-
sternis umfangen/ Von all meinn Sündn geplaget
ward/ die ich mein Tag begangen.
3 So bitt ich dich aus Herzen-Grund/ Du wol-
lest mir vergeben/ all meine Sünd/ die ich begunt in
meinem ganzen Leben.
4 Und

Morgen-
derben laͤſt/ Darzu ein Chriſtliche Liebe/ Zu dem der
mich verlezt: Daß ich ihm guts erzeige/ Such nicht
darin das mein/ Und lieb ihn als mich eigen/ Nach all
dem Willen dein.

6 Dein Wort laß mich bekennen/ Fuͤr dieſer ar-
gen Welt: Auch mich dein Diener nennen/ Nicht
foͤrchten Gwalt noch Geld/ Das mich bald moͤgt
verleiten/ Von deiner Warheit klar: Wollſt mich
auch nicht abſcheiden/ Von der Chriſtlichen Schaar.
7 Laß mich den Tag vollenden/ Zu Lob dem Na-
men dein: Daß ich nicht von dir wende/ Ans End
beſtaͤndig ſeyn. Behuͤt mir Leib und Leben/ Darzu
die Fruͤcht im Land: Was du mir haſt gegeben/
Steht alls in deiner Hand.
8 HErꝛ Chriſt/ dir Lob ich ſage/ Um deine Wol-
that all Die du mir all mein Tage/ Erzeigt haſt uͤber-
all. Dein Namen wil ich preiſen/ Der du allein biſt
gut/ Mit deinem Leib mich ſpeiſe/ Traͤnk mich mit
deinem Blut.
9 Dein iſt allein die Ehre/ Dein iſt allein der
Ruhm: Die Rach dir niemand wehre/ Dein Se-
gen zu uns kom: daß wir im Fried entſchlaffen: Mit
Gnaden zu uns eil; Gib uns des Glaubens Waffen/
Fuͤrs Teufels liſtige Pfeil.
Joh. Kolroß.
IV
JCh dank dir ſchon/ Durch deinen Sohn
O GOtt durch deine Guͤte/ Daß du mich
heut in dieſer Nacht ſo gnaͤdig haſt behuͤtet.
2 Jn welcher Nacht ich lag ſo hart/ Mit Fin-
ſternis umfangen/ Von all meinn Suͤndn geplaget
ward/ die ich mein Tag begangen.
3 So bitt ich dich aus Herzen-Grund/ Du wol-
leſt mir vergeben/ all meine Suͤnd/ die ich begunt in
meinem ganzen Leben.
4 Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0440" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Morgen-</hi></fw><lb/>
derben la&#x0364;&#x017F;t/ Darzu ein Chri&#x017F;tliche Liebe/ Zu dem der<lb/>
mich verlezt: Daß ich ihm guts erzeige/ Such nicht<lb/>
darin das mein/ Und lieb ihn als mich eigen/ Nach all<lb/>
dem Willen dein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Dein Wort laß mich bekennen/ Fu&#x0364;r die&#x017F;er ar-<lb/>
gen Welt: Auch mich dein Diener nennen/ Nicht<lb/>
fo&#x0364;rchten Gwalt noch Geld/ Das mich bald mo&#x0364;gt<lb/>
verleiten/ Von deiner Warheit klar: Woll&#x017F;t mich<lb/>
auch nicht ab&#x017F;cheiden/ Von der Chri&#x017F;tlichen Schaar.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Laß mich den Tag vollenden/ Zu Lob dem Na-<lb/>
men dein: Daß ich nicht von dir wende/ Ans End<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn. Behu&#x0364;t mir Leib und Leben/ Darzu<lb/>
die Fru&#x0364;cht im Land: Was du mir ha&#x017F;t gegeben/<lb/>
Steht alls in deiner Hand.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/ dir Lob ich &#x017F;age/ Um deine Wol-<lb/>
that all Die du mir all mein Tage/ Erzeigt ha&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
all. Dein Namen wil ich prei&#x017F;en/ Der du allein bi&#x017F;t<lb/>
gut/ Mit deinem Leib mich &#x017F;pei&#x017F;e/ Tra&#x0364;nk mich mit<lb/>
deinem Blut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Dein i&#x017F;t allein die Ehre/ Dein i&#x017F;t allein der<lb/>
Ruhm: Die Rach dir niemand wehre/ Dein Se-<lb/>
gen zu uns kom: daß wir im Fried ent&#x017F;chlaffen: Mit<lb/>
Gnaden zu uns eil; Gib uns des Glaubens Waffen/<lb/>
Fu&#x0364;rs Teufels li&#x017F;tige Pfeil.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Kolroß.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch dank dir &#x017F;chon/ Durch deinen Sohn<lb/>
O GOtt durch deine Gu&#x0364;te/ Daß du mich<lb/>
heut in die&#x017F;er Nacht &#x017F;o gna&#x0364;dig ha&#x017F;t behu&#x0364;tet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Jn welcher Nacht ich lag &#x017F;o hart/ Mit Fin-<lb/>
&#x017F;ternis umfangen/ Von all meinn Su&#x0364;ndn geplaget<lb/>
ward/ die ich mein Tag begangen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 So bitt ich dich aus Herzen-Grund/ Du wol-<lb/>
le&#x017F;t mir vergeben/ all meine Su&#x0364;nd/ die ich begunt in<lb/>
meinem ganzen Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">4 Und</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0440] Morgen- derben laͤſt/ Darzu ein Chriſtliche Liebe/ Zu dem der mich verlezt: Daß ich ihm guts erzeige/ Such nicht darin das mein/ Und lieb ihn als mich eigen/ Nach all dem Willen dein. 6 Dein Wort laß mich bekennen/ Fuͤr dieſer ar- gen Welt: Auch mich dein Diener nennen/ Nicht foͤrchten Gwalt noch Geld/ Das mich bald moͤgt verleiten/ Von deiner Warheit klar: Wollſt mich auch nicht abſcheiden/ Von der Chriſtlichen Schaar. 7 Laß mich den Tag vollenden/ Zu Lob dem Na- men dein: Daß ich nicht von dir wende/ Ans End beſtaͤndig ſeyn. Behuͤt mir Leib und Leben/ Darzu die Fruͤcht im Land: Was du mir haſt gegeben/ Steht alls in deiner Hand. 8 HErꝛ Chriſt/ dir Lob ich ſage/ Um deine Wol- that all Die du mir all mein Tage/ Erzeigt haſt uͤber- all. Dein Namen wil ich preiſen/ Der du allein biſt gut/ Mit deinem Leib mich ſpeiſe/ Traͤnk mich mit deinem Blut. 9 Dein iſt allein die Ehre/ Dein iſt allein der Ruhm: Die Rach dir niemand wehre/ Dein Se- gen zu uns kom: daß wir im Fried entſchlaffen: Mit Gnaden zu uns eil; Gib uns des Glaubens Waffen/ Fuͤrs Teufels liſtige Pfeil. Joh. Kolroß. IV JCh dank dir ſchon/ Durch deinen Sohn O GOtt durch deine Guͤte/ Daß du mich heut in dieſer Nacht ſo gnaͤdig haſt behuͤtet. 2 Jn welcher Nacht ich lag ſo hart/ Mit Fin- ſternis umfangen/ Von all meinn Suͤndn geplaget ward/ die ich mein Tag begangen. 3 So bitt ich dich aus Herzen-Grund/ Du wol- leſt mir vergeben/ all meine Suͤnd/ die ich begunt in meinem ganzen Leben. 4 Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/440
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/440>, abgerufen am 22.10.2019.