Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Catechismus-
und der Mutter dein/ Und wo dein Hand ihnn
dienen kan/ So wirst du langes Leben han. Kyrieel.

6 Du solt nicht tödten zorniglich/ Nicht has-
sen noch selbst rächen dich/ Gedult haben und sanf-
ten Muht/ Und auch dem Feinde thun das gut.
Kyrieeleison.
7 Dein Eh solt du bewahren rein/ Daß auch
dein Hertz kein ander meyn/ Und halten keusch das
Leben dein Mit Zucht und Mässigkeit fein. Kyrieel.
8 Du solt nicht stehlen Geld noch Gut/ Nit
Wuchern jemands Schweis und Blut/ Du solt auf-
thun dein milde Hand/ Den Armen in deinem Land.
Kyrieeleison.
9 Du solt kein falscher Zeuge seyn/ Nicht lügen
auf den Nechsten dein/ Sein Unschuld solt auch ret-
ten du/ und seine Schande decken zu. Kyrieeleison.
10 Du solt deins Nechsten Weib und Haus/
Begehren nicht/ noch etwas draus/ Du solt ihm
wünschen alles gut/ Wie dir dein Hertz selber thut.
Kyrieeleison.
11 Die Gebot all uns gegeben sind/ Daß du dein
Sünd/ O Menschenkind/ Erkennen solt und lernen
wol/ Wie man für GOtt leben sol. Kyrieeleison.
12 Das helf uns der HErr JEsus Christ/ Der
unser Mittler worden ist/ Es ist mit unserm Thun
verlorn/ Verdienen doch eitel Zorn. Kyrieeleison.
D. M. L.
II
MEnsch/ wilt du leben seeliglich/ Und bey
GOtt bleiben ewiglich: Solt du halten
die zehn Gebot/ Die uns geboten unser
GOtt. Kyrieeleison.
2 Dein GOtt und HErr allein bin ich/ Kein
ander GOtt soll irren dich/ Trauen sol mir das
Her-

Catechiſmus-
und der Mutter dein/ Und wo dein Hand ihnn
dienen kan/ So wirſt du langes Leben han. Kyrieel.

