Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Weihnacht-Lieder.
13 Ach mein herzliebes Jesulein/ Mach dir ein
ein rein sanfft Bettelein/ Zu ruhen in meins Herzen
Schrein/ Daß ich nimmer vergesse dein.
14 Davon ich allzeit frölich sey/ Zu springen/ sin-
gen immer frey/ Das rechte Susannine schon/ Mit
Herzenslust/ den süssen Ton.
15 Lob/ Ehr sey GOtt im höchsten Thron/ Der
uns schenkt seinen eingen Sohn/ Des freuen sich der
Engel Schaar/ Und singen uns solchs neues Jahr.
D. M. L.
XIV
VOm Himmel kam der Engel Schaar/ Er-
schien den Hirten offenbar/ Sie sagten
ihnn/ ein Kindlein zart/ Das ligt dort in der
Krippen hart.
2 Zu Bethlehem in Davids Stadt/ Wie Micha
das verkündigt hat: Es ist der Herre JEsus Christ
Der aller euer Heiland ist.
3 Deß solt ihr billig frölich seyn: Daß GOtt
mit euch ist worden ein/ Er ist geborn eur Fleisch und
Blut/ Eur Bruder ist das ewig Gut.
4 Was kan euch thun die Sünd und Tod? Jhr
habt mit euch den wahren GOtt/ Laß zörnen Teuf-
fel und die Höll/ Gotts Sohn ist worden eur Gesell.
5 Er will und kan euch lassen nicht: Sezt nur
auf ihn eur Zuversicht. Es mögen euch viel fechten
an/ Dem sey Trotz ders nicht lassen kan.
6 Zulezt müst ihr doch haben recht/ Jhr seyd nun
worden Gotts Geschlecht/ Deß danket GOtt in
Ewigkeit/ Gedultig frölich allezeit.
D. M. L.
XV
MJr Christenleut/ Haben iezt Freud/ Weil
zu uns Trost Christus ist Mensch gebohren:
Hat uns erlöst/ Wer sich des tröst/ und glau-
bet fest/ der soll nicht werden verlohren.
2 Ein
Weihnacht-Lieder.
13 Ach mein herzliebes Jeſulein/ Mach dir ein
ein rein ſanfft Bettelein/ Zu ruhen in meins Herzen
Schrein/ Daß ich nimmer vergeſſe dein.
14 Davon ich allzeit froͤlich ſey/ Zu ſpringen/ ſin-
gen immer frey/ Das rechte Suſannine ſchon/ Mit
Herzensluſt/ den ſuͤſſen Ton.
15 Lob/ Ehr ſey GOtt im hoͤchſten Thron/ Der
uns ſchenkt ſeinen eingen Sohn/ Des freuen ſich der
Engel Schaar/ Und ſingen uns ſolchs neues Jahr.
D. M. L.
XIV
VOm Himmel kam der Engel Schaar/ Er-
ſchien den Hirten offenbar/ Sie ſagten
ihnn/ ein Kindlein zart/ Das ligt dort in der
Krippen hart.
2 Zu Bethlehem in Davids Stadt/ Wie Micha
das verkuͤndigt hat: Es iſt der Herre JEſus Chriſt
Der aller euer Heiland iſt.
3 Deß ſolt ihr billig froͤlich ſeyn: Daß GOtt
mit euch iſt worden ein/ Er iſt geborn eur Fleiſch und
Blut/ Eur Bruder iſt das ewig Gut.
4 Was kan euch thun die Suͤnd und Tod? Jhr
habt mit euch den wahren GOtt/ Laß zoͤrnen Teuf-
fel und die Hoͤll/ Gotts Sohn iſt worden eur Geſell.
5 Er will und kan euch laſſen nicht: Sezt nur
auf ihn eur Zuverſicht. Es moͤgen euch viel fechten
an/ Dem ſey Trotz ders nicht laſſen kan.
6 Zulezt muͤſt ihr doch haben recht/ Jhr ſeyd nun
worden Gotts Geſchlecht/ Deß danket GOtt in
Ewigkeit/ Gedultig froͤlich allezeit.
D. M. L.
XV
MJr Chriſtenleut/ Haben iezt Freud/ Weil
zu uns Troſt Chriſtus iſt Menſch gebohren:
Hat uns erloͤſt/ Wer ſich des troͤſt/ und glau-
bet feſt/ der ſoll nicht werden verlohren.
