Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Hertze dein/ Mein eigen Reich solt du seyn. Kyrieel.

3 Du solt mein Namen ehren schon/ Und in
der Noht mich ruffen an/ Du solt heilgen den Sab-
bahttag/ Daß ich in dir wircken mag. Kyrieeleison.
4 Dem Vatter und der Mutter dein Solt du
nach mir gehorsam seyn/ Niemand tödten noch zor-
nig seyn/ Und deine Ehe halten rein. Kyrieeleison.
5 Du solt einm andern stehlen nicht/ Auf nie-
mand falsches zeugen nicht/ Deines Nechsten Weib
nicht begehrn/ Und all seins Guts gern entbern.
Kyrieeleison.
III
MJr gläuben all an einen GOtt/ Schöpffer
Himmels und der Erden/ Der sich zum
Vatter gegeben hat/ Daß wir seine Kinder
werden/ Er will uns allzeit ernehren/ Leib und Seel
auch wol bewahren/ Allem Unfall will er wehren/
Kein Leid soll uns widerfahren/ Er sorget für uns/
hütt und wacht/ Es steht alles in seiner Macht.
2 Wir glauben auch an JEsum Christ/ Seinen
Sohn und unsern HErren/ Der ewig bey dem
Vatter ist/ Gleicher GOtt von Macht und Ehren.
Von Maria der Jungfrauen Jst ein wahrer
Mensch geboren/ Durch den Heil. Geist im Glauben
Für uns/ die wir warn verlohren/ Am Creutz gestor-
ben/ und vom Tod/ Wiedr auferstanden ist durch
GOTT.
3 Wir glauben auch an heilgen Geist/ Gott mit
Vatter und dem Sohne/ Der aller Blöden ein
Tröster heist/ Uns mit Gaben zieret schone/ Die
ganze Christenheit auf Erden/ Hält in einem Sinn
gar eben: Hier all Sünd vergeben werden/ Das
Fleisch soll uns wieder leben/ Nach diesem Elend
ist bereit/ Uns ein leben in Ewigkeit.
D. M. L.
Vat-

Lieder.
Hertze dein/ Mein eigen Reich ſolt du ſeyn. Kyrieel.

