Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Händ/ Dein Heilign Geist du zu mir send/ An mei-
nen lezten Zeiten/ Wenn sich mein Seel vom Leib ab-
scheid! Und mag nicht länger beiten.

9 Wer Gottes Marter in Ehren hat/ Und oft
gedenkt der sieben Wort/ Deß will GOtt eben pfle-
gen/ Wol hie auf Erd mit seiner Gnad/ Und dort
im ewign Leben.
V
DA JEsus an des Creutzes Stamm/ Der gan-
zen Welt Sünd auf sich nahm/ Sprach er in
seinem Schmerzen/ Noch sieben Wort/ die lasset uns
erwegen wol im Herzen.
2 Zum ersten: Vatter/ straffe nicht An ihnen/
was mir izt geschicht/ Weil sie es nicht verstehen.
Vergib uns GOtt/ wann wir auch noch/ Aus Jr-
thum was begehen.
3 Zum andern er deß Schächers dacht/ Fürwar
du wirst noch vor der Nacht/ Jn meinem Reich heut
leben. O HErr/ nim uns bald zu dir/ Die wir im
Elend schweben.
4 Zum dritten deinen Sohn sieh/ Weib/ Johan-
nes/ ihr zu Dienste bleib/ Und sie als Mutter liebe.
Versorg/ HErr/ die wir lassen hier/ Daß niemand
sie betrübe.
5 Zum vierdten saget er: mich dürstt. O Je-
su grosser Lebens-Fürst/ Du hast Durst und Ver-
langen Nach unser Seeligkeit/ drum hilf/ Daß wir
sie auch empfangen.
6 Zum fünften: O mein GOtt/ mein GOtt!
Wie läst du mich so in der Noht! Hie wirst du/
HErr/ verlassen/ Daß uns GOtt wieder dort auf-
nehm: Den Trost laß uns wol fassen.
7 Zum sechsten: Hiemit ist vollbracht/ Und alles
nunmehr gut gemacht. Gib/ daß wir auch durch-
drin-

Lieder.
Haͤnd/ Dein Heilign Geiſt du zu mir ſend/ An mei-
nen lezten Zeiten/ Wenn ſich mein Seel vom Leib ab-
ſcheid! Und mag nicht laͤnger beiten.

