Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Dank-Lieder.
Behüt uns heut/ O treuer GOtt!
Für aller Sünd und Missethat.
Sey uns gnädig O HErre GOTT!
Sey uns gnädig in aller Noht/
Zeig uns deine Barmhertzigkeit/
Wie unser Hoffnung zu dir steht.
Auf dich hoffen wir lieber HErr/
Jn Schanden laß uns nimmermehr.


II
Dank-Lieder.
I
NUn lob mein Seel den HErren/ Was in mir
ist/ den Namen sein:/: Sein Wolthat thut
er mehren/ Vergiß es nicht/ O Hertze mein!
Hat dir dein Sünd vergeben/ Und heilt dein
Schwachheit groß/ Errett dein armes Leben/ Nimt
dich in seinen Schos/ Mit reichem Trost beschüttet/
Verjungt dem Adler gleich/ Der König schafft recht
behütet/ Die leidn in seinem Reich.
2 Er hat uns wissen lassen/ sein heilig Recht und
sein Gericht:/: Darzu sein Güt ohn massen/ Es
mangelt an seiner Erbarmung nicht. Sein Zorn
läst er wol fahren/ Strafft nicht nach unser Schuld:
Die Gnad thut er nicht sparen/ Den Blöden ist er
hold/ Sein Güt ist hoch erhaben/ Ob den/ die fürch-
ten ihn/ So fern der Ost von Abend/ Jst unser
Sünd dahin.
3 Wie sich ein Vatter erbarmet/ Uber seine jun-
ge Kindlein klein:/: So thut der HErr uns Ar-
men/ So wir ihn kindlich sörchten rein. Er kennt
das
e iij
Dank-Lieder.
Behuͤt uns heut/ O treuer GOtt!
Fuͤr aller Suͤnd und Miſſethat.
Sey uns gnaͤdig O HErre GOTT!
Sey uns gnaͤdig in aller Noht/
Zeig uns deine Barmhertzigkeit/
Wie unſer Hoffnung zu dir ſteht.
Auf dich hoffen wir lieber HErꝛ/
Jn Schanden laß uns nimmermehr.


II
Dank-Lieder.
I
NUn lob mein Seel den HErren/ Was in mir
iſt/ den Namen ſein:/: Sein Wolthat thut
er mehren/ Vergiß es nicht/ O Hertze mein!
Hat dir dein Suͤnd vergeben/ Und heilt dein
Schwachheit groß/ Errett dein armes Leben/ Nimt
dich in ſeinen Schos/ Mit reichem Troſt beſchuͤttet/
Verjungt dem Adler gleich/ Der Koͤnig ſchafft recht
behuͤtet/ Die leidn in ſeinem Reich.
2 Er hat uns wiſſen laſſen/ ſein heilig Recht und
ſein Gericht:/: Darzu ſein Guͤt ohn maſſen/ Es
mangelt an ſeiner Erbarmung nicht. Sein Zorn
laͤſt er wol fahren/ Strafft nicht nach unſer Schuld:
Die Gnad thut er nicht ſparen/ Den Bloͤden iſt er
hold/ Sein Guͤt iſt hoch erhaben/ Ob den/ die fuͤrch-
ten ihn/ So fern der Oſt von Abend/ Jſt unſer
Suͤnd dahin.