3 Du ſolt mein Namen ehren ſchon/ Und in
der Noht mich ruffen an/ Du ſolt heilgen den Sab-
bahttag/ Daß ich in dir wircken mag. Kyrieeleiſon.
4 Dem Vatter und der Mutter dein Solt du
nach mir gehorſam ſeyn/ Niemand toͤdten noch zor-
nig ſeyn/ Und deine Ehe halten rein. Kyrieeleiſon.
5 Du ſolt einm andern ſtehlen nicht/ Auf nie-
mand falſches zeugen nicht/ Deines Nechſten Weib
nicht begehrn/ Und all ſeins Guts gern entbern.
Kyrieeleiſon.
III
MJr glaͤuben all an einen GOtt/ Schoͤpffer
Himmels und der Erden/ Der ſich zum
Vatter gegeben hat/ Daß wir ſeine Kinder
werden/ Er will uns allzeit ernehren/ Leib und Seel
auch wol bewahren/ Allem Unfall will er wehren/
Kein Leid ſoll uns widerfahren/ Er ſorget fuͤr uns/
huͤtt und wacht/ Es ſteht alles in ſeiner Macht.
2 Wir glauben auch an JEſum Chriſt/ Seinen
Sohn und unſern HErren/ Der ewig bey dem
Vatter iſt/ Gleicher GOtt von Macht und Ehren.
Von Maria der Jungfrauen Jſt ein wahrer
Menſch geboren/ Durch den Heil. Geiſt im Glauben
Fuͤr uns/ die wir warn verlohren/ Am Creutz geſtor-
ben/ und vom Tod/ Wiedr auferſtanden iſt durch
GOTT.
3 Wir glauben auch an heilgen Geiſt/ Gott mit
Vatter und dem Sohne/ Der aller Bloͤden ein
Troͤſter heiſt/ Uns mit Gaben zieret ſchone/ Die
ganze Chriſtenheit auf Erden/ Haͤlt in einem Sinn
gar eben: Hier all Suͤnd vergeben werden/ Das
Fleiſch ſoll uns wieder leben/ Nach dieſem Elend
iſt bereit/ Uns ein leben in Ewigkeit.
D. M. L.
Vat-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="2">
                  <l><pb facs="#f0513" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Hertze dein/ Mein eigen Reich &#x017F;olt du &#x017F;eyn. Kyrieel.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Du &#x017F;olt mein Namen ehren &#x017F;chon/ Und in<lb/>
der Noht mich ruffen an/ Du &#x017F;olt heilgen den Sab-<lb/>
bahttag/ Daß ich in dir wircken mag. Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Dem Vatter und der Mutter dein Solt du<lb/>
nach mir gehor&#x017F;am &#x017F;eyn/ Niemand to&#x0364;dten noch zor-<lb/>
nig &#x017F;eyn/ Und deine Ehe halten rein. Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Du &#x017F;olt einm andern &#x017F;tehlen nicht/ Auf nie-<lb/>
mand fal&#x017F;ches zeugen nicht/ Deines Nech&#x017F;ten Weib<lb/>
nicht begehrn/ Und all &#x017F;eins Guts gern entbern.<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>Jr gla&#x0364;uben all an einen GOtt/ Scho&#x0364;pffer<lb/>
Himmels und der Erden/ Der &#x017F;ich zum<lb/>
Vatter gegeben hat/ Daß wir &#x017F;eine Kinder<lb/>
werden/ Er will uns allzeit ernehren/ Leib und Seel<lb/>
auch wol bewahren/ Allem Unfall will er wehren/<lb/>
Kein Leid &#x017F;oll uns widerfahren/ Er &#x017F;orget fu&#x0364;r uns/<lb/>
hu&#x0364;tt und wacht/ Es &#x017F;teht alles in &#x017F;einer Macht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wir glauben auch an JE&#x017F;um Chri&#x017F;t/ Seinen<lb/>
Sohn und un&#x017F;ern HErren/ Der ewig bey dem<lb/>
Vatter i&#x017F;t/ Gleicher GOtt von Macht und Ehren.<lb/>
Von Maria der Jungfrauen J&#x017F;t ein wahrer<lb/>
Men&#x017F;ch geboren/ Durch den Heil. Gei&#x017F;t im Glauben<lb/>
Fu&#x0364;r uns/ die wir warn verlohren/ Am Creutz ge&#x017F;tor-<lb/>
ben/ und vom Tod/ Wiedr aufer&#x017F;tanden i&#x017F;t durch<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi>.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wir glauben auch an heilgen Gei&#x017F;t/ Gott mit<lb/>
Vatter und dem Sohne/ Der aller Blo&#x0364;den ein<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;ter hei&#x017F;t/ Uns mit Gaben zieret &#x017F;chone/ Die<lb/>
ganze Chri&#x017F;tenheit auf Erden/ Ha&#x0364;lt in einem Sinn<lb/>
gar eben: Hier all Su&#x0364;nd vergeben werden/ Das<lb/>
Flei&#x017F;ch &#x017F;oll uns wieder leben/ Nach die&#x017F;em Elend<lb/>
i&#x017F;t bereit/ Uns ein leben in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. M. L.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Vat-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0513] Lieder. Hertze dein/ Mein eigen Reich ſolt du ſeyn. Kyrieel. 3 Du ſolt mein Namen ehren ſchon/ Und in der Noht mich ruffen an/ Du ſolt heilgen den Sab- bahttag/ Daß ich in dir wircken mag. Kyrieeleiſon. 4 Dem Vatter und der Mutter dein Solt du nach mir gehorſam ſeyn/ Niemand toͤdten noch zor- nig ſeyn/ Und deine Ehe halten rein. Kyrieeleiſon. 5 Du ſolt einm andern ſtehlen nicht/ Auf nie- mand falſches zeugen nicht/ Deines Nechſten Weib nicht begehrn/ Und all ſeins Guts gern entbern. Kyrieeleiſon. III MJr glaͤuben all an einen GOtt/ Schoͤpffer Himmels und der Erden/ Der ſich zum Vatter gegeben hat/ Daß wir ſeine Kinder werden/ Er will uns allzeit ernehren/ Leib und Seel auch wol bewahren/ Allem Unfall will er wehren/ Kein Leid ſoll uns widerfahren/ Er ſorget fuͤr uns/ huͤtt und wacht/ Es ſteht alles in ſeiner Macht. 2 Wir glauben auch an JEſum Chriſt/ Seinen Sohn und unſern HErren/ Der ewig bey dem Vatter iſt/ Gleicher GOtt von Macht und Ehren. Von Maria der Jungfrauen Jſt ein wahrer Menſch geboren/ Durch den Heil. Geiſt im Glauben Fuͤr uns/ die wir warn verlohren/ Am Creutz geſtor- ben/ und vom Tod/ Wiedr auferſtanden iſt durch GOTT. 3 Wir glauben auch an heilgen Geiſt/ Gott mit Vatter und dem Sohne/ Der aller Bloͤden ein Troͤſter heiſt/ Uns mit Gaben zieret ſchone/ Die ganze Chriſtenheit auf Erden/ Haͤlt in einem Sinn gar eben: Hier all Suͤnd vergeben werden/ Das Fleiſch ſoll uns wieder leben/ Nach dieſem Elend iſt bereit/ Uns ein leben in Ewigkeit. D. M. L. Vat-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/513
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/513>, abgerufen am 15.10.2019.