Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Abend-Lieder.
8 So wollst du nun vollenden/ Dein Werk an
mir/ und senden/ Der mich an diesem Tage/ Auf sei-
nen Händen trage.
9 Sprich ja zu meinen Thaten/ Hilf selbst das
Beste rahten/ Den Anfang/ Mittl und Ende/ Ach
HErr! zum besten wende.
10 Mit Seegen mich beschütte Mein Herz sey
deine Hütte/ Dein Wort sey meine Speise/ Bis ich
gen Himmel reise.
Paul Gerhard.


* 2 *
Abend Lieder.
I
CHrist der du bist der helle Tag/ Für dir die
Nacht nicht bleiben mag/ Du leuchtest uns
vom Vatter her/ Und bist des Liechtes
Prediger.
2 Ach lieber Herr behüt uns heint/ Jn dieser Nacht
fürm bösen Feind/ Und laß uns in dir ruhen fein/
Und für dem Satan sicher seyn.
3 Ob schon die Augen schlaffen ein/ So laß das
Herz doch wacker seyn/ Halt über uns dein rechte
Hand/ Daß wir nicht falln in Sünd und Schand.
4 Wir bitten dich HErr JEsu Christ/ Behüt
uns für des Teufels List/ Der stets nach unser See-
len tracht/ Daß er an uns hab keine Macht.
5 Sind wir doch dein ererbtes Gut/ Erworben
durch dein theures Blut/ das war des ewigen Vat-
ters Raht/ Als er uns dir geschenket hat.
6 Befihl deinm Engel daß er kommt/ Und uns
bewach dein Eigentum/ Gib uns die lieben Wäch-
ter zu/ Daß wir fürm Satan haben Ruh.
7 So
a v
Abend-Lieder.
8 So wollſt du nun vollenden/ Dein Werk an
mir/ und ſenden/ Der mich an dieſem Tage/ Auf ſei-
nen Haͤnden trage.
9 Sprich ja zu meinen Thaten/ Hilf ſelbſt das
Beſte rahten/ Den Anfang/ Mittl und Ende/ Ach
HErꝛ! zum beſten wende.
10 Mit Seegen mich beſchuͤtte Mein Herz ſey
deine Huͤtte/ Dein Wort ſey meine Speiſe/ Bis ich
gen Himmel reiſe.
Paul Gerhard.


* 2 *
Abend Lieder.
I
CHriſt der du biſt der helle Tag/ Fuͤr dir die
Nacht nicht bleiben mag/ Du leuchteſt uns
vom Vatter her/ Und biſt des Liechtes
Prediger.
2 Ach lieber Herꝛ behuͤt uns heint/ Jn dieſer Nacht
fuͤrm boͤſen Feind/ Und laß uns in dir ruhen fein/
Und fuͤr dem Satan ſicher ſeyn.
3 Ob ſchon die Augen ſchlaffen ein/ So laß das
Herz doch wacker ſeyn/ Halt uͤber uns dein rechte
Hand/ Daß wir nicht falln in Suͤnd und Schand.
4 Wir bitten dich HErꝛ JEſu Chriſt/ Behuͤt
uns fuͤr des Teufels Liſt/ Der ſtets nach unſer See-
len tracht/ Daß er an uns hab keine Macht.
5 Sind wir doch dein ererbtes Gut/ Erworben
durch dein theures Blut/ das war des ewigen Vat-
ters Raht/ Als er uns dir geſchenket hat.
6 Befihl deinm Engel daß er kommt/ Und uns
bewach dein Eigentum/ Gib uns die lieben Waͤch-
ter zu/ Daß wir fuͤrm Satan haben Ruh.
