Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
3 Wer hat gehört dergleichen ding/ daß eine
Jungfrau schwanger gieng/ ein Sohn geborn von
einem Weib/ nicht hat versehret ihren Leib.
4 Also solts seyn/ also thets noht/ Also gefiels
dem höchsten GOtt/ Als ein Bräutgam aus sei-
nem Saal/ Zu gehn aus diesem Jammerthal.
5 Der Sohn GOttes vom höchsten Thron/
Erschein als eines Menschen Sohn/ Der allem
Leben Speiß beschert/ Wird als ein armes Kind
ernehrt.
6 Dem das Meer dienet und der Wind/ Der
war gewindelt als ein Kind/ Der alles in sich schleust
und trägt/ Ganz arm in ein Krippen gelegt.
7 Der König von dem Himmelreich/ wrid auf
Erden einm Knechte gleich/ Er hett weder Pallast
noch Thron/ Weder Scepter noch gülden Kron.
8 Es war bey ihm kein weltlich Schein/ Er solt
auch nicht ihr König seyn/ Sondern ihr Diener und
Heiland/ Derhalben er auch war gesand.
9 Kehrt euch zu ihm O lieben Leut/ Denn es heis-
set noch immer heut/ Er ruffet euch noch immerdar/
Nur nehmt seiner Stimm eben war.
10 Kommt zu ihm die ihr kommen könnt/ geniest
sein/ weil ers euch vergönnt/ Thut fleiß weil er so gü-
tig ist/ Arbeit eh ihr die Zeit verliest.
11 Last ab von Sünd und Eitelkeit/ Und kehrt
euch zur Bußfertigkeit/ Thut was er von euch ha-
ben wil/ Und wendet euch vom Widerspiel.
12 Wer mit mit einm guten Herzen/ kömmt/ sein
Wort und reinen Dienst annimmt/ Die Warheit
thut/ die für ihm gilt/ Den hat er lieb und ist sein
Schild.
13 Wer vom Herzen ist auserkohrn/ Jn und
durch sein Wort neu geborn/ Ein Glauben
hat/
Lieder.
3 Wer hat gehoͤrt dergleichen ding/ daß eine
Jungfrau ſchwanger gieng/ ein Sohn geborn von
einem Weib/ nicht hat verſehret ihren Leib.
4 Alſo ſolts ſeyn/ alſo thets noht/ Alſo gefiels
dem hoͤchſten GOtt/ Als ein Braͤutgam aus ſei-
nem Saal/ Zu gehn aus dieſem Jammerthal.
5 Der Sohn GOttes vom hoͤchſten Thron/
Erſchein als eines Menſchen Sohn/ Der allem
Leben Speiß beſchert/ Wird als ein armes Kind
ernehrt.
6 Dem das Meer dienet und der Wind/ Der
war gewindelt als ein Kind/ Der alles in ſich ſchleuſt
und traͤgt/ Ganz arm in ein Krippen gelegt.
7 Der Koͤnig von dem Himmelreich/ wrid auf
Erden einm Knechte gleich/ Er hett weder Pallaſt
noch Thron/ Weder Scepter noch guͤlden Kron.
8 Es war bey ihm kein weltlich Schein/ Er ſolt
auch nicht ihr Koͤnig ſeyn/ Sondern ihr Diener und
Heiland/ Derhalben er auch war geſand.
9 Kehrt euch zu ihm O lieben Leut/ Denn es heiſ-
ſet noch immer heut/ Er ruffet euch noch immerdar/
Nur nehmt ſeiner Stimm eben war.
10 Kommt zu ihm die ihr kommen koͤnnt/ genieſt
ſein/ weil ers euch vergoͤnnt/ Thut fleiß weil er ſo guͤ-
tig iſt/ Arbeit eh ihr die Zeit verlieſt.
11 Laſt ab von Suͤnd und Eitelkeit/ Und kehrt
euch zur Bußfertigkeit/ Thut was er von euch ha-
ben wil/ Und wendet euch vom Widerſpiel.
12 Wer mit mit einm guten Herzen/ koͤmmt/ ſein
Wort und reinen Dienſt annimmt/ Die Warheit
thut/ die fuͤr ihm gilt/ Den hat er lieb und iſt ſein
Schild.