3 Wie ſich ein Vatter erbarmet/ Uber ſeine jun-
ge Kindlein klein:/: So thut der HErꝛ uns Ar-
men/ So wir ihn kindlich ſoͤrchten rein. Er kennt
das
e iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0503" n="67"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dank-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <l>Behu&#x0364;t uns heut/ O treuer GOtt!</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r aller Su&#x0364;nd und Mi&#x017F;&#x017F;ethat.</l><lb/>
                <l>Sey uns gna&#x0364;dig O HErre GOTT!</l><lb/>
                <l>Sey uns gna&#x0364;dig in aller Noht/</l><lb/>
                <l>Zeig uns deine Barmhertzigkeit/</l><lb/>
                <l>Wie un&#x017F;er Hoffnung zu dir &#x017F;teht.</l><lb/>
                <l>Auf dich hoffen wir lieber HEr&#xA75B;/</l><lb/>
                <l>Jn Schanden laß uns nimmermehr.</l>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi><lb/>
Dank-Lieder.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>Un lob mein Seel den HErren/ Was in mir<lb/>
i&#x017F;t/ den Namen &#x017F;ein:/: Sein Wolthat thut<lb/>
er mehren/ Vergiß es nicht/ O Hertze mein!<lb/>
Hat dir dein Su&#x0364;nd vergeben/ Und heilt dein<lb/>
Schwachheit groß/ Errett dein armes Leben/ Nimt<lb/>
dich in &#x017F;einen Schos/ Mit reichem Tro&#x017F;t be&#x017F;chu&#x0364;ttet/<lb/>
Verjungt dem Adler gleich/ Der Ko&#x0364;nig &#x017F;chafft recht<lb/>
behu&#x0364;tet/ Die leidn in &#x017F;einem Reich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Er hat uns wi&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ein heilig Recht und<lb/>
&#x017F;ein Gericht:/: Darzu &#x017F;ein Gu&#x0364;t ohn ma&#x017F;&#x017F;en/ Es<lb/>
mangelt an &#x017F;einer Erbarmung nicht. Sein Zorn<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t er wol fahren/ Strafft nicht nach un&#x017F;er Schuld:<lb/>
Die Gnad thut er nicht &#x017F;paren/ Den Blo&#x0364;den i&#x017F;t er<lb/>
hold/ Sein Gu&#x0364;t i&#x017F;t hoch erhaben/ Ob den/ die fu&#x0364;rch-<lb/>
ten ihn/ So fern der O&#x017F;t von Abend/ J&#x017F;t un&#x017F;er<lb/>
Su&#x0364;nd dahin.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wie &#x017F;ich ein Vatter erbarmet/ Uber &#x017F;eine jun-<lb/>
ge Kindlein klein:/: So thut der HEr&#xA75B; uns Ar-<lb/>
men/ So wir ihn kindlich &#x017F;o&#x0364;rchten rein. Er kennt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">e iij</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0503] Dank-Lieder. Behuͤt uns heut/ O treuer GOtt! Fuͤr aller Suͤnd und Miſſethat. Sey uns gnaͤdig O HErre GOTT! Sey uns gnaͤdig in aller Noht/ Zeig uns deine Barmhertzigkeit/ Wie unſer Hoffnung zu dir ſteht. Auf dich hoffen wir lieber HErꝛ/ Jn Schanden laß uns nimmermehr. II Dank-Lieder. I NUn lob mein Seel den HErren/ Was in mir iſt/ den Namen ſein:/: Sein Wolthat thut er mehren/ Vergiß es nicht/ O Hertze mein! Hat dir dein Suͤnd vergeben/ Und heilt dein Schwachheit groß/ Errett dein armes Leben/ Nimt dich in ſeinen Schos/ Mit reichem Troſt beſchuͤttet/ Verjungt dem Adler gleich/ Der Koͤnig ſchafft recht behuͤtet/ Die leidn in ſeinem Reich. 2 Er hat uns wiſſen laſſen/ ſein heilig Recht und ſein Gericht:/: Darzu ſein Guͤt ohn maſſen/ Es mangelt an ſeiner Erbarmung nicht. Sein Zorn laͤſt er wol fahren/ Strafft nicht nach unſer Schuld: Die Gnad thut er nicht ſparen/ Den Bloͤden iſt er hold/ Sein Guͤt iſt hoch erhaben/ Ob den/ die fuͤrch- ten ihn/ So fern der Oſt von Abend/ Jſt unſer Suͤnd dahin. 3 Wie ſich ein Vatter erbarmet/ Uber ſeine jun- ge Kindlein klein:/: So thut der HErꝛ uns Ar- men/ So wir ihn kindlich ſoͤrchten rein. Er kennt das e iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/503
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/503>, abgerufen am 20.10.2019.