9 Wer Gottes Marter in Ehren hat/ Und oft
gedenkt der ſieben Wort/ Deß will GOtt eben pfle-
gen/ Wol hie auf Erd mit ſeiner Gnad/ Und dort
im ewign Leben.
V
DA JEſus an des Creutzes Stamm/ Der gan-
zen Welt Suͤnd auf ſich nahm/ Sprach er in
ſeinem Schmerzen/ Noch ſieben Wort/ die laſſet uns
erwegen wol im Herzen.
2 Zum erſten: Vatter/ ſtraffe nicht An ihnen/
was mir izt geſchicht/ Weil ſie es nicht verſtehen.
Vergib uns GOtt/ wann wir auch noch/ Aus Jr-
thum was begehen.
3 Zum andern er deß Schaͤchers dacht/ Fuͤrwar
du wirſt noch vor der Nacht/ Jn meinem Reich heut
leben. O HErꝛ/ nim uns bald zu dir/ Die wir im
Elend ſchweben.
4 Zum dritten deinen Sohn ſieh/ Weib/ Johan-
nes/ ihr zu Dienſte bleib/ Und ſie als Mutter liebe.
Verſorg/ HErꝛ/ die wir laſſen hier/ Daß niemand
ſie betruͤbe.
5 Zum vierdten ſaget er: mich duͤrſtt. O Je-
ſu groſſer Lebens-Fuͤrſt/ Du haſt Durſt und Ver-
langen Nach unſer Seeligkeit/ drum hilf/ Daß wir
ſie auch empfangen.
6 Zum fuͤnften: O mein GOtt/ mein GOtt!
Wie laͤſt du mich ſo in der Noht! Hie wirſt du/
HErꝛ/ verlaſſen/ Daß uns GOtt wieder dort auf-
nehm: Den Troſt laß uns wol faſſen.
7 Zum ſechſten: Hiemit iſt vollbracht/ Und alles
nunmehr gut gemacht. Gib/ daß wir auch durch-
drin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="8">
                  <l><pb facs="#f0477" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Ha&#x0364;nd/ Dein Heilign Gei&#x017F;t du zu mir &#x017F;end/ An mei-<lb/>
nen lezten Zeiten/ Wenn &#x017F;ich mein Seel vom Leib ab-<lb/>
&#x017F;cheid! Und mag nicht la&#x0364;nger beiten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Wer Gottes Marter in Ehren hat/ Und oft<lb/>
gedenkt der &#x017F;ieben Wort/ Deß will GOtt eben pfle-<lb/>
gen/ Wol hie auf Erd mit &#x017F;einer Gnad/ Und dort<lb/>
im ewign Leben.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq #b">V</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>A JE&#x017F;us an des Creutzes Stamm/ Der gan-<lb/>
zen Welt Su&#x0364;nd auf &#x017F;ich nahm/ Sprach er in<lb/>
&#x017F;einem Schmerzen/ Noch &#x017F;ieben Wort/ die la&#x017F;&#x017F;et uns<lb/>
erwegen wol im Herzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Zum er&#x017F;ten: Vatter/ &#x017F;traffe nicht An ihnen/<lb/>
was mir izt ge&#x017F;chicht/ Weil &#x017F;ie es nicht ver&#x017F;tehen.<lb/>
Vergib uns GOtt/ wann wir auch noch/ Aus Jr-<lb/>
thum was begehen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Zum andern er deß Scha&#x0364;chers dacht/ Fu&#x0364;rwar<lb/>
du wir&#x017F;t noch vor der Nacht/ Jn meinem Reich heut<lb/>
leben. O HEr&#xA75B;/ nim uns bald zu dir/ Die wir im<lb/>
Elend &#x017F;chweben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Zum dritten deinen Sohn &#x017F;ieh/ Weib/ Johan-<lb/>
nes/ ihr zu Dien&#x017F;te bleib/ Und &#x017F;ie als Mutter liebe.<lb/>
Ver&#x017F;org/ HEr&#xA75B;/ die wir la&#x017F;&#x017F;en hier/ Daß niemand<lb/>
&#x017F;ie betru&#x0364;be.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Zum vierdten &#x017F;aget er: mich du&#x0364;r&#x017F;tt. O Je-<lb/>
&#x017F;u gro&#x017F;&#x017F;er Lebens-Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Du ha&#x017F;t Dur&#x017F;t und Ver-<lb/>
langen Nach un&#x017F;er Seeligkeit/ drum hilf/ Daß wir<lb/>
&#x017F;ie auch empfangen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Zum fu&#x0364;nften: O mein GOtt/ mein GOtt!<lb/>
Wie la&#x0364;&#x017F;t du mich &#x017F;o in der Noht! Hie wir&#x017F;t du/<lb/>
HEr&#xA75B;/ verla&#x017F;&#x017F;en/ Daß uns GOtt wieder dort auf-<lb/>
nehm: Den Tro&#x017F;t laß uns wol fa&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Zum &#x017F;ech&#x017F;ten: Hiemit i&#x017F;t vollbracht/ Und alles<lb/>
nunmehr gut gemacht. Gib/ daß wir auch durch-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">drin-<lb/></fw>
</l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0477] Lieder. Haͤnd/ Dein Heilign Geiſt du zu mir ſend/ An mei- nen lezten Zeiten/ Wenn ſich mein Seel vom Leib ab- ſcheid! Und mag nicht laͤnger beiten. 9 Wer Gottes Marter in Ehren hat/ Und oft gedenkt der ſieben Wort/ Deß will GOtt eben pfle- gen/ Wol hie auf Erd mit ſeiner Gnad/ Und dort im ewign Leben. V DA JEſus an des Creutzes Stamm/ Der gan- zen Welt Suͤnd auf ſich nahm/ Sprach er in ſeinem Schmerzen/ Noch ſieben Wort/ die laſſet uns erwegen wol im Herzen. 2 Zum erſten: Vatter/ ſtraffe nicht An ihnen/ was mir izt geſchicht/ Weil ſie es nicht verſtehen. Vergib uns GOtt/ wann wir auch noch/ Aus Jr- thum was begehen. 3 Zum andern er deß Schaͤchers dacht/ Fuͤrwar du wirſt noch vor der Nacht/ Jn meinem Reich heut leben. O HErꝛ/ nim uns bald zu dir/ Die wir im Elend ſchweben. 4 Zum dritten deinen Sohn ſieh/ Weib/ Johan- nes/ ihr zu Dienſte bleib/ Und ſie als Mutter liebe. Verſorg/ HErꝛ/ die wir laſſen hier/ Daß niemand ſie betruͤbe. 5 Zum vierdten ſaget er: mich duͤrſtt. O Je- ſu groſſer Lebens-Fuͤrſt/ Du haſt Durſt und Ver- langen Nach unſer Seeligkeit/ drum hilf/ Daß wir ſie auch empfangen. 6 Zum fuͤnften: O mein GOtt/ mein GOtt! Wie laͤſt du mich ſo in der Noht! Hie wirſt du/ HErꝛ/ verlaſſen/ Daß uns GOtt wieder dort auf- nehm: Den Troſt laß uns wol faſſen. 7 Zum ſechſten: Hiemit iſt vollbracht/ Und alles nunmehr gut gemacht. Gib/ daß wir auch durch- drin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/477
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/477>, abgerufen am 15.10.2019.