Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Passion-
erquicket! Tod/ Teuffel/ Höll/ bleibt hinterwärts!
Die Handschrifft ist zerstücket.

15 Die Sündensönung ist vollbracht. Der Mit-
ler gibet gute Nacht/ Der Lebensherr verstirbet:
Nim Vatter meine Seel in acht/ Spricht/ der den
Frend erwirbet.
16 Du stirbst. Dein sterben machet mich/ O
JEsu/ leben ewiglich. Ach laß' an meinem Ende.
Mein Seelchen auch so letzen sich: Nim mich in dei-
ne Hände.
17 Mir JEsu hat dein Martertod/ Dein Tod
in harter Creutzesnoht/ Das Leben wollen schenken/
Daran O du mein Seelenbrod/ Laß mich ja stets
gedenken.
18 Dein Creuz sey meines Creuzes Trost/ Dein
Dürsten meiner Seelen Kost/ Biß sie bey dir mög
leben. Jndes laß mich/ ohn Glaubensfrost/ An dei-
ner Gnade kleben.
C. B.
VII
DLamm GOttes unschuldig/ Am Stamm
des Creutzes geschlachtet:/: Allzeit gefunden/
gedultig/ Wiewol du warest verachtet. All
Sünd hast du getragen/ Sonst müsten wir verzagen
Erbarm dich unser O JEsu!
2 O Lamm GOttes. etc.
Erbarm dich unser O JEsu!
3 O Lamm GOttes. etc.
Gib uns deinen Frieden O JEsu!
VIII
HJlff GOtt/ laß mirs gelingen/ Du edler
Schöpfer mein:/: Die Wort in Reim zu
bringen/ Zu Lob den Ehren dein: Daß ich
mög frölich heben an/ Von deinem Wort zu singen/
HErr du wöllst mir beystahn.
2 Ewig

Paſſion-
erquicket! Tod/ Teuffel/ Hoͤll/ bleibt hinterwaͤrts!
Die Handſchrifft iſt zerſtuͤcket.