13 Wer vom Herzen iſt auserkohrn/ Jn und
durch ſein Wort neu geborn/ Ein Glauben
hat/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0461" n="25"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wer hat geho&#x0364;rt dergleichen ding/ daß eine<lb/>
Jungfrau &#x017F;chwanger gieng/ ein Sohn geborn von<lb/>
einem Weib/ nicht hat ver&#x017F;ehret ihren Leib.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Al&#x017F;o &#x017F;olts &#x017F;eyn/ al&#x017F;o thets noht/ Al&#x017F;o gefiels<lb/>
dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten GOtt/ Als ein Bra&#x0364;utgam aus &#x017F;ei-<lb/>
nem Saal/ Zu gehn aus die&#x017F;em Jammerthal.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Der Sohn GOttes vom ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/<lb/>
Er&#x017F;chein als eines Men&#x017F;chen Sohn/ Der allem<lb/>
Leben Speiß be&#x017F;chert/ Wird als ein armes Kind<lb/>
ernehrt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Dem das Meer dienet und der Wind/ Der<lb/>
war gewindelt als ein Kind/ Der alles in &#x017F;ich &#x017F;chleu&#x017F;t<lb/>
und tra&#x0364;gt/ Ganz arm in ein Krippen gelegt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Der Ko&#x0364;nig von dem Himmelreich/ wrid auf<lb/>
Erden einm Knechte gleich/ Er hett weder Palla&#x017F;t<lb/>
noch Thron/ Weder Scepter noch gu&#x0364;lden Kron.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Es war bey ihm kein weltlich Schein/ Er &#x017F;olt<lb/>
auch nicht ihr Ko&#x0364;nig &#x017F;eyn/ Sondern ihr Diener und<lb/>
Heiland/ Derhalben er auch war ge&#x017F;and.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Kehrt euch zu ihm O lieben Leut/ Denn es hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et noch immer heut/ Er ruffet euch noch immerdar/<lb/>
Nur nehmt &#x017F;einer Stimm eben war.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Kommt zu ihm die ihr kommen ko&#x0364;nnt/ genie&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein/ weil ers euch vergo&#x0364;nnt/ Thut fleiß weil er &#x017F;o gu&#x0364;-<lb/>
tig i&#x017F;t/ Arbeit eh ihr die Zeit verlie&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 La&#x017F;t ab von Su&#x0364;nd und Eitelkeit/ Und kehrt<lb/>
euch zur Bußfertigkeit/ Thut was er von euch ha-<lb/>
ben wil/ Und wendet euch vom Wider&#x017F;piel.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Wer mit mit einm guten Herzen/ ko&#x0364;mmt/ &#x017F;ein<lb/>
Wort und reinen Dien&#x017F;t annimmt/ Die Warheit<lb/>
thut/ die fu&#x0364;r ihm gilt/ Den hat er lieb und i&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Schild.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Wer vom Herzen i&#x017F;t auserkohrn/ Jn und<lb/>
durch &#x017F;ein Wort neu geborn/ Ein Glauben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat/</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0461] Lieder. 3 Wer hat gehoͤrt dergleichen ding/ daß eine Jungfrau ſchwanger gieng/ ein Sohn geborn von einem Weib/ nicht hat verſehret ihren Leib. 4 Alſo ſolts ſeyn/ alſo thets noht/ Alſo gefiels dem hoͤchſten GOtt/ Als ein Braͤutgam aus ſei- nem Saal/ Zu gehn aus dieſem Jammerthal. 5 Der Sohn GOttes vom hoͤchſten Thron/ Erſchein als eines Menſchen Sohn/ Der allem Leben Speiß beſchert/ Wird als ein armes Kind ernehrt. 6 Dem das Meer dienet und der Wind/ Der war gewindelt als ein Kind/ Der alles in ſich ſchleuſt und traͤgt/ Ganz arm in ein Krippen gelegt. 7 Der Koͤnig von dem Himmelreich/ wrid auf Erden einm Knechte gleich/ Er hett weder Pallaſt noch Thron/ Weder Scepter noch guͤlden Kron. 8 Es war bey ihm kein weltlich Schein/ Er ſolt auch nicht ihr Koͤnig ſeyn/ Sondern ihr Diener und Heiland/ Derhalben er auch war geſand. 9 Kehrt euch zu ihm O lieben Leut/ Denn es heiſ- ſet noch immer heut/ Er ruffet euch noch immerdar/ Nur nehmt ſeiner Stimm eben war. 10 Kommt zu ihm die ihr kommen koͤnnt/ genieſt ſein/ weil ers euch vergoͤnnt/ Thut fleiß weil er ſo guͤ- tig iſt/ Arbeit eh ihr die Zeit verlieſt. 11 Laſt ab von Suͤnd und Eitelkeit/ Und kehrt euch zur Bußfertigkeit/ Thut was er von euch ha- ben wil/ Und wendet euch vom Widerſpiel. 12 Wer mit mit einm guten Herzen/ koͤmmt/ ſein Wort und reinen Dienſt annimmt/ Die Warheit thut/ die fuͤr ihm gilt/ Den hat er lieb und iſt ſein Schild. 13 Wer vom Herzen iſt auserkohrn/ Jn und durch ſein Wort neu geborn/ Ein Glauben hat/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/461
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/461>, abgerufen am 06.04.2020.