2 Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0466" n="30"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weihnacht-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Ach mein herzliebes Je&#x017F;ulein/ Mach dir ein<lb/>
ein rein &#x017F;anfft Bettelein/ Zu ruhen in meins Herzen<lb/>
Schrein/ Daß ich nimmer verge&#x017F;&#x017F;e dein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Davon ich allzeit fro&#x0364;lich &#x017F;ey/ Zu &#x017F;pringen/ &#x017F;in-<lb/>
gen immer frey/ Das rechte Su&#x017F;annine &#x017F;chon/ Mit<lb/>
Herzenslu&#x017F;t/ den &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ton.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Lob/ Ehr &#x017F;ey GOtt im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/ Der<lb/>
uns &#x017F;chenkt &#x017F;einen eingen Sohn/ Des freuen &#x017F;ich der<lb/>
Engel Schaar/ Und &#x017F;ingen uns &#x017F;olchs neues Jahr.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. M. L.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">XIV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">V</hi>Om Himmel kam der Engel Schaar/ Er-<lb/>
&#x017F;chien den Hirten offenbar/ Sie &#x017F;agten<lb/>
ihnn/ ein Kindlein zart/ Das ligt dort in der<lb/>
Krippen hart.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Zu Bethlehem in Davids Stadt/ Wie Micha<lb/>
das verku&#x0364;ndigt hat: Es i&#x017F;t der Herre JE&#x017F;us Chri&#x017F;t<lb/>
Der aller euer Heiland i&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Deß &#x017F;olt ihr billig fro&#x0364;lich &#x017F;eyn: Daß GOtt<lb/>
mit euch i&#x017F;t worden ein/ Er i&#x017F;t geborn eur Flei&#x017F;ch und<lb/>
Blut/ Eur Bruder i&#x017F;t das ewig Gut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Was kan euch thun die Su&#x0364;nd und Tod? Jhr<lb/>
habt mit euch den wahren GOtt/ Laß zo&#x0364;rnen Teuf-<lb/>
fel und die Ho&#x0364;ll/ Gotts Sohn i&#x017F;t worden eur Ge&#x017F;ell.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Er will und kan euch la&#x017F;&#x017F;en nicht: Sezt nur<lb/>
auf ihn eur Zuver&#x017F;icht. Es mo&#x0364;gen euch viel fechten<lb/>
an/ Dem &#x017F;ey Trotz ders nicht la&#x017F;&#x017F;en kan.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Zulezt mu&#x0364;&#x017F;t ihr doch haben recht/ Jhr &#x017F;eyd nun<lb/>
worden Gotts Ge&#x017F;chlecht/ Deß danket GOtt in<lb/>
Ewigkeit/ Gedultig fro&#x0364;lich allezeit.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. M. L.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">XV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>Jr Chri&#x017F;tenleut/ Haben iezt Freud/ Weil<lb/>
zu uns Tro&#x017F;t Chri&#x017F;tus i&#x017F;t Men&#x017F;ch gebohren:<lb/>
Hat uns erlo&#x0364;&#x017F;t/ Wer &#x017F;ich des tro&#x0364;&#x017F;t/ und glau-<lb/>
bet fe&#x017F;t/ der &#x017F;oll nicht werden verlohren.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Ein</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0466] Weihnacht-Lieder. 13 Ach mein herzliebes Jeſulein/ Mach dir ein ein rein ſanfft Bettelein/ Zu ruhen in meins Herzen Schrein/ Daß ich nimmer vergeſſe dein. 14 Davon ich allzeit froͤlich ſey/ Zu ſpringen/ ſin- gen immer frey/ Das rechte Suſannine ſchon/ Mit Herzensluſt/ den ſuͤſſen Ton. 15 Lob/ Ehr ſey GOtt im hoͤchſten Thron/ Der uns ſchenkt ſeinen eingen Sohn/ Des freuen ſich der Engel Schaar/ Und ſingen uns ſolchs neues Jahr. D. M. L. XIV VOm Himmel kam der Engel Schaar/ Er- ſchien den Hirten offenbar/ Sie ſagten ihnn/ ein Kindlein zart/ Das ligt dort in der Krippen hart. 2 Zu Bethlehem in Davids Stadt/ Wie Micha das verkuͤndigt hat: Es iſt der Herre JEſus Chriſt Der aller euer Heiland iſt. 3 Deß ſolt ihr billig froͤlich ſeyn: Daß GOtt mit euch iſt worden ein/ Er iſt geborn eur Fleiſch und Blut/ Eur Bruder iſt das ewig Gut. 4 Was kan euch thun die Suͤnd und Tod? Jhr habt mit euch den wahren GOtt/ Laß zoͤrnen Teuf- fel und die Hoͤll/ Gotts Sohn iſt worden eur Geſell. 5 Er will und kan euch laſſen nicht: Sezt nur auf ihn eur Zuverſicht. Es moͤgen euch viel fechten an/ Dem ſey Trotz ders nicht laſſen kan. 6 Zulezt muͤſt ihr doch haben recht/ Jhr ſeyd nun worden Gotts Geſchlecht/ Deß danket GOtt in Ewigkeit/ Gedultig froͤlich allezeit. D. M. L. XV MJr Chriſtenleut/ Haben iezt Freud/ Weil zu uns Troſt Chriſtus iſt Menſch gebohren: Hat uns erloͤſt/ Wer ſich des troͤſt/ und glau- bet feſt/ der ſoll nicht werden verlohren. 2 Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/466
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/466>, abgerufen am 14.10.2019.