15 Die Suͤndenſoͤnung iſt vollbracht. Der Mit-
ler gibet gute Nacht/ Der Lebensherꝛ verſtirbet:
Nim Vatter meine Seel in acht/ Spricht/ der den
Frend erwirbet.
16 Du ſtirbſt. Dein ſterben machet mich/ O
JEſu/ leben ewiglich. Ach laß’ an meinem Ende.
Mein Seelchen auch ſo letzen ſich: Nim mich in dei-
ne Haͤnde.
17 Mir JEſu hat dein Martertod/ Dein Tod
in harter Creutzesnoht/ Das Leben wollen ſchenken/
Daran O du mein Seelenbrod/ Laß mich ja ſtets
gedenken.
18 Dein Creuz ſey meines Creuzes Troſt/ Dein
Duͤrſten meiner Seelen Koſt/ Biß ſie bey dir moͤg
leben. Jndes laß mich/ ohn Glaubensfroſt/ An dei-
ner Gnade kleben.
C. B.
VII
DLamm GOttes unſchuldig/ Am Stamm
des Creutzes geſchlachtet:/: Allzeit gefunden/
gedultig/ Wiewol du wareſt verachtet. All
Suͤnd haſt du getragen/ Sonſt muͤſten wir verzagen
Erbarm dich unſer O JEſu!
2 O Lamm GOttes. ꝛc.
Erbarm dich unſer O JEſu!
3 O Lamm GOttes. ꝛc.
Gib uns deinen Frieden O JEſu!
VIII
HJlff GOtt/ laß mirs gelingen/ Du edler
Schoͤpfer mein:/: Die Wort in Reim zu
bringen/ Zu Lob den Ehren dein: Daß ich
moͤg froͤlich heben an/ Von deinem Wort zu ſingen/
HErꝛ du woͤllſt mir beyſtahn.
2 Ewig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="14">
                  <l><pb facs="#f0480" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Pa&#x017F;&#x017F;ion-</hi></fw><lb/>
erquicket! Tod/ Teuffel/ Ho&#x0364;ll/ bleibt hinterwa&#x0364;rts!<lb/>
Die Hand&#x017F;chrifft i&#x017F;t zer&#x017F;tu&#x0364;cket.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Die Su&#x0364;nden&#x017F;o&#x0364;nung i&#x017F;t vollbracht. Der Mit-<lb/>
ler gibet gute Nacht/ Der Lebensher&#xA75B; ver&#x017F;tirbet:<lb/>
Nim Vatter meine Seel in acht/ Spricht/ der den<lb/>
Frend erwirbet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="16">
                  <l>16 Du &#x017F;tirb&#x017F;t. Dein &#x017F;terben machet mich/ O<lb/>
JE&#x017F;u/ leben ewiglich. Ach laß&#x2019; an meinem Ende.<lb/>
Mein Seelchen auch &#x017F;o letzen &#x017F;ich: Nim mich in dei-<lb/>
ne Ha&#x0364;nde.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="17">
                  <l>17 Mir JE&#x017F;u hat dein Martertod/ Dein Tod<lb/>
in harter Creutzesnoht/ Das Leben wollen &#x017F;chenken/<lb/>
Daran O du mein Seelenbrod/ Laß mich ja &#x017F;tets<lb/>
gedenken.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="18">
                  <l>18 Dein Creuz &#x017F;ey meines Creuzes Tro&#x017F;t/ Dein<lb/>
Du&#x0364;r&#x017F;ten meiner Seelen Ko&#x017F;t/ Biß &#x017F;ie bey dir mo&#x0364;g<lb/>
leben. Jndes laß mich/ ohn Glaubensfro&#x017F;t/ An dei-<lb/>
ner Gnade kleben.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>C. B.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">VII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Lamm GOttes un&#x017F;chuldig/ Am Stamm<lb/>
des Creutzes ge&#x017F;chlachtet:/: Allzeit gefunden/<lb/>
gedultig/ Wiewol du ware&#x017F;t verachtet. All<lb/>
Su&#x0364;nd ha&#x017F;t du getragen/ Son&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;ten wir verzagen<lb/>
Erbarm dich un&#x017F;er O JE&#x017F;u!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 O Lamm GOttes. &#xA75B;c.<lb/>
Erbarm dich un&#x017F;er O JE&#x017F;u!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 O Lamm GOttes. &#xA75B;c.<lb/>
Gib uns deinen Frieden O JE&#x017F;u!</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">VIII</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Jlff GOtt/ laß mirs gelingen/ Du edler<lb/>
Scho&#x0364;pfer mein:/: Die Wort in Reim zu<lb/>
bringen/ Zu Lob den Ehren dein: Daß ich<lb/>
mo&#x0364;g fro&#x0364;lich heben an/ Von deinem Wort zu &#x017F;ingen/<lb/>
HEr&#xA75B; du wo&#x0364;ll&#x017F;t mir bey&#x017F;tahn.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Ewig</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0480] Paſſion- erquicket! Tod/ Teuffel/ Hoͤll/ bleibt hinterwaͤrts! Die Handſchrifft iſt zerſtuͤcket. 15 Die Suͤndenſoͤnung iſt vollbracht. Der Mit- ler gibet gute Nacht/ Der Lebensherꝛ verſtirbet: Nim Vatter meine Seel in acht/ Spricht/ der den Frend erwirbet. 16 Du ſtirbſt. Dein ſterben machet mich/ O JEſu/ leben ewiglich. Ach laß’ an meinem Ende. Mein Seelchen auch ſo letzen ſich: Nim mich in dei- ne Haͤnde. 17 Mir JEſu hat dein Martertod/ Dein Tod in harter Creutzesnoht/ Das Leben wollen ſchenken/ Daran O du mein Seelenbrod/ Laß mich ja ſtets gedenken. 18 Dein Creuz ſey meines Creuzes Troſt/ Dein Duͤrſten meiner Seelen Koſt/ Biß ſie bey dir moͤg leben. Jndes laß mich/ ohn Glaubensfroſt/ An dei- ner Gnade kleben. C. B. VII DLamm GOttes unſchuldig/ Am Stamm des Creutzes geſchlachtet:/: Allzeit gefunden/ gedultig/ Wiewol du wareſt verachtet. All Suͤnd haſt du getragen/ Sonſt muͤſten wir verzagen Erbarm dich unſer O JEſu! 2 O Lamm GOttes. ꝛc. Erbarm dich unſer O JEſu! 3 O Lamm GOttes. ꝛc. Gib uns deinen Frieden O JEſu! VIII HJlff GOtt/ laß mirs gelingen/ Du edler Schoͤpfer mein:/: Die Wort in Reim zu bringen/ Zu Lob den Ehren dein: Daß ich moͤg froͤlich heben an/ Von deinem Wort zu ſingen/ HErꝛ du woͤllſt mir beyſtahn. 2 Ewig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/480
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/480>, abgerufen am 14.10.2019.