7 So
a v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0443" n="7"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abend-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 So woll&#x017F;t du nun vollenden/ Dein Werk an<lb/>
mir/ und &#x017F;enden/ Der mich an die&#x017F;em Tage/ Auf &#x017F;ei-<lb/>
nen Ha&#x0364;nden trage.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Sprich ja zu meinen Thaten/ Hilf &#x017F;elb&#x017F;t das<lb/>
Be&#x017F;te rahten/ Den Anfang/ Mittl und Ende/ Ach<lb/>
HEr&#xA75B;! zum be&#x017F;ten wende.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Mit Seegen mich be&#x017F;chu&#x0364;tte Mein Herz &#x017F;ey<lb/>
deine Hu&#x0364;tte/ Dein Wort &#x017F;ey meine Spei&#x017F;e/ Bis ich<lb/>
gen Himmel rei&#x017F;e.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Paul Gerhard.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 2 *<lb/>
Abend Lieder.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">I</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;t der du bi&#x017F;t der helle Tag/ Fu&#x0364;r dir die<lb/>
Nacht nicht bleiben mag/ Du leuchte&#x017F;t uns<lb/>
vom Vatter her/ Und bi&#x017F;t des Liechtes<lb/>
Prediger.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ach lieber Her&#xA75B; behu&#x0364;t uns heint/ Jn die&#x017F;er Nacht<lb/>
fu&#x0364;rm bo&#x0364;&#x017F;en Feind/ Und laß uns in dir ruhen fein/<lb/>
Und fu&#x0364;r dem Satan &#x017F;icher &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ob &#x017F;chon die Augen &#x017F;chlaffen ein/ So laß das<lb/>
Herz doch wacker &#x017F;eyn/ Halt u&#x0364;ber uns dein rechte<lb/>
Hand/ Daß wir nicht falln in Su&#x0364;nd und Schand.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Wir bitten dich HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Behu&#x0364;t<lb/>
uns fu&#x0364;r des Teufels Li&#x017F;t/ Der &#x017F;tets nach un&#x017F;er See-<lb/>
len tracht/ Daß er an uns hab keine Macht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Sind wir doch dein ererbtes Gut/ Erworben<lb/>
durch dein theures Blut/ das war des ewigen Vat-<lb/>
ters Raht/ Als er uns dir ge&#x017F;chenket hat.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Befihl deinm Engel daß er kommt/ Und uns<lb/>
bewach dein Eigentum/ Gib uns die lieben Wa&#x0364;ch-<lb/>
ter zu/ Daß wir fu&#x0364;rm Satan haben Ruh.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">a v</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">7 So</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0443] Abend-Lieder. 8 So wollſt du nun vollenden/ Dein Werk an mir/ und ſenden/ Der mich an dieſem Tage/ Auf ſei- nen Haͤnden trage. 9 Sprich ja zu meinen Thaten/ Hilf ſelbſt das Beſte rahten/ Den Anfang/ Mittl und Ende/ Ach HErꝛ! zum beſten wende. 10 Mit Seegen mich beſchuͤtte Mein Herz ſey deine Huͤtte/ Dein Wort ſey meine Speiſe/ Bis ich gen Himmel reiſe. Paul Gerhard. * 2 * Abend Lieder. I CHriſt der du biſt der helle Tag/ Fuͤr dir die Nacht nicht bleiben mag/ Du leuchteſt uns vom Vatter her/ Und biſt des Liechtes Prediger. 2 Ach lieber Herꝛ behuͤt uns heint/ Jn dieſer Nacht fuͤrm boͤſen Feind/ Und laß uns in dir ruhen fein/ Und fuͤr dem Satan ſicher ſeyn. 3 Ob ſchon die Augen ſchlaffen ein/ So laß das Herz doch wacker ſeyn/ Halt uͤber uns dein rechte Hand/ Daß wir nicht falln in Suͤnd und Schand. 4 Wir bitten dich HErꝛ JEſu Chriſt/ Behuͤt uns fuͤr des Teufels Liſt/ Der ſtets nach unſer See- len tracht/ Daß er an uns hab keine Macht. 5 Sind wir doch dein ererbtes Gut/ Erworben durch dein theures Blut/ das war des ewigen Vat- ters Raht/ Als er uns dir geſchenket hat. 6 Befihl deinm Engel daß er kommt/ Und uns bewach dein Eigentum/ Gib uns die lieben Waͤch- ter zu/ Daß wir fuͤrm Satan haben Ruh. 7 So a v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/443
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/443>, abgerufen am 21.10.2019.