6 Du ſolt nicht toͤdten zorniglich/ Nicht haſ-
ſen noch ſelbſt raͤchen dich/ Gedult haben und ſanf-
ten Muht/ Und auch dem Feinde thun das gut.
Kyrieeleiſon.
7 Dein Eh ſolt du bewahren rein/ Daß auch
dein Hertz kein ander meyn/ Und halten keuſch das
Leben dein Mit Zucht und Maͤſſigkeit fein. Kyrieel.
8 Du ſolt nicht ſtehlen Geld noch Gut/ Nit
Wuchern jemands Schweis und Blut/ Du ſolt auf-
thun dein milde Hand/ Den Armen in deinem Land.
Kyrieeleiſon.
9 Du ſolt kein falſcher Zeuge ſeyn/ Nicht luͤgen
auf den Nechſten dein/ Sein Unſchuld ſolt auch ret-
ten du/ und ſeine Schande decken zu. Kyrieeleiſon.
10 Du ſolt deins Nechſten Weib und Haus/
Begehren nicht/ noch etwas draus/ Du ſolt ihm
wuͤnſchen alles gut/ Wie dir dein Hertz ſelber thut.
Kyrieeleiſon.
11 Die Gebot all uns gegeben ſind/ Daß du dein
Suͤnd/ O Menſchenkind/ Erkennen ſolt und lernen
wol/ Wie man fuͤr GOtt leben ſol. Kyrieeleiſon.
12 Das helf uns der HErꝛ JEſus Chriſt/ Der
unſer Mittler worden iſt/ Es iſt mit unſerm Thun
verlorn/ Verdienen doch eitel Zorn. Kyrieeleiſon.
D. M. L.
II
MEnſch/ wilt du leben ſeeliglich/ Und bey
GOtt bleiben ewiglich: Solt du halten
die zehn Gebot/ Die uns geboten unſer
GOtt. Kyrieeleiſon.
2 Dein GOtt und HErꝛ allein bin ich/ Kein
ander GOtt ſoll irren dich/ Trauen ſol mir das
Her-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0512" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Catechi&#x017F;mus-</hi></fw><lb/>
und der Mutter dein/ Und wo dein Hand ihnn<lb/>
dienen kan/ So wir&#x017F;t du langes Leben han. Kyrieel.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Du &#x017F;olt nicht to&#x0364;dten zorniglich/ Nicht ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en noch &#x017F;elb&#x017F;t ra&#x0364;chen dich/ Gedult haben und &#x017F;anf-<lb/>
ten Muht/ Und auch dem Feinde thun das gut.<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Dein Eh &#x017F;olt du bewahren rein/ Daß auch<lb/>
dein Hertz kein ander meyn/ Und halten keu&#x017F;ch das<lb/>
Leben dein Mit Zucht und Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit fein. Kyrieel.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Du &#x017F;olt nicht &#x017F;tehlen Geld noch Gut/ Nit<lb/>
Wuchern jemands Schweis und Blut/ Du &#x017F;olt auf-<lb/>
thun dein milde Hand/ Den Armen in deinem Land.<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Du &#x017F;olt kein fal&#x017F;cher Zeuge &#x017F;eyn/ Nicht lu&#x0364;gen<lb/>
auf den Nech&#x017F;ten dein/ Sein Un&#x017F;chuld &#x017F;olt auch ret-<lb/>
ten du/ und &#x017F;eine Schande decken zu. Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Du &#x017F;olt deins Nech&#x017F;ten Weib und Haus/<lb/>
Begehren nicht/ noch etwas draus/ Du &#x017F;olt ihm<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen alles gut/ Wie dir dein Hertz &#x017F;elber thut.<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Die Gebot all uns gegeben &#x017F;ind/ Daß du dein<lb/>
Su&#x0364;nd/ O Men&#x017F;chenkind/ Erkennen &#x017F;olt und lernen<lb/>
wol/ Wie man fu&#x0364;r GOtt leben &#x017F;ol. Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Das helf uns der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us Chri&#x017F;t/ Der<lb/>
un&#x017F;er Mittler worden i&#x017F;t/ Es i&#x017F;t mit un&#x017F;erm Thun<lb/>
verlorn/ Verdienen doch eitel Zorn. Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. M. L.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">II</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>En&#x017F;ch/ wilt du leben &#x017F;eeliglich/ Und bey<lb/>
GOtt bleiben ewiglich: Solt du halten<lb/>
die zehn Gebot/ Die uns geboten un&#x017F;er<lb/>
GOtt. Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Dein GOtt und HEr&#xA75B; allein bin ich/ Kein<lb/>
ander GOtt &#x017F;oll irren dich/ Trauen &#x017F;ol mir das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Her-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0512] Catechiſmus- und der Mutter dein/ Und wo dein Hand ihnn dienen kan/ So wirſt du langes Leben han. Kyrieel. 6 Du ſolt nicht toͤdten zorniglich/ Nicht haſ- ſen noch ſelbſt raͤchen dich/ Gedult haben und ſanf- ten Muht/ Und auch dem Feinde thun das gut. Kyrieeleiſon. 7 Dein Eh ſolt du bewahren rein/ Daß auch dein Hertz kein ander meyn/ Und halten keuſch das Leben dein Mit Zucht und Maͤſſigkeit fein. Kyrieel. 8 Du ſolt nicht ſtehlen Geld noch Gut/ Nit Wuchern jemands Schweis und Blut/ Du ſolt auf- thun dein milde Hand/ Den Armen in deinem Land. Kyrieeleiſon. 9 Du ſolt kein falſcher Zeuge ſeyn/ Nicht luͤgen auf den Nechſten dein/ Sein Unſchuld ſolt auch ret- ten du/ und ſeine Schande decken zu. Kyrieeleiſon. 10 Du ſolt deins Nechſten Weib und Haus/ Begehren nicht/ noch etwas draus/ Du ſolt ihm wuͤnſchen alles gut/ Wie dir dein Hertz ſelber thut. Kyrieeleiſon. 11 Die Gebot all uns gegeben ſind/ Daß du dein Suͤnd/ O Menſchenkind/ Erkennen ſolt und lernen wol/ Wie man fuͤr GOtt leben ſol. Kyrieeleiſon. 12 Das helf uns der HErꝛ JEſus Chriſt/ Der unſer Mittler worden iſt/ Es iſt mit unſerm Thun verlorn/ Verdienen doch eitel Zorn. Kyrieeleiſon. D. M. L. II MEnſch/ wilt du leben ſeeliglich/ Und bey GOtt bleiben ewiglich: Solt du halten die zehn Gebot/ Die uns geboten unſer GOtt. Kyrieeleiſon. 2 Dein GOtt und HErꝛ allein bin ich/ Kein ander GOtt ſoll irren dich/ Trauen ſol mir das Her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/512
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/512>, abgerufen am 16.